Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Höhere Liegegebühren für Wasserwanderer
Lokales Havelland Höhere Liegegebühren für Wasserwanderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.04.2017
Wer hier anlegt, muss ab sofort mehr bezahlen. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Ketzin/Havel

Ob es die richtige Entscheidung der Ketziner Stadtverordneten war, wird sich wohl erst nach Abschluss der Wassersportsaison 2017 zeigen. Bei ihrem Beschluss zu den künftigen Liegegebühren am Stadtsteg votierten sie mehrheitlich für die Variante mit den höchsten Preisen.

Fakt ist, dass der Stadtsteg an der Havelpromenade mit den laut Tourismusbericht im vergangenen Jahr eingenommenen rund 26 000 Euro Gebühren umsatzsteuerpflichtig wurde und trotz hoher Auslastung ein jährliches Defizit von rund 10 000 Euro in den Büchern steht. Einig waren sich die Kommunalpolitiker darin, dass deshalb eine Erhöhung der Liegegebühren unumgänglich ist. Uneins waren sie sich indes über die Höhe. Der Wirtschaftsausschuss hatte im Vorfeld den Vorschlag der Stadtverwaltung akzeptiert und für 1,50 Euro pro Meter Bootslänge je Anlegevorgang mit Übernachtung votiert, ohne Übernachtung sollten 2 Euro pro Meter Bootslänge anfallen, für Boote über sechs Meter Länge eine Pauschale von 5 Euro. Zu wenig, meinten mehrheitlich die Mitglieder des Finanzausschusses. Damit bliebe nämlich immer noch, bei gleichbleibender Anzahl der Anlegevorgänge, ein Defizit in Höhe von etwa 6000 Euro. Der Stadtsteg sollte mindestens kostendeckend sein. Deshalb ihr Vorschlag: Erhöhungen auf 1,80 Euro, 4 Euro und 7,50 Euro.

Doch die Mehrheit der Hauptausschussmitglieder lehnte diese Erhöhung ab. „Ich zweifle, ob die Stadt sich das leisten kann, da die Minimalvariante nicht kostendeckend ist“, legte Thomas Vinz in der Stadtverordnetenversammlung die Meinung der Mehrheit der Fraktion SPD/Freie Wähler dar. Renate Donat (Linke), selbst Wassersportlerin, hielt dagegen: „Bei den höheren Entgelten wäre Ketzin der teuerste Hafen zwischen Potsdam und Brandenburg“. Sie sei sich nicht sicher, ob das die erhofften Mehreinnahmen bringen werde. Nachdrücklich machte Vize-Bürgermeisterin Sabine Pönisch noch mal auf die Meinung der Mitarbeiter aufmerksam, die den Stadtsteg betreuen. Die Einnahmen würden bei den höheren Gebühren sinken, so deren Prognose, weil die Wassserwanderer dann womöglich woanders anlegen würden.

Die Abstimmung fiel schließlich unerwartet deutlich aus. Neun Stadtverordnete stimmten für die höheren Gebühren, fünf dagegen, einer enthielt sich.

Von Wolfgang Balzer

Vielen Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien bleibt der Badespaß im Sommer verwehrt, weil sie nie schwimmen gelernt haben. Das soll sich nun ändern. Engagierte Rathenower haben Schwimmkurse für Jungen und Mädchen ab der 4. Klasse organisiert. Ein Erfolgsprojekt wie sich nun herausgestellt hat.

15.04.2017

Seine Leidenschaft fürs Handwerk entdeckte Devin Puls aus Nauen bereits in seiner Schulzeit. In seinem Falkenseer Ausbildungsbetrieb punktet der 19-Jährige, der in seiner Freizeit auf der Dallgower BMX-Anlage zu finden ist, mit Zuverlässigkeit und Engagement.

12.04.2017

Mit bis zu 15 000 Euro Straßenbaubeiträgen haben die Anwohner der Turmfalkenstraße und des Schlosserwegs in Falkensee gerechnet, dieses Geld haben sie beim Hausbau einkalkuliert. Dass die Kosten jetzt deutlich über dem liegen, was in der Gartenstadt üblich ist, damit haben sie nicht gerechnet.

14.04.2017
Anzeige