Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Horror-Clowns greifen Autofahrer an
Lokales Havelland Horror-Clowns greifen Autofahrer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 26.10.2016
Die Horror-Clowns sind derzeit offenbar allgegenwärtig. Quelle: iStockphoto
Anzeige
Nauen

Die Welle der sogenannten Horror-Clowns hat nun offenbar auch das Havelland erreicht. In Nauen sprangen in der Nacht zu Mittwoch zwei maskierte Clowns, scheinbar mit Axt und Machete bewaffnet, auf die Graf-Arco- Straße und rannten dort auf einen ankommenden BMW zu. Der 27-jährige Fahrer reagierte sofort, drückte aufs Gaspedal und fuhr davon. Gemeinsam mit seiner Beifahrerin informierte er umgehend die Polizei. Noch bevor die Beamten am Ort des Geschehens eintrafen, waren die Clowns bereits verschwunden.

Ob die Unbekannten tatsächlich echte oder aber nur täuschend echt aussehende Waffen bei sich trugen, konnte nicht abschließend geklärt werden. Gegen die beiden Clowns wird nun jedoch wegen Nötigung ermittelt.

Von MAZonline

In Klein Behnitz öffnet in diesen Tagen die Seniorenresidenz Casa Marmafactura ihre Tore. Hier am Waldrand, eingebettet von einer Seen- und Heidelandschaft, können sich ältere Menschen ihr neues Zuhause einrichten, die sich ihren Lebensabend lieber in der Naturidylle wünschen.

26.10.2016

Wenn etwas funktioniert, dann sollte man es ja eigentlich nicht verändern. Anders sieht es allerdings aus, wenn eine Sache so gut funktioniert, dass sie am Ende derart populär ist, dass sie an ihre Grenzen stößt. Genau das erleben gerade die Schönwalder Kitas. Sie sind so gut ausgelastet, dass die Gemeinde nun eine Alternative für die Hortbetreuung beschlossen hat.

26.10.2016

Die Ausstellung „Störche im Osthavelland“ ist bis Januar nächsten Jahres im Schönwalder Rathaus zu sehen. Sie informiert darüber, was ein Storch so frisst, wo er im Herbst hinfliegt und wie es die Jahre über mit dem Nachwuchs hierzulande ausgesehen hat. Zudem gibt es einen Einblick in die Arbeit der Storchenbetreuer vom Naturschutzbund.

25.10.2016
Anzeige