Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Holländer hat Glück im Havelland gefunden
Lokales Havelland Holländer hat Glück im Havelland gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.05.2017
Janelle und Jan-Derk Koning haben längst in Hertefeld ihr neues Zuhause gefunden. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Hertefeld

Tschechien, Polen oder Ostdeutschland – überall dort war der Holländer Jan-Derk Koning mit seinem Vater Mitte der 90er-Jahre unterwegs, um einen passenden Standort für einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb zu finden. Die Wahl fiel auf Hertefeld bei Nauen. Die flache Landschaft und die Mentalität der Menschen waren es, die Koning zu der Entscheidung brachten, ins Havelland zu gehen. „Es hat mich hier Vieles an meine Heimat in Holland erinnert, auch die Sprache ist ähnlich“, sagt der 43-Jährige rückblickend.

Inzwischen gehört die 1997 gegründete Koning GbR zu den großen landwirtschaftlichen Betrieben im Landkreis Havelland. 850 Rinder stehen in den Ställen, darunter Milchkühe und Jungtiere. In diesem Jahr werden etwa 2,8 Millionen Liter Milch produziert. Koning bewirtschaftet mit seinem Team aus acht Mitarbeitern und seiner Frau Janelle, die sich vor allem um die Buchführung kümmert, 900 Hektar Fläche (500 Hektar Grünland und 400 Hektar Ackerland) und betreibt seit 2010 eine Biogasanlage. „Dort verwenden wir nur Produkte, die wir selbst hergestellt haben“, sagt Koning.

Er sei im Havelland „rundum zufrieden“, auch wenn 2009 und 2016 wegen der niedrigen Milchpreise keine einfachen Jahre für den Betrieb gewesen seien. Einige geplante Investitionen in den Ställen mussten verschoben werden, aber: „Zum Glück haben wir mehr als nur das Standbein Milch. Deshalb brauchten wir in der schwierigen Zeit niemanden entlassen“, so der Holländer. Er habe sich in der Startphase sehr gefreut, über die Hilfe anderer Landwirte aus der Nachbarschaft und des Kreisbauernverbandes Havelland, in dem sein Betrieb Mitglied ist.

Vor wenigen Tagen feierte er mit seiner inzwischen sechsköpfigen Familie das Jubiläum „20 Jahre im Havelland“. Mehr als 150 Gäste, darunter Freunde aus Holland, aber auch viele havelländische Landwirte wie der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Dirk Peters kamen zu Besuch. „Es ist ein Zeichen, dass wir hier längst ein neues Zuhause gefunden haben“, sagt Janelle Koning. Ihre vier Kinder Karlijn(14), Marleen(13), Jan-Bé(10) und Hendrik-Jan(7) fühlen sich in Hertefeld wohl, besuchen alle Schulen in Nauen und haben Freunde gefunden. „Sie wachsen zweisprachig auf, wobei sie deutsch besser können und holländisch mit Akzent reden“, erzählt die Mutter.

Janelle Koning hat aus Liebe zu ihrem Mann ihren Beruf als Pädagogin aufgegeben, ist aus dem Betrieb nicht mehr wegzudenken. „Den Schritt nach Deutschland zu gehen und hier eine GbR mit aufzubauen, hat sie nie bereut. „Ich war in Holland zwar Lehrerin, aber meine Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Betrieb, so dass ich schon als Kind mit Tieren zu tun hatte.“

Auf dem großen Bauernhof zu leben – die Konings wohnen auf dem Areal des Betriebes in der Hertefelder Dorfstraße – sieht die Familie als Glücksfall an. „Ich habe die Tiere und den Betrieb immer im Blick. Das ist ein beruhigendes Gefühl“, sagt Jan-Derk Koning. Gleichzeitig schätzen er und seine Frau die Nähe zu Berlin, wohin sie oft mit Gästen aber auch allein zu kulturellen Veranstaltungen fahren. „Ich kann mich auf meine Mitarbeiter verlassen, so dass wir auch mal Urlaub machen. Auch, aber nicht nur in Holland.“

Von Jens Wegener

Seit 2008 sitzt Rocco Buchta im havelländischen Kreistag, seit 2014 führt er die SPD-Fraktion. Am Montag hat er sein Mandat niedergelegt. Die Arbeit in seinem Hauptberuf – Buchta managt die Havel-Renaturierung – fordere ihn voll und ganz, so die Begründung.

12.05.2017

Der Döberitzer Steffen Ebner und seine Frau sind gerade wieder mit dem 7,5-Tonnen-Laster vom nunmehr fünften Hilfstransport für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok zurück gekehrt. Der hat einen neuen Höchstwert seit Wiederbelebung der Aktion im Jahr 2013 gebracht: 380 Spendenpakete sind zusammen gekommen – so viele waren es noch nie.

12.05.2017

In Falkensee im Havelland sind mehr als 3550 Gewerbe angemeldet, aber weniger als 1000 zahlen nur Gewerbesteuern. Die anderen liegen unter der Gewinnspanne, die besteuert wird. Die Wirtschaftsstruktur der Stadt ist vor allem von kleinem und kleinsten Gewerbe geprägt.

12.05.2017
Anzeige