Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Herausforderungen gemeinsam bewältigen
Lokales Havelland Herausforderungen gemeinsam bewältigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.01.2016
Die Notunterkunft für Flüchtlinge am Hasenweg in Rathenow Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Die deutlich gestiegenen Flüchtlingszahlen in Europa und Deutschland, die Berichte und Bilder über die Schicksale der Flüchtlinge, all dies führt dazu, dass dem Flüchtlingsthema innenpolitisch zentrale Bedeutung zukommt. Das haben auch die politischen Stiftungen längst erkannt. Sie laden zu Informationsveranstaltungen und Diskussionsrunden ein. So auch in Rathenow. Hier lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung am 11. Februar um 18 Uhr ins Kulturzentrum zu einer Abenddiskussion ein. Unter dem Motto „Geflüchtete im Havelland: Was sie zu uns bringt, was sie benötigen und was wir geben können“ soll mit Vertretern aus Politik, Kirche, Sozialverbänden und Geflüchteten öffentlich diskutiert werden.

Dabei ist auch Sandy Kias, sie leitet das Übergangswohnheim am Birkenweg. Eine solche Veranstaltung sei überfällig, findet Kias. „Es ist höchste Zeit Asylgegner und -befüworter an einen Tisch zu bringen und endlich über das Asylrecht aufzuklären. Denn die große Unwissenheit führt dazu, das schnelle Parolen geschwungen werden“, so Kias. Längst beschäftigen die Diskussionen um Grenzschließungen, Aufnahmekapazitäten und Obergrenzen die Menschen im Havelland. Auch hier steht die Kommunalpolitik vor einer der größten Herausforderungen der letzten Jahre. „Wir müssen über die aktuellen Kontroversen hinaus schauen. Wie gelingt Integration? Was ist an Voraussetzungen zu schaffen auf den verschiedenen Seiten? Wohnen, Bildung, Ausbildung und Arbeit sind jetzt die wichtigen Schritte, die zu gehen sind. Darüber sollten wir diskutieren“, fordert Brandenburgs Kulturstaatssekretär und Landratskandidat Martin Gorholt (SPD). Die Politik könne dabei entscheidende Rahmenbedingungen setzen, entscheidend sei aber die Integrationsbereitschaft sowohl auf Seiten der Flüchtlinge als auch der einheimische Bevölkerung.

Derzeit kommen die Geflüchteten in einer Gesellschaft an, die sich immer mehr zwischen Fremdenfeindlichkeit und Hilfsbereitschaft polarisiert. Das wird insbesondere jeden zweiten Dienstag in Rathenow sichtbar, wenn ein asylfeindliches Bündnis zu Kundgebungen aufruft und dabei einem Aktionsbündnis gegenübersteht, das Offenheit, Toleranz und Nächstenliebe propagiert. Der Diskussionsabend könnte eine Gelegenheit bieten, darüber zu sprechen, wie Herausforderungen zu bewältigen sind, wie man mit Missverständnissen umgeht und Frustration auch mal aushalten kann. Alle Bürger sind eingeladen, mit Betroffenen die Aufnahme von Geflüchteten zu diskutieren. Alle Podiumsteilnehmende werden für Fragen und Bemerkungen zur Verfügung stehen.

Geflüchtete im Havelland

Der Eintritt für die Abenddiskussion am 11. Februar ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Veranstaltung ist für die Zeit von 18 bis 20 Uhr geplant. Im Anschluss besteht die Möglichkeit für persönliche Gespräche.

Anmeldung bis 8. Februar per Fax  03 31/2 75 88 18 oder E-Mail: potsdam.anmeldung@fes.de

Mehr Informationen im Internet: www.fes.de/Potsdam angenommen.

Von Christin Schmidt

Havelland Suche an der Premnitzer Havel erfolglos - Vermisste 77-Jährige hinterlässt Abschiedsbrief

Die als vermisst gemeldete Premnitzerin, deren Rollator eine große Suchaktion an und in der Havel ausgelöst hat, hinterließ offenbar einen Abschiedsbrief. Darin kündigte sie an, ins Wasser gehen zu wollen. Die Suche blieb bislang erfolglos. Ein Leichnam könnte von der starken Strömung weit weggetrieben werden.

27.01.2016
Havelland Anwohner klagt gegen die neue Biogasanlage in Pessin - Schalldämpfer sollen Lärm mindern

Wegen der neuen Biogasanlage in Pessin klagt jetzt ein Anwohner gegen die Gemeinde. Er sieht beim Bebauungsplan Abwägungsfehler und kritisiert unter anderem, dass der Investor bei den Gutachten zu Lärm und Geruch von falschen Annahmen ausgegangen sein soll.

16.03.2018

Weil sie 112 Unterstützerunterschriften bis zum 3. Februar beibringen müssen, fühlen sich die havelländischen Piraten bei der Landratswahl benachteiligt.

27.01.2016
Anzeige