Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Im Wald hat das große Aufräumen begonnen

Sturmschäden in und um Rathenow Im Wald hat das große Aufräumen begonnen

Im Forstrevier Rathenow hat nordwestlich der Stadt nach dem schweren Sturm vor 14 Tagen das große Aufräumen begonnen. Dort sind rund 800 Hektar Wald geschädigt worden. Erschwert werden die Arbeiten, weil im genannten Bereich rund 80 private Waldeigentümer betroffen sind. Diese müssen alle beteiligt werden und mitwirken.

Voriger Artikel
Sterngucker kommen wieder nach Gülpe
Nächster Artikel
Nach Anschlag in Nauen: Kreis sucht Asyl-Unterkünfte

Die Harvester genannten Holzerntemaschinen zersägen im Wald die gebrochenen und umgeworfenen Bäume.

Quelle: Bernd Geske

Rathenow. So gewaltige Sturmschäden hat man seit über 50 Jahren in den Wäldern des Westhavellandes nicht gesehen. Auf manche Einheimische und Touristen scheinen die chaotisch geworfenen und gebrochenen Bäume eine magische Anziehungskraft auszuüben. Das bereitet Elke Stein, der Försterin im Revier Rathenow, derzeit eine ganze Menge Sorgen. „Die Menschen sollten jetzt nicht in die vom Sturm betroffenen Bestände gehen“, sagt sie, „dort ist es gefährlich.“ Es gebe in den oberen Baumregionen noch immer lose hängende Äste und abgebrochene Kronen, die herunterfallen können. Zwar seien in ihrem Revier die Aufräumarbeiten schon angelaufen, berichtet sie. Doch könnten die Fahrer der großen Holzerntemaschinen derzeit Schaulustige oder Spaziergänger überhaupt nicht gebrauchen.

800 Hektar beschädigt

Das Forstrevier Rathenow darf nicht gleichgesetzt werden mit dem Revier Göttlin, das zum Truppenübungsplatz Klietz gehört. In den Wäldern des Übungsplatzes sind rund 400 Hektar vom Sturm betroffen und es gibt nur einen Eigentümer, nämlich den Bund. Im Forstrevier Rathenow, dessen vom Sturm betroffene Bereiche nordwestlich und südöstlich vom Truppenübungsplatz liegen, sind rund 800 Hektar Wald geschädigt worden. Die zuständige Revierförsterin Elke Stein hat dort zu beachten, dass die rund 80 betroffenen privaten Waldeigentümer zu beteiligen sind.

Im Wald wird aufgeräumt

Im Wald wird aufgeräumt.

Quelle: B. Geske

Elke Stein geht davon aus, dass bis zu 20.000 Festmeter Holz zusammenkommen, wenn man in ihrem Revier die gebrochenen und umgeworfenen Bäume zählt. Das sei in etwa die Menge, die man bei einer normalen Bewirtschaftung des Waldes in drei Jahren ernten würde. Schon nach drei Tagen habe der erste Besitzer mit dem Aufarbeiten seiner Fläche begonnen, berichtet die Försterin. Mittlerweile seien in fast allen Bereichen die Harvester genannten Holzerntemaschinen im Einsatz. Eine Herausforderung sei, so erklärt sie, dass man im Wald keine genauen Grundstücksgrenzen sieht. „Die Waldbesitzer müssen hier stark mitarbeiten“, sagt sie, „und das machen sie auch.“

Besitzer müssen mitarbeiten

Die Fahrer der Harvester entasten und zersägen die Stämme und teilen das Holz in die verschiedenen Sortimente ein. Am besten ist das dicke, gute und gerade Stammholz, aus dem Balken und Bretter hergestellt werden. Es wird in sogenannte Langholzabschnitte geteilt, die vier oder fünf Meter lang sein können. Jetzt, da es so warm ist, ist die Qualität dieser Stücke in Gefahr. Durch einen Pilz könnte es blau werden und so an Wert verlieren. Dann gibt es das Industrieholz, das man meist dem Zellstoffwerk Stendal gut verkaufen kann. Qualitativ in der Mitte wird das Holz verortet, aus dem sich Transportpaletten fertigen lassen. Nicht zuletzt gibt es noch das kleine Bruchholz, das von Fachleuten „Schlagabraum“ genannt wird. Manchmal wird es zu Holzhackschnitzeln verarbeitet. Es kann aber auch liegen bleiben und sich durch die Kraft der Natur in wertvollen Humus für den Waldboden verwandeln.

„Natürlich machen die Waldbesitzer Verluste mit dem Holz, das sie jetzt verkaufen müssen“, sagt Elke Stein. Denn es gebe viel mehr Bruchreste und außerdem sei bei der Ernte im sturmzerfetzten Wald der Arbeitsaufwand viel größer als wenn man die Stämme unter geordneten Verhältnissen gezielt entnehmen könnte. Ist das Sturmholz aus dem Wald, wird über die Aufforstung nachgedacht. Große Lücken werden völlig neu bepflanzt werden müssen, stellenweise wird auf Naturverjüngung aus eigener Kraft gesetzt und manchmal lässt sich unter dem Stichwort „Waldumbau“ vielleicht sogar etwas mit Fördermitteln machen. Ein Stein von der Seele wird der Revierförsterin nun genommen, weil nun auch die zwei großen Radwege zwischen Göttlin und Steckelsdorf bzw. Göttlin und Grütz vom Sturmholz befreit werden. „Da ist schon einiges getan worden“, warnt die Rervierförsterin, „aber auch jetzt noch sollten die Radfahrer dort gut aufpassen.“

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg