Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hoffnung für „060“-Brache in Rathenow
Lokales Havelland Hoffnung für „060“-Brache in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 08.08.2015
Rückansicht des Gebäudes „060“ in der Berliner Straße. Quelle: M Kniebeler
Rathenow

Die Tage des ehemaligen ROW-Gebäudes „060“ in der Berliner Straße könnten gezählt sein. Nach Auskunft von Günter Schmid, Vorstandsmitglied der Fielmann AG, verhandelt Deutschlands größter Brillenhersteller momentan intensiv mit Interessenten über eine Nutzung der Liegenschaft. Die Fielmann AG ist Eigentümer des Grundstücks sowie des Gebäudes. Seit fast 20 Jahren laufen die Bemühungen, den Klotz im Rathenower Zentrum mit Leben zu füllen. Vor Beginn der Buga ließ die Fielmann AG die Fassade des Gebäudes mit einer riesigen Plane verhängen, um Gartenschau-Besuchern den unschönen Anblick zu ersparen.

Einzelheiten wollte Schmid zu den Verhandlungen nicht bekannt geben. „So viel Bewegung wie im Moment habe es in der Sache noch nicht gegeben“, ließ er sich dann doch noch entlocken. Und er deutete auch an, dass ein Abriss des Blocks und eine Neubebauung des Grundstücks wahrscheinlicher sei als die Nutzung der leer stehenden Immobilie. Rathenows Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle hatte am Montag vor den Stadtverordneten angedeutet, das eine Supermarktkette Interesse bekundet habe, auf dem Grundstück neben dem Rathaus eine Filiale zu errichten.

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser im ganzen Land Brandenburg: MAZimmo.de

Das Gebäude „060” , ehemals Produktionsstätte der Rathenower Optischen Werke, wurde Anfang der 1970er-Jahre errichtet. Mitte der 90er Jahre erwarb die Fielmann AG die Liegenschaft – wie übrigens auch das ehemalige ROW-Verwaltungsgebäude in der Berliner Straße 15, in dem heute das Rathaus untergebracht ist. Seitdem wird ein Nutzer für „060“ gesucht – bislang ohne Erfolg.

Von Markus Kniebeler

Havelland Industriegeschichte Premnitz Teil 9 - Mit der Wende kam die Herausforderung

Mit der Wiedervereinigung stand der Industriestandort Premnitz vor großen Herausforderungen, aber auch vor neuen Chancen: Neue Wohnviertel entstanden, das Schwimmbad wurde eröffnet und auf dem Gelände des ehemaligen Chemiefaserwerkes wurden Neuansiedlungen von Unternehmen gefördert.

08.08.2015
Havelland Frierock Festival in Friesack - Russland und Israel zu Gast im Havelland

Zum 17. Mal wird auf der Freilichtbühne in Friesack gerockt und die Punch Up Pogos aus Elstal sind auch in diesem Jahr wieder dabei. Die Band bekennt sich öffentlich als Fan des alternativen Festivals und hat ihm sogar einen eigenen Song gewidmet: „Scheiß auf Woodstock, wir gehen zum Frierock, oh yeah!

05.08.2015
Havelland Neues Zentrum in Groß Behnitz - Wiedergeburt der alten Schule

Viele Jahre stand die alte Schule in Groß Behnitz leer. Erst zog der Heimatverein dort ein, es folgte ein Café, jetzt der Arzt und der Frisör. Auch der Jugendklub bekommt dort ein Domizil.

05.08.2015