Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anbau an blaues Haus soll beschlossen werden
Lokales Havelland Anbau an blaues Haus soll beschlossen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 13.07.2015
Trotz der Platznot versuchen Mandy Dahms (l.) und ihre Kollegen, es den Kindern im Hort so angenehm wie möglich zu machen. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Brieselang

Der Platz reicht schon lange nicht mehr aus. Im vergangenen Jahr musste der Hort Robinson in Brieselang sogar seinen Bewegungsraum im blauen Gebäude aufgeben und daraus einen Gruppenraum machen – wegen der zunehmenden Zahl an Kindern. Immer mehr Eltern geben ihre Kinder in den Hort, so dass die Betreuungsquote bei nahezu 100 Prozent liegt. Und die Situation wird nicht besser. Schon jetzt ist klar, dass im nächsten Schuljahr statt bisher zehn dann elf Gruppen im Hort sind, doch es stehen nur zehn Gruppenräume zur Verfügung.

Hortleiterin Mandy Dahms hofft auf eine schnellstmögliche bauliche Erweiterung des Hortes und eine entsprechende Entscheidung der Gemeinde dazu. „Wir haben immer mit Ausnahmegenehmigung gearbeitet“, sagt sie. Nachdem das eigentliche, das blaue Hortgebäude 2007 aus baulichen Gründen schließen musste, bezog der Hort einen Trakt in der benachbarten Robinson-Grundschule. In den fünf Räumen dort blieb er aber angesichts der hohen Kinderzahlen auch nach Sanierung und Wiedereröffnung des blauen Gebäudes im Jahr 2010. Zwar können für die Hausaufgaben vier weitere Räume in der Schule genutzt werden, dies aber nur eingeschränkt, weil der Hort sie sich mit der Oberschule teilt, die ihrerseits Platzmangel hat und deshalb in die Grundschule ausweichen muss.

Nur mit Sondergenehmigung können derzeit 220 Kinder statt 190 im Hort betreut werden. Fürs kommende Schuljahr will die Kommune eine Ausnahme von 225 Plätzen erwirken. Ein Zustand, der aber nach Ansicht von Mandy Dahms nicht von Dauer sein darf. Weitere Doppelnutzungen von Klassenzimmern, um die Situation zu entspannen, lehnt sie ab. „Die Kinder müssen einen Rückzugsbereich haben, wo sie spielen oder Angebote nutzen, und das kann nicht der Klassenraum sein“, sagt sie. Auch der Hort habe schließlich pädagogische Ansprüche und qualitative Standards, die sich jedoch angesichts der räumlichen Situation nur schwer umsetzen ließen. Sie ist froh, dass die 13 Erzieherinnen und Erzieher so gut mitziehen. „Was wir machen können, haben wir möglich gemacht, aber jetzt muss etwas passieren“, meint sie. Doch auch die 225 Plätze dürften kaum ausreichen, „schon jetzt haben wir 219 Anmeldungen“, sagt Mandy Dahms.

Sie begrüßt es, dass es in der Gemeindevertretersitzung am Mittwoch einen Beschluss zur Erweiterung des Hortes geben wird. Die Verwaltung soll beauftragt werden, Planungen für einen Anbau ans blaue Gebäude vorzulegen. Eine Vorgabe zur Zahl der Räume gibt es nicht, dies soll die Diskussion ergeben. Der Bildungs- und der Hauptausschuss haben den Beschluss bereits empfohlen.

Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) stellte im Bildungsausschuss klar: „Die Ausnahmegenehmigung sollte keine Dauerlösung sein, wir müssen handeln.“ Zumal auch das Ministerium die Gemeinde dazu aufgefordert habe. Denn die Kinderzahlen gehen weiter nach oben. Christian Achilles (BFB) plädierte mit Blick auf den Gemeindehaushalt für ein Gesamtkonzept unter Einbeziehung der Oberschule, was laut Garn aber zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Dann gäbe es erst in zwei Jahren eine Lösung für den Hort. Die Anregung von Achilles, über eine weitere Mischnutzung von Klassenräumen nachzudenken, konterte Heike Swillus (Linke): „Es kann nicht sein, dass die Kinder auch den Nachmittag im Klassenraum verbringen.“

Von Andreas Kaatz

Havelland Gartenschau nun auch mit Einzelkarte - Buga-Eintrittspreise sinken

Um doch noch mehr Besucher anzulocken als bisher, setzt der Zweckverband der Bundesgartenschau für die Standorte in Brandenburg, Premnitz, Rathenow, Stölln und Havelberg nun auf eine andere Ticket-Politik. Gab es bisher eine Tageskarte für 20 Euro, mit der man zu allen Kulissen einmal Zutritt hatte, wird nun ein „Mini-Ticket“ für Erwachsene ausgegeben.

10.07.2015
Havelland Gitarrenduo „Hands on Strings“ gibt Sommerkonzert - In Strodehne liegt Musik in der Luft

Was hat das Haveldorf Strodehne nur, was andere Dörfer nicht haben? Diese Frage haben sich viele gestellt, eine Antwort zu finden ist schwer. Er dürften mehrere Faktoren dazu geführt haben, dass sich das brandenburgische Örtchen an der Grenze zu Sachsen-Anhalt gelegen, in einen wahren Kulturort verwandelt hat. Am Samstag steht hier wieder mal ein tolles Konzert an.

10.07.2015
Havelland Kenianer Peter Muthoni läuft gegen eine ganze Stadt - Wettlauf für einen Grill

Wer hält länger durch, Peter oder die Kinder vom Spatzennest? Am Montagnachmittag wollen die Mädchen und Jungen der Göttliner Kita gegen den 18-jährigen Peter Muthoni auf dem Sportplatz am Rathenower Schwedendamm antreten. Eine Stunde lang will der junge Mann aus Kenia seine Runde drehen - und das für einen guten Zweck.

10.07.2015
Anzeige