Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Helden in Strumpfhosen retten den Planeten
Lokales Havelland Helden in Strumpfhosen retten den Planeten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 29.08.2017
Die Teilnehmer der sechsten Stinknormalen Superheldenschule rufen zur #5thingsclear-Challenge auf. Quelle: Stinknormale Superhelden
Anzeige
Rathenow

Der Schlüpfer zwickt, die Perücke kratzt und dennoch können es Katetschen Bernd und seine Mitstreiter nicht lassen. Immer wieder schlüpfen sie in ihre bunten Kostüme, um sich in Stinknormale Superhelden zu verwandeln und ihre Mission zu erfüllen. Was sie wollen? Nicht weniger als den Planeten retten.

Dafür krauchen sie durch’s Gebüsch, bücken sich nach allem, was nicht in Wald und Flur gehört. Sie engagieren sich aktiv für den Umwelt- und Tierschutz, unterstützen den Kampf gegen Krebs, klären auf und bilden zudem regelmäßig Superheldennachwuchs aus.

Fünf Jahre ist es nun her, dass sieben Stinknormale Superhelden in Rathenows Straßen erstmals die Blicke auf sich zogen. Inzwischen ist die Gruppe auf 15 Helden angewachsen, die längst nicht nur in der havelländischen Kreisstadt aktiv sind: Eine Versteigerung zu Gunsten des Gnadenhofs „Tapsi“ bei Kyritz und des Kevin Kühne Cups – letztere brachte 500 Euro für den Kampf gegen Krebs ein – eine Registrierungsaktion für die DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) in Berlin, Müllsammeln am Ostseestrand und wo immer die Helden sich rumtreiben.

Katetschen Bernd im Einsatz für einen sauberen Planeten. Quelle: Stinknormale Superhelden

Dabei animieren sie stets mit Videos und Fotos zum Mitmachen. Erst vor wenigen Tagen waren Katetschen Bernd und Puppi Le Bleu zu Gast im Abenteuercamp der Kreissportjugend Havelland in Mötzow, um knapp 60 Jungen und Mädchen in Sachen Umweltbewusstsein fit zu machen. Es war die sechste und bisher größte Superheldenschule.

„Kindern spielerisch Umwelt- und Tierschutz näherzubringen, ist immens wichtig. Nur so hat der Planet eine Zukunft“, erklärt Katetschen Bernd und fügt hinzu: „Kinder sind noch offen und nicht so verblendet. Ihre Begeisterungsfähigkeit und die Bereitschaft zu Helfen, gibt uns jedes Mal einen ordentlichen Schub.“

Das und die Gewissheit, dass sie etwas Gutes tun, treibt die Helden an, sich in der Mittagspause, nach Feierabend oder am Wochenende in enge Klamotten zu quetschen und „aufzuräumen“. Natürlich könnten sie auch in Zivil Müll sammeln. In bunten Strumpfhosen und Schlüpfer erregen sie aber viel mehr Aufmerksamkeit und können so ihre Botschaften nachhaltiger verbreiten.

Mit Spaß, coolen Ideen und vereinten Kräften die Welt sauberer und gerechter gestalten, dafür treten die Stinknormalen Superhelden an. Auf ihre Aktionen machen die Helden regelmäßig mit Fotos und Videos aufmerksam. Quelle: Stinknormale Superhelden

„Wir tun das obwohl oder gerade weil diese Themen vielen Leuten am A... vorbei gehen. Aber genau darum geht es uns: Nicht aufgeben, was Gutes tun und Spaß dabei haben“, sagt Katetschen Bernd. Er hofft, dass ihnen das auch mit der Geburtstagsaktion gelingt, die sich schon jetzt wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Dieses Mal unterstützen die Superhelden die #5thingsclear-Challenge, die Simon Jordan aus England ins Leben rief. Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich dazu zu bringen, ihre Umwelt von Müll zu befreien. Die Stadt Mannheim macht bereits mit, auch Sänger und Schauspieler Oliver Petszokat hat sich schon gebückt und weitere Teilnehmer nominiert.

Es wird mit Sicherheit nicht die letzte Aktion sein, die Puppi le Bleu und Co mit Herzblut und purer Lebensfreude angehen. „Stupide konsumieren und auf der Couch rumhängen kann jeder. Wir sind motiviert bis in die Haarspitzen und haben Bock auf fünf weitere Jahre in Strumpfhosen“, verspricht Katetschen Bernd. Wer Ideen für gute Taten hat und diese mit den Helden umsetzen möchte, nimmt Kontakt über Facebook, Instagram oder per E-Maila auf: stinknormale-superhelden@gmx.de.

#5thingsclear – So funktioniert die Challenge

Alle Nominierten sind aufgefordert, fünf Müllstücke aufzuheben.

Das Müllsammeln dokumentieren sie mit einem Foto oder Video.

Als Beweis posten die Teilnehmer ihr Foto/Video unter dem Hashtag #5thingsclear auf Facebook oder Instagram.

Zudem nominiert jeder fünf weitere Freunde, Bekannte, Unternehmen, Politiker, Promi, ...

Allerdings muss niemand auf eine Nominierung warten. Jeder darf und soll am besten gleich loslegen.

Die ersten Nominierten sind die Schauspieler Lukas Sauer und Nicolai Tegeler, Schauspieler und Sänger Oli P., die Autorin Anja Bandermann und MAZ-Redakteur Joachim Wilisch.

Von Christin Schmidt

Ehemalige Goethe-Gymnasiastinnen in Nauen (Havelland) treffen sich regelmäßig alle zwei Jahre, um in Erinnerungen zu kramen. Inzwischen sind aus den Zusammenkünften sogar zwei Fotobücher entstanden. Die Idee dazu wurde einst in Wustermark entwickelt.

01.09.2017

Anne Lehmann töpfert Tonfiguren in ihrer Miniwerkstatt in Falkensee (Havelland). Zur Keramik kam die 40-jährige gebürtige Berlinerin einst durch zwei lustige Figuren, die Familienmitglieder in einem Geschäft in Potsdam entdeckten. Heute schafft sie mit dem Werkstoff selbst kreative Kunstwerke.

29.08.2017

Mathias Täge will sich für bezahlbaren Wohnraum in Stadt und Land sowie hinreichende medizinische Versorgung einsetzen. Er ist der Direktkandidat der Piraten im Wahlkreis 60, der von Jüterbog bis Rathenow reicht. Als einziger Kandidat aus dem Hohen Fläming rechnet er sich vor allem in der Heimat gute Chancen aus.

29.08.2017
Anzeige