Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Hilfsgüter für Kinderheim in Rumänien

Annahme am Montag und Dienstag Hilfsgüter für Kinderheim in Rumänien

Am nächsten Sonnabend wird in Premnitz der nächste Hilfstransport für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok auf die Reise gehen. Am Montag und Dienstag werden noch einmal Spendenpakete in Nennhausen bzw. in Premnitz entgegen genommen. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sie rund 300 Pakete zusammen bekommen.

Voriger Artikel
Rathenow: Kinderaugen kostenlos getestet
Nächster Artikel
Rathenower beklagt: Kein Geld vom Jobcenter

Das Ausladen der Hilfspakete im vergangenen Jahr in Zsobok.

Quelle: Privat

Premnitz. In wenigen Tagen wird in Premnitz der nächste Hilfstransport für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok auf die Reise gehen. Genau 25 Jahre ist es mittlerweile her, dass die Aktion des Evangelischen Kirchenkreises für Zsobok begann, in dem Angehörige der ungarischen Minderheit leben. Der damalige Nennhausener Pfarrer Matthias Albrecht hatte sie ins Leben gerufen, nach und nach beteiligten immer mehr Einwohner des ganzen Westhavellandes daran.

Rund 150 Spendenpakete sind jetzt zusammen, mit 300 wird gerechnet

Wie der Premnitzer Rudolf Panschuk berichtet, der jetzt alle Aktivitäten der Hilfsaktion koordiniert, sind beim ersten Annahmetag am 5. April an der Premnitzer Kirche rund 150 Hilfspakete zusammen gekommen. Traditionell werde es auch wieder in Nennhausen einen Annahmetag geben, teilt er mit. Am Montag, dem 18. April, würden dort von 16 bis 17.30 Uhr in der Buckower Straße neben der Apotheke die Spenden für das Kinderheim entgegen genommen. Zweiter Annahmetag in Premnitz an der Kirche sei dann Dienstag, der 19. April, von 14 bis 18 Uhr.

56 Waisen und zwölf Internatskinder leben derzeit im Heim

Im Heim leben gegenwärtig 56 Waisen und zwölf Internatskinder. Gebraucht werden haltbare Lebensmittel wie Zucker, Öl, Fisch- und andere Konserven, Salami, Kaffee und Multivitaminpräparate. Wichtig sind Reinigungs- und Hygieneartikel. Gern gesehen sei Material für den Schulunterricht. „Ich gehe davon aus“, sagt Rudolf Panschuk, „dass wir auch in diesem Jahr wieder wenigstens 300 Hilfspakete schaffen werden.“ Geldspenden für das Kinderheim seien auch schon eingegangen. Am Freitag, dem 22. April, würden dann wieder Helfer gebraucht, wenn ab 13 Uhr an der Premnitzer Kirche der Laster mit den Hilfsgütern beladen werde. Am frühen Morgen des Sonnabends fahre Steffen Ebener mit seiner Frau dann ab nach Zsobok.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg