Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Heimatfreunde stellen alten Steintisch auf
Lokales Havelland Heimatfreunde stellen alten Steintisch auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.04.2017
Quelle: Laura Sander
Anzeige
Nauen

Fast 100 Jahre stand der schwere Steintisch unversehrt in der Schwedenschanze im Nauener Stadtwald. In den 1920er Jahren mit der Spende eines wohlhabenden Nauener Kaufmannes von den Burschenschaften errichtet, hatten Unbekannte im vergangenen Jahr versucht den Tisch auszugraben und abzutransportieren. Ohne technische Gerätschaften scheiterten sie jedoch und ließen den Tisch einfach umgekippt zurück.

Heimatfreunde packten an

Einem aufmerksamen Spaziergänger aus Brieselang fiel der umgestürzte Steintisch auf und er wandte sich damit an die Nauener Heimatfreunde, die jetzt tätig wurden und das Relikt aus vergangenen Tagen in mühevoller Handarbeit wieder aufrichteten. „Wir haben ihn so fixiert, dass das in Zukunft nicht mehr so einfach möglich ist. Jetzt steht der Tisch wieder allen Wanderfreunden zur Verfügung, denn für diesen Zweck wurde er damals schließlich errichtet“, sagt Heimatfreund Wolfgang Johl, der gemeinsam mit Kurt Richter und Björn Lorenzsonn an den Arbeiten im Nauener Stadtwald beteiligt war.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges entwickelte sich in den 1920er-Jahren ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Ruhe, eine Welle der Naturverbundenheit zog sich durch alle Bevölkerungsschichten. Neben Turn- und Gesangsvereinen, erlangten vor allem Wandervereine großen Zuspruch. Auch in Nauen wanderte man sonntags bei bestem Wetter und Sonnenschein entlang des Kremmener Damms, der heutigen Graf-Arco-Straße, zur Gaststätte Weinberg. Dort ließen sich gut betuchte Bürger zum Mittagstisch und Tanz im Freien nieder und verbrachten ihre Rast.

Ein Steintisch zum Verweilen

Auch die weniger Wohlhabenden und die Burschenschaften zog es in die Natur. Sie gingen in die Schwedenschanze, bestiegen die kleinen Hügel, die dicht an der Straße aus der Landschaft ragten und leerten dort ihren mitgebrachten Picknickkorb. An einem dieser Punkte errichteten die Burschenschaften schließlich den Steintisch mit Hilfe der großzügigen Spende eines Nauener Kaufmannes. Von diesem Zeitpunkt an versammelten sich die Burschenschaften regelmäßig an dieser Stelle, um auf ihrer Wanderung zu verweilen oder um gesellschaftliche Probleme zu diskutieren.

Wie die Schwedenschanze zu ihrem Namen kam

Schwedische Truppen zogen während des 30-jährigen Krieges, im Juni 1657, durch Nauen. Sie nutzten den Kremmener Damm (Graf-Arco-Straße), um 500 brandenburgischen Verfolgern zu entkommen.

Am Ende des Damms, der sich in Höhe der heutigen Straßeneinmündung nach Brieselang und Falkensee befand, stellten sie Geschütze auf, um ihren Verfolgern das Passieren des Damms zu vereiteln.

Die schwedischen Truppen verschanzten sich an der heutigen Brieselanger Straße, gegen halb vier Uhr am Morgen setzten sie ihren Marsch nach Fehrbellin fort.

Dort wurden sie schließlich von den brandenburgischen Truppen unter Kürfürst Friedrich Wilhelm in der Schlacht am Hakenberg besiegt.

Anschließend setzten sie ihre Wanderung entlang der Brieselanger Straße fort, um in die rund zwei Kilometer entfernte Waldschänke einzukehren, die sich am Haltepunkt „Stadtforst“ der Veltener Kleinbahn, der sogenannten Kachelbahn, befand. Dort verbrachten sie die Kaffeezeit und ließen sich das ein oder andere Stück Kuchen schmecken, bevor sie sich auf den Rückweg machten oder die Bahn in Richtung Nauen nutzten, die vor dem Erreichen des Nauener Staatsbahnhofes noch einen Zwischenhalt am Kanal einlegte – am Übergang Ludwig-Jahn-Straße.

Von Laura Sander

Das Jugendmusikfestival „Laut und bunt“ hat in Rathenow (Havelland) Tradition. Nachdem die Organisatoren der Vorjahre nicht weitergemacht haben, gibt es jetzt ein neues Team, das die Vorbereitungen koordiniert. Gesucht werden noch Sponsoren.

25.04.2018

Die Wustermarker Verwaltung und die Kommunalpolitiker haben ihre Gedanken über die künftige Schullandschaft in der Gemeinde neu geordnet. Die derzeitige Grundschule ist auf lange Sicht zu klein, deshalb könnte in Elstal auf dem Areal der Sielmann-Oberschule ein zweite Grundschule entstehen. Solche Schulzentren fördert das Land.

24.04.2017

Thomas Rönisch aus Berlin ist Klavierstimmer – zwei Mal im Jahr kommt er in die Rathenower Musikschule, um 30 Instrumenten zum Wohlklang zu verhelfen. Das Berufsleben Rönischs ist reich an Kuriositäten. So wurde er mal zu einem Klavier gerufen, dass ganz von alleine spielte.

24.04.2017
Anzeige