Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hofweihnacht verzauberte Publikum
Lokales Havelland Hofweihnacht verzauberte Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 18.12.2017
Die alten Höfe boten wieder einen tollen Rahmen für die elfte Auflage des Nauener Weihnachtsmarktes: Auch in der Goethestraße 43/44 herrschte weihnachtliche Stimmung. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Nauen

Auch ohne Schneedecke und Minusgrade lockte die traditionelle Hofweihnacht am Wochenende mit ihren zahlreichen Höfen, Kellergewölben, Ständen und Veranstaltungen viele Besucher aus Nah und Fern in die Altstadt. Sie wollten vor allem eines: Mit den Freunden oder der Familie in gemütlicher Atmosphäre Kulinarisches und Kulturelles genießen.

Bummeln und Glühwein trinken in einzigartiger Atmosphäre

Am Rathausplatz konnte man Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD) treffen, der gerade von der Eröffnungsveranstaltung mit den Nauener Heimatfreunden und ihrem Krippenspiel kam. „Ich freue mich, dass so viele Einwohner der Stadt bei der Eröffnung dabei waren. Auch privat sage ich ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten und Hofbesitzer, die seit vielen Jahren diese Hofweihnacht erst möglich machen.“

Durch die Gassen und über die Höfe führten sowohl der Nauener Nachtwächter alias Wolfgang Wiech, als auch die Heimatfreunde. Beliebte Station bei beiden war der Hof der Familie Schob, auf dem ein Schwein am Spieß vor sich hin brutzelte. Von dort ging weiter. Wer mochte, machte mit seinen Kindern Halt vor der Galerie im Blauen Haus, in der immer noch die Ausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu bestaunen ist.

In Nauens Unterwelten, also in der Goethestraße 50 der Familie Baumann, traf man auf ein kreatives Völkchen, das neben Selbstgesponnenem und -genähtem auch Gedrechseltes, Keramik, Düfte und Schmuck feilbot. Spinnerin Christine Kalaene aus Dahlewitz beteuerte: „Ich spinne, weil’s mir gut tut. Es ist schon fast zur Sucht geworden.“ Nebenher erzählte sie Interessierten Wissenswertes über das Entstehen verschiedener Wollarten.

Cleo Baumann, Tochter des Hauses, versorgte ihre Gäste mit heißen Getränken und Gebäck und freute sich über die vielen Kunsthandwerker zur Hofweihnacht. Mutter Marion ergänzte: „Oben im Salon hatten wir mit der Familie auch musiziert. Auf den Straßen wurde bei Schnee Split eingesetzt. Nach 600 Besuchern zur Hofweihnacht war das Parkett dann hinüber“, erzählt sie. Für die Baumanns laute für die Hofweihnacht aber weiter das Motto: Viel Arbeit, viel Spaß, so die Tochter.

Unerschrockene ließen sich von den Schaukämpfen der Semnonen, einem einstigen Germanenstamm, beeindrucken oder gingen gleich nach nebenan in die St. Jacobi-Kirche, die ebenfalls die Tore geöffnet hatte. Neben der Kollwitz-Schule stand der Sanitätswagen vom ASB mit seiner dreiköpfigen Besatzung. „Wir hatten heute bislang keine Leute zu versorgen“, berichtet Stefan Gladziewski. Und auch aus der Vergangenheit wisse er, dass nur Bagatellen zu behandeln gewesen waren. Pflasterarbeit eben.

Viel Live-Musik, etwa von Paul Speckan, Blacksmith und Hotmadiss heizte dem Publikum ein. Drüben, wo es rauchte, also am Stand der Freiwilligen Feuerwehr, gab es Deftiges und Glühwein satt. „Unsere Arbeit bei der Hofweihnacht wäre nichts ohne die Unterstützung der Ehepartnerinnen und -partner“, lobte Ortswehrführer Enrico Frisch.

Eine ältere Nauenerin gestand auf dem Hofe in der Bergstraße 6: „Ich hab’s noch nie geschafft, an einem Tag alle Höfe zu besuchen, deshalb gehe ich am Sonntag noch mal los.“ Obgleich die Zahl der teilnehmenden Höfe etwas unter der Vorjahreszahl lag – der Beliebtheit der Hofweihnacht tat es keinen Abbruch. Selbst weit nach 23 Uhr sah man in den Altstadtgassen viele versprengte Grüppchen, die die Hofweihnacht nachklingen ließen.

Von Norbert Faltin

Viel Applaus gab es für die jungen Darsteller beim Weihnachtsmusical „Trolle und Polarlichter“ am Wochenende in der Stadthalle Falkensee. 36 Kinder und Jugendliche spielen in dem Stück um Roccos Pony-Bande mit – nach einer Romanvorlage von Kinderbuchautorin Astrid Ossig. Das Musical entstand in Kooperation mit der Musik- und Kunstschule Havelland.

17.12.2017
Havelland Falkensee (Havelland) - Unfall sollte vertuscht werden

Niemand sollte etwas davon erfahren: Eine Rollerfahrerin und ihr Helfer hatten vergeblich versucht, am frühen Sonntagmorgen einen Unfall in Falkensee (Havelland) zu vertuschen. Die Frau war zuvor mit 1,95 Promille gegen eine Straßenlaterne gefahren. Der Mann versuchte den Roller zu verstecken, doch eine Zeugin hatte schon die Polizei gerufen.

17.12.2017

Unternehmen und Einrichtungen aus Rathenow bereiten sich vor auf die Messe Opti in München. Sie ist die größte und wichtigste Leistungsschau der Augenoptik in Deutschland. Stets am Jahresanfang platziert, ist sie ein bedeutender Indikator für die Zukunftsaussichten der nächsten Zeit. Die Teilnehmer haben ihre wichtigsten Exponate vorgestellt.

20.12.2017
Anzeige