Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hightechwohnungen für betagte Semester
Lokales Havelland Hightechwohnungen für betagte Semester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 26.02.2018
Nach der offiziellen Eröffnung nutzten interessierte Rathenower Bürger die Gelegenheit zur Besichtigung der neuen Musterwohnung. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Der Name Selma kommt in den verschiedensten Kulturen vor. Im Keltischen bedeutet er „schöne Aussicht“, im Arabischen „Harmonie und Frieden“. Im Havelland steht Selma ab sofort für „Selbstständiges Leben mit Alltagshilfen“. Auf diesen Namen hat der Landkreis die erste technikunterstützte Musterwohnung getauft, die am Mittwochvormittag in Rathenow eröffnet wurde. Der Andrang bei der ersten Besichtigung war enorm. In der 60 Quadratmeter großen Wohnung drängten sich neben Landrat Roger Lewandowski (CDU), Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) und Rhinows Amtsdirektor Jens Aasmann (SPD) zahlreiche geladene Gäste.

Die Musterwohnung ist Teil des Demografieprojekts des Landkreises Havelland. Sie steht ab sofort allen interessierten Bürgern zur Verfügung und soll dazu dienen, dass sich jeder ganz praktisch darüber informieren kann, wie er mit Alltagshilfen das Leben in den eigenen vier Wänden einfacher und barriereärmer gestalten kann. Ziel ist es, so lange wie möglich selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu leben.

Geschulter Berater stehen Bürgern zur Seite

Wenngleich die geladenen Gäste noch nicht zur Zielgruppe des Projekts Musterwohnung gehören – was Selma zu bieten hat, begeisterte: Staubsaugerroboter, Küchenschränke und Waschtische, die auf Knopfdruck höhenverstellbar sind. Oder der Gardinenlift, der die Hausarbeit erleichtert – Stürze von der Leiter sind damit Geschichte.

Allerdings sind diese Hilfen nicht ganz billig. Rund 5000 Euro kostet allein das mit Bidet-Funktion ausgestattete Hightech-WC. „Toilettenpapier brauchen Sie dann nicht mehr“, sagte Christina Höffler. Als Sozialplanerin des Landkreises hatte sie maßgeblich an dem Projekt mitgewirkt. Zudem wurden die Seniorenräte, die Wohnraumberater der Diakonie und Mitarbeiter der Sozialverwaltung eng in das Vorhaben mit einbezogen. Neben technisch raffinierten Alltagshilfen gibt es in der Wohnung aber auch jede Menge einfache Dinge, die das Leben erleichtern.

Schlüssellochhilfe, Fernsehlupe, praktische Bettlichter, ein Kleiderlift und vieles mehr sind erschwinglich und praktisch zugleich. Was für wen von Nutzen ist, das soll nun jeder selbst erproben. Geschulte Berater stehen Besuchern künftig zur Seite und erklären nicht nur die einzelnen Hilfsmittel, sie informieren zudem über Preise und geben Tipps zur Finanzierung zum Beispiel über die Pflegekasse.

Besichtigungstermine können vereinbart werden

„Das ist ein echtes Vorzeigeprojekt“, lobte Thomas Stumpe, technischer Berater der Firma Rischow, der den Besuchern unter anderem die Funktionen des WC-Lifts sagte. „Es ist wirklich eine Ausnahme, dass wir solche Produkte öffentlich vorstellen können. Selbst auf Sanitärmessen ist das nicht möglich, weil sich die meisten mit dem Altwerden nicht beschäftigen wollen“, so Stumpe.

Rund 97 500 Euro flossen in den Umbau und die Ausstattung der Musterwohnung. Das Geld stammt aus dem Demografie-Fonds, in den alle Partner des Demografieprojekts des Landkreises einzahlen. Dazu gehören neben den Städten Falkensee, Nauen, Premnitz und Rathenow auch die Ämter Friesack, Nennhausen und Rhinow sowie die Havelland-Kliniken-Unternehmensgruppe.

„Sie sollen sehen, anfassen und spüren“, ermunterte der Geschäftsführer der Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow (KWR), Hartmut Fellenberg, die Gäste bei der Eröffnung. Für zunächst drei Jahre stellt die KWR die Wohnung für das Projekt „Selma“ zur Verfügung. Das große Interesse am Mittwoch zeigt, dass das Thema die Menschen durchaus beschäftigt.

Ab sofort stehen jeden Mittwoch von 13 bis 16 Uhr in der Musterwohnung im Friedrich-Ebert-Ring 92a Berater zur Verfügung. Darüber hinaus können unter 03385/55 16 823 individuelle Besichtigungstermine vereinbart werden.

Von Christin Schmidt

Rund 10.000 Straßenbäume fallen in den Zuständigkeitsbereich der Rathenower Straßenmeisterei. 119 davon müssen in diesem Winter gefällt werden, weil sie krank oder beschädigt sind. Ohne Genehmigung kommt hier kein Baum zu Fall.

25.02.2017

Barrierearm, gemeinschaftsorientiert, generationsübergreifend - so soll die neue Wohnanlage an der Schillerallee in Falkensee (Havelland) entstehen. Es könnte das erste Mal sein, dass in der Stadt eine derartige Baugemeinschaft agiert. Das Projekt wird in der nächsten Woche öffentlich vorgestellt.

25.02.2017

Henning Kellner, zweiter Beigeordneter des Landkreises Havelland, kann dem aktuell von der Landesregierung vorliegenden Entwurf zur Kreisgebietsreform nichts Gutes abgewinnen. Es würden funktionierende Strukturen zerschlagen, so der SPD-Mann. Kellners Aussage ist deutlich – ginge es nach ihm, wäre die Kreisreform in dieser Form abzuschmettern.

22.02.2017
Anzeige