Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Im Jugendklub ist jeder Tag anders
Lokales Havelland Im Jugendklub ist jeder Tag anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 01.04.2016
Francis Beckmann Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Nauen

Jugendliche in Nauen hätten die gleichen Probleme, wie Jugendliche in anderen Städten, sagt Francis Beckmann. Seit Mitte Februar leitet sie den neu eröffneten Jugendklub der Johanniter in der Ketziner Straße. Für die 24-Jährige aus Brandenburg an der Havel sei dies genau der richtige Job. „Die Arbeit im Jugendklub ist einfach sehr vielfältig und jeder Tag ist anders“, sagt sie.

Oft spricht Francis Beckmann, die in Kolblenz soziale Arbeit studiert hat, über die Sorgen, die die Heranwachsenden bedrücken. „Das sind die typischen Themen Pubertät, Schule oder Probleme mit den Eltern“, sagt sie. Die zurückliegenden Ereignisse, rund um die rechtsextremistischen Anschläge in Nauen, seien nur vereinzelt mal ein Gesprächsthema gewesen. „Vieles wurde ja auch schon in der Schule besprochen, da möchten die Kids in ihrer Freizeit dann nicht mehr unbedingt über dieses Thema sprechen“, sagt die Jugendklubleiterin. Dennoch müsse man bei der Jugendarbeit auch immer ein Auge auf Rechtsextremismus und allgemeine Gewaltprävention haben, sagt sie. Sobald die ersten Flüchtlinge in der Traglufthalle untergebracht werden, wären auch Projekte möglich, in denen die Kinder und Jugendlichen mit jungen Flüchtlingen in Kontakt kommen. So könnten eventuell bestehende Ängste oder Vorurteile bei den Jugendlichen abgebaut werden, sagt sie.

Da der Jugendklub erst im Februar wiedereröffnet wurde, sind die Wände in den Räumlichkeiten in der obersten Etage des Hauses noch recht kahl. Daran möchte Francis Beckmann gerne etwas ändern. „Leider dürfen wir die frisch gestrichenen Wände nicht direkt bemalen, aber wir haben schon andere Ideen“, sagt sie. Etwa durch große Leinwände, die von den Kindern gestaltet werden sollen, könnten die Wände ein buntes Äußeres erhalten.

Neben der Arbeit im Jugendklub kümmert sich Francis Beckmann auch um den Skate- und BMX-Park in Nauen. „Bisher hatte in der Jugendarbeit in Nauen niemand Verantwortung für diesen Park übernommen“, sagt sie. Daher stehe sie nun an zwei Tagen in der Woche als Ansprechpartnerin vor Ort zur Verfügung. In erster Linie gehe es auch darum, eine Szene aufzubauen und den Platz dauerhaft als Treffpunkt zu etablieren. „Am schönsten wäre es, wenn sich die Kinder irgendwann mit dem Skate-Park identifizieren.“ Dabei könnte schon der geplante Aktionstag, anlässlich des BMX-Wettbewerbs der Kreisolympiade junger Sportler, am 11. Juni helfen. Gemeinsam mit der Stadt Nauen und der Kreissportjugend organisiert die Jugendklubleiterin die Veranstaltung unter dem Motto: Nauen auf Rollen. „Es werden unter anderem professionelle BMX-Fahrer vor Ort sein, die Workshops für die Jugendlichen anbieten“, sagt Francis Beckmann.

Zunächst ist die Stelle von Francis Beckmann nur auf ein Jahr angelegt. Daher plane sie noch nicht so weit im Voraus. Wenn die anstehenden Projekte gut laufen und sie dabei helfen könne, ein Netzwerk für Jugendliche in Nauen aufzubauen, wäre sie glücklich.

Von Danilo Hafer

Der Kulturförderverein Mark Brandenburg hat jetzt eine Vorsitzende. Auf der letzten Mitgliederversammlung hat Johanna Leu die Leitung von Michael Schönberg übernommen. Sie sagt, sie genieße das kulturelle Leben in allen Facetten. Und er betont, die neue Vorsitzende habe Führungsqualitäten und könne strukturiert arbeiten.

01.04.2016

Die Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Agon-Möbelhaus schließt. Erst im November hatten die ersten Flüchtlinge die Räumlichkeiten in der Seegefelder Straße bezogen. 194 Flüchtlinge, die derzeit in der Unterkunft leben, sollen in den kommenden Monaten auf andere Gemeinschaftsunterkünfte im Landkreis verteilt werden.

02.04.2016

Ein 21 Jahre alter Mann randaliert in der Berliner Straße in Rathenow, tritt gegen Autos und verletzt mehrere Menschen – am Ende musste er von der Polizei in eine Spezialklinik in Brandenburg an der Havel zwangseingewiesen werden.

01.04.2016
Anzeige