Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hochzeits-Welt in der Stadthalle
Lokales Havelland Hochzeits-Welt in der Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 26.02.2017
Wer es ganz romantisch mag, für den ist eine weiße Kutsche, vielleicht noch von weißen Pferden gezogen, genau das Richtige. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Hände zupften an den Besuchern der ersten Hochzeits-Welt-Messe in der Falkenseer Stadthalle. Mehr als 100 Aussteller fragten: Haben Sie schon eine Location? Steht Ihr Hochzeitsfotograf schon? Suchen Sie Eheringe? Vergessen Sie das Catering nicht!

Spätestens nach dem ersten Rundgang steht fest: Heiraten, das kann ja richtig in Arbeit ausarten. Anscheinend reicht es nicht aus, nur zur Liebsten Ja zu sagen. Damit die Zeremonie unvergesslich wird und die Gäste viel Spaß haben, muss ein ordentliches Programm aufgefahren werden. Dafür braucht es starke Partner. Und nach denen schauen sich die Gäste auf der HochzeitsWelt um. Die meisten Besucher spazieren als Paar durch die Gänge. Mitunter ist auch die Schwiegermutter als Beraterin mit dabei, die Entscheidungen ohne die rosarote Brille auf der Nase treffen kann.

Matthias Kunze vom lokalen Schmuck- & Uhrenhaus: „Es wird wieder deutlich mehr geheiratet, das ist unsere Erfahrung. Es werden auch wieder mehr Kinder geboren, da schafft eine Hochzeit Sicherzeit. Zu 99 Prozent ist es übrigens die Frau, die bestimmt, wie der Ehering auszusehen hat.“

Auf der Messe präsentieren sich hochzeitswürdige Locations wie etwa das Schloss Diedersdorf im Süden Berlins, Spezialisten für Hochzeitskutschen, lautstarke DJs, eine in Flamenco-Kleidern posierende Sängerin, Videofilmer für den perfekten Hochzeitsfilm und Anbieter von ungewöhnlichen Hochzeitsautos wie etwa einem nachtschwarzen Hummer oder einem knallebunten VW-Bus. Manche Angebote muten gar kurios an. So wird der Braut zwischen dem Stand zum Hochzeitsringe-Selbermachen und dem Stand für individuell beschriftbare Pralinen noch rasch eine Schlupflidstraffung ohne OP oder eine Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung angeboten.

Vor allem die Hochzeitsfotografen ziehen das Interesse der Paare auf sich. Nadine Hennig aus Falkensee: „In diesem Jahr werden der 1.7.17 und der 17.7.17 die begehrten Tage für eine Hochzeit sein.“ Und Holger Kohl, ebenfalls aus Falkensee, ergänzt: „Sehr gut kommt bei den Hochzeiten mein mobiler Stand an. Das ist ein schnell aufgebautes Studio, in dem ich alle Gäste mit professioneller Technik fotografieren kann. Die Bilder können sich alle Gäste später in der Online-Galerie anschauen und herunterladen.“

Jennifer Fares (26) hat auf der Messe nur Augen für eins - ihr Hochzeitskleid. Ihre Mutter und Schwiegermutter müssen am Stand von Veronikas Braut- und Festmoden aus Potsdam mitentscheiden, welches Kleid noch auf der Messe eingekauft wird. Die Braut: „Acht Jahre lang habe ich auf einen Antrag warten müssen, jetzt ist es endlich so weit. Im August wird geheiratet, die Planungen beginnen aber jetzt schon.“ Anne Lanski hat über 100 Kleider aus Potsdam mitgebracht. Als Profi weiß sie ganz genau, welches Kleid am besten zu ihrer Kundin passt.

Hin- und hergerissen zwischen Romantik und nüchternem Organisationstalent ist Petra Regenberg vom Standesamt Falkensee. Sie sagt: „Jede Hochzeit bekommt bei uns ihre ganz eigene Rede, da gibt es nichts von der Stange.“ Sie bittet aber auch: „Wir freuen uns, wenn die jubelnden Gäste vor der Tür auf das Reiswerfen verzichten. Da rutschen die Bräute in ihren neuen Pumps ganz schnell einmal aus. Echte Rosenblätter, das ist viel romantischer.“

Matthias Bähr, Geschäftsführer der Hochzeitsmesse, sagte: „Falkensee ist eine junge Stadt, die Halle ist super, wir kommen wieder. Wahrscheinlich am 18. und 19. November.“

Von Carsten Scheibe

Am Samstag wurde im Chorraum der Sankt-Marien-Andreas-Kirche eine Ausstellung zur Bebauung des Rathenower Kirchbergs eröffnet. Während Stadtplaner Jens Hubald die einzelnen Entwürfe mit ihren Vor- und Nachteilen erläuterte, äußerten sich einige Bürger sehr kritisch zu den Bebauungsplänen.

26.02.2017

Schwerer Verkehrsunfall in Rathenow (Havelland): Nach einem Crash auf dem Schwedendamm ist ein verletzter Motorradfahrer vom Unfallort geflüchtet. Die Suche mit Hunden und Hubschrauber blieb erfolglos.

25.02.2017

Mohammed Ibrahim Hasseini stammt aus Afghanistan. Weil er und seine Familie dort in Lebensgefahr waren, kamen sie 2015 nach Rathenow im Havelland. Jetzt macht der Politikwissenschaftler ein Praktikum bei Bürgermeister Ronald Seeger. Und beide sind begeistert.

27.02.2017
Anzeige