Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen
Lokales Havelland Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 18.10.2017
Im Ernstfall muss es schnell gehen, um verletzte Personen zu retten. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brieselang

Den Umgang mit Schere und Spreizer übten Kameraden der Brieselanger Feuerwehr und fünf Anwärter der Feuerwehr Bredow am Dienstagabend. Auf dem Gelände der Autoverwertung Zeestow zerlegten sie Unfallautos und trainierten die Rettung und Bergung von Personen. Außerdem lernten die Einsatzkräfte, wie man ein auf der Seite liegendes Auto stabilisiert. Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen.

Einweisung für erfahrene Kameraden und Neuzugänge Quelle: Julian Stähle

Zweimal im Jahr üben die Feuerwehrleute direkt in Zeestow. Für einfachere Übungen – etwa um ein Auto mit dem Rettungszylinder auch mal nur anzuheben – steht zudem immer ein Pkw-Wrack auf dem Gelände der Brieselanger Wehr. Vor allem für neu hinzugekommene Feuerwehrleute, aber nicht nur für diese, sind die regelmäßigen Trainingseinheiten wichtig. Im letzten halben Jahr gab es neben den fünf Neuzugängen in Bredow auch sechs in Brieselang. Derzeit hat die Feuerwehr etwas über 80 Mitglieder. Weitere Interessenten sind gern gesehen.

Von Andreas Kaatz

Zum 1. Juli ist die Rathenowerin Mareen Seemann (29 Jahre) als Fußpflegerin in die berufliche Selbstständigkeit gegangen. Da ihre Dienstleistung sehr gefragt ist, hatte sie von Anfang an gut zu tun. Sie ist Fußpflegerin mit Leib und Seele. Der Lotsendienst für Gründer im Landkreis Havelland hat sie beim Start in die Selbstständigkeit begleitet.

18.10.2017

Bei seinem Besuch in der Gemeinde Milower Land machte Landrat Roger Lewandowski (CDU) allen Hoffnung, die eine baldige Markierung von Radwegen auf der L 963 zwischen Milow und Premnitz wünschen. Seine Behörde werde den kürzlich eingegangenen Antrag dazu „wohlwollend prüfen“, sagte er. Schon seit 2014 werden Markierungen von den Kommunen gefordert.

18.10.2017

Im August 2015 rollen Panzer der Bundeswehr zu einer Übung durch das westliche Havelland – trotz der Warnungen der Straßenbauer und Kommunen. Die Schäden, die die 180 Panzer auf der B 102 verursachten, sind immer noch nicht repariert.

18.10.2017
Anzeige