Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Helfen auf vielerlei Art
Lokales Havelland Helfen auf vielerlei Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 06.12.2015
Seit Sommer Club-Präsident: Jens-Uwe Fechner. Quelle: A. Kaatz
Anzeige
Nauen

Sich vergnügen und helfen – das ist beim Lionsclub Nauen kein Widerspruch. So erbrachte die Tombola beim dritten Lionsball im November in Dallgow-Döberitz einen Erlös von rund 1500 Euro. „Das Geld wollen wir dem Verein Rote Nasen zukommen lassen“, sagt Jens-Uwe Fechner. Der Anwalt ist seit Sommer dieses Jahres Präsident des Lionsclubs Nauen.

Weit mehr als 120 000 Euro hat der Wohltätigkeitsverein in den vergangenen Jahren für soziale Zwecke ausgeschüttet. „Hier haben sich Leute zusammengefunden, die für andere etwas Gutes tun wollen“, sagt Jörg Barthel, Fördervereinschef des Clubs. Bei den Aufgabenfeldern gebe es eine Drittelteilung – Kultur, Jugend und Soziales. Und Barthel versichert: „Es ist ein Nullsummenspiel. Alles was an Spenden reinkommt, geht auch an Spenden wieder raus.“ Verwaltungskosten: Fehlanzeige. Neben Spenden helfen aber auch die Clubbeiträge sowie spezielle Aktionen dabei, die Wohltätigkeitskasse aufzufüllen. So wird der Lionsclub wieder bei der Hofweihnacht am 12./13. Dezember in Nauen dabei sein, Speisen und Getränke sowie Tombola-Lose für den guten Zweck verkaufen. „Den Erlös wollen wir diesmal an den Verein Traglinge geben, der sich um Frühchen und schwerkranke Kinder kümmert“, sagt Jens-Uwe Fechner.

Schon jetzt stehen einige Aktivitäten fest, die sich der Lionsclub mit seinen 28 Mitgliedern fürs nächste Jahr vorgenommen hat. Dazu gehört auch wieder die Tour der Sympathie, die zum 14. Mal zwischen Nauen und Spandau veranstaltet wird. Diesmal wird sie in Nauen enden, im Schwimmbad. Die Fäden der Organisation hat Hartmut Siegelberg in den Händen. Wie er sagt, werde es diesmal eine kleine Veränderung geben. „Bisher ist es eine reine Familientour. Jetzt wollen wir aber auch die drei Ersten prämieren, ohne dass aber die Tour nun gleich zur Sportveranstaltung wird“, so Siegelberg. Auch weiterhin soll der Spaß an diesem Junitag im Vordergrund stehen. 100 bis 130 Leute nehmen regelmäßig teil. Allerdings kritisiert er, dass die bürokratischen Hürden bei der Organisation der Tour immer größer würden. Außerdem sei der Erlös mit den Jahren immer geringer geworden, da für Anträge eine Menge Geld bezahlt werden muss. „Ich will deshalb jetzt Sponsoren mit ins Boot holen“, sagt Hartmut Siegelberg.

Auch an einer weiteren Tradition will der Lionsclub festhalten. Die besten Abiturienten von drei Nauener Schulen sollen wie in den Jahren zuvor mit einem Tablet-PC geehrt werden. Zwischenzeitlich hatte man jedoch Zweifel, ob es noch zeitgemäß wäre, weil viele Schüler heutzutage schon ein Tablet haben. „Wir wollten nicht, dass der Tablet-PC dann gleich bei Ebay steht“, so Fechner. Nach einem Gespräch mit den Schulleitern fiel die Entscheidung, dass man daran festhalten wird. „Bei der Übergabe 2015 hatten wir auch die Freude in den Gesichtern gesehen“, sagt Fechner. 2016 soll es zudem wieder das Martins- gansessen für ehrenamtlich tätige Menschen geben.

In diesem Jahr erhielten unter anderem die Havelländischen Musikfestspiele einen Zuschuss. Mit den 600 Euro wurde ermöglicht, dass im Havelland lebende Flüchtlinge an den drei Open-Air-Veranstaltungen teilnehmen konnten.

Von Andreas Kaatz

Havelland Nauen hofft, dass der Bund Zusatzkosten für Flüchtlinge ausgleicht - Nach langer Zeit wieder ein Defizit

Erstmals seit zehn Jahren weist der Nauener Haushalt wieder ein Defizit auf. So fehlen für 2016 insgesamt 341 000 Euro im Etat. Dies ist exakt die Summe, die die Stadt wegen der zweiprozentigen Erhöhung der Kreisumlage zusätzlich an den Landkreis abführen muss. Sie hofft nun, dass der Bund das Defizit ausgleicht.

06.12.2015

Burn-Out, Essstörung, Klinik, finanzielle Not. Für Kathrin Winklbauer ging es lange Zeit bergab. Nach ihrer Kur hat sie einen Entschluss gefasst: Dieses Leben kann so nicht mehr weiter gehen. Nun hat sie ein Jahr später ihre alte Heimat verlassen, um mit ihren Töchtern ein neues Leben in Brandenburg an der Havel zu beginnen. Dort soll es wieder bergauf gehen.

02.12.2015
Havelland Neubau der Wehranlage an den Hinterarchen startet 2017 - Schutz vor einer Jahrhundertflut

Die Erneuerung des Hinterarchenwehrs in Rathenow wird verschoben, aber nicht aufgehoben. Ende 2017 soll das Millionenprojekt starten. Für den Hochwasserschutz der Stadt Rathenow ist die Sanierung der Staustufe Rathenow, zu der das Hinterarchenwehr gehört, von entscheidender Bedeutung.

05.12.2015
Anzeige