Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Immer mehr Jobs im Havelland
Lokales Havelland Immer mehr Jobs im Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 30.07.2015
Die Entwicklung der Zahlen im Havelland auf einen Blick. Quelle: Scheerbarth
Anzeige
Havelland/Oberhavel

Die Arbeitslosigkeit im Havelland geht weiter zurück. „Wir haben die niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wende in einem Juni. Das ist eine super Entwicklung“, sagt Simone Hirschmann, die Bereichsleiterin Havelland in der Agentur für Arbeit Neuruppin. Im Juni waren im Kreis rund 6250 Menschen – also 7,3 Prozent – ohne Job, das sind etwa 780 weniger als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Mai waren 185 Menschen (0,3 Prozent) weniger arbeitslos. Im Agenturbezirk Neuruppin liegt das Havelland damit weiter auf dem ersten Platz.

Eingestellt wurde saisonbedingt vor allem im Bereich Verkehr und Logistik, Verkauf, Hoch- und Tiefbau sowie in kaufmännischen Berufen. Die Nachfrage nach Fachkräften sei aktuell groß, erklärt Simone Hirschmann. „Wir haben schon Probleme, etwa Stellen für Berufskraftfahrer zu besetzen.“ Deshalb gebe es verstärkt Fördermaßnahmen der Agentur, um Quereinsteiger für den neuen Job fitzumachen.

Entlassungen wegen des Mindestlohns von 8,50 Euro habe es auch im Juni kaum gegeben. „Bisher hat das Gesetz kaum einen Effekt auf den Arbeitsmarkt“, sagt Simone Hirschmann. Ob sich das in den kommenden Monaten noch ändert, können sie nicht sagen. Die Folgen eines möglichen Austritts Griechenlands aus der EU für den Arbeitsmarkt, dem sogenannten „Grexit“, seien schwer vorherzusagen. „Mit Griechenland gibt es aber nicht die stärksten Handelbeziehungen“, so Hirschmann. Für den Juli rechnet sie mit einem leichten Anstiegt der Arbeitslosigkeit, vor allem weil viele Ausbildungen enden. Allerdings könnten die meisten von ihnen schnell wieder vermittelt werden.

Auch die Situation in Oberhavel hat sich im Juni weiter positiv entwickelt. „Wir haben einen robusten Arbeitsmarkt, der vor allem für Fachkräfte noch aufnahmefähig ist“, erklärt Daniela Kusch, Teamleiterin bei der Agentur für Arbeit in Oranienburg. Im Juni gab es eine Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent, rund 8250 Menschen waren in Oberhavel ohne Job. Das sind rund 750 weniger als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Mai hatten etwa 260 Leute mehr einen Job. Auch hier ist das ein Rekord: Noch nie waren seit 1990 im Juni so viele Menschen beschäftigt. Daniela Kusch freut auch, dass es in der Geschäftsstelle Gransee aufwärts geht. Hier betrug die Arbeitslosenquote im Juni 11,2 Prozent, das ist ein Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit hat Gransee nicht mehr die „rote Laterne“ im Agenturbezirk inne, Rathenow (11,3 Prozent) und Perleberg (11,5 Prozent) sind schlechter.

Eingestellt wurde in Oberhavel im kaufmännischen Bereich, in Verkaufberufen, in der Sparte Verkehr und Logistik sowie saisonbedingt bei den Bauberufen. Auch hier spielt der Mindestlohn bislang kaum eine Rolle. Für den Juli erwartet Daniela Kusch – wie im Havelland - leicht steigende Arbeitslosenzahlen, weil Ausbildungen. Für das weitere Jahr geht sie von einer stabilen Entwicklung aus.

Von Marco Paetzel

Havelland Sängerin Nina Omilian ist Buga-Botschafterin - „Ein Landstrich, der sehr viel zurückgibt“

Nina Omilian ist Sängerin, Schauspielerin und Bühnenautorin und lebt seit einigen Jahren auf einem Bauernhof bei Nennhausen zusammen mit anderen Künstlern, einigen Pferden – und zwei Eseln. Im MAZ-Gespräch erzählt Omilian über ihre Liebe zur märkischen Natur und den beiden Langohren, die weder dumm noch stur sind.

04.07.2015
Havelland Lehrer und Eltern fordern die Beseitigung baulicher Missstände - Brieselanger Oberschule muss saniert werden

Dreckige Wände, abfallender Putz, feuchtes Mauerwerk im Lehrerzimmer, unfachmännisch beseitigte Schäden: Die Brieselanger Hans-Klakow-Oberschule muss dringend grundrenoviert werden. Überdies hat sie seit Langem ein Raumproblem.

04.07.2015
Havelland 400.000 Euro Investitionen für Weinbergschule - Turnhalle in Rathenow: Anbau statt Neubau

Die Idee, die Turnhalle der Rathenower Weinbergschule durch einen Neubau zu ersetzen, ist vom Tisch. Das Vorhaben ist für die Stadt nicht finanzierbar. Wirtschaftsamtsleiter Alexander Goldmann informierte die Mitglieder des Finanzausschusses über die gescheiterten Pläne und erklärte, dass man die alte Turnhalle nun modernisieren und erweitern wolle.

04.07.2015
Anzeige