Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland In Bessarabien geboren, in Schönholz zu Hause
Lokales Havelland In Bessarabien geboren, in Schönholz zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 30.06.2016
In Bessarabien wurde Frieder Weber geboren, in Schönholz zog sie ihre Kinder groß. Frieder Weber zeigt Fotos ihrer Familie. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Schönholz

Wer sich auf den Weg nach Schönholz macht, sollte sich nicht auf das GPS-Signal seines Smartphones verlassen. Denn das 100-Seelen-Dorf liegt zwischen der Landesstraße 17 und der Bundesstraße 102 fernab einer stabilen Netzverbindung. Wer nicht hierher will, der kommt auch nicht zufällig vorbei. Dabei könnte sich ein Abstecher lohnen. Denn in Schönholz wird in einigen Haushalten noch die bessarabische Kultur gelebt. Hier kommen Strudla, Dampfnudla, Holubzi oder Krautborscht auf den Tisch und im besten Fall wird als Nachtisch ein selbst gemachter Obstlikör serviert.

Frieder Weber kennt all diese Leckereien. Noch heute kocht die 84-jährige für ihre Kinder und Enkel das Essen ihrer Heimat. 1932 wurde sie in Kattlebug geboren, ein Dorf am Schwarzen Meer, dass es heute nicht mehr gibt. Damals gehörte es zu Bessarabien, ein Landstrich der nach dem zweiten Weltkrieg von der Landkarte verschwand, seine Menschen aber sind noch da. Sie leben in vielen Teilen der Welt verstreut.

Das Los entschied, wer wo siedeln durfte

Frieder Weber verschlug es als kleines Mädchen auf der Flucht erst in die Tschechei, dann nach Polen und schließlich nach Schönholz. „Mein Mutter hat uns bis hierher gebracht, so wie sie es uns versprochen hatte. Eine Stunde nach dem wir angekommen waren, schloss sie ihre Augen und starb“, erinnert sich Frieder Weber an diesen schweren Augenblick.

Mit ihrer Familie kamen nach Ende des zweiten Weltkrieges 33 weitere Familien aus Kattlebug in Schönholz an. Das Los entschied damals, welche Familie wo siedeln durfte. Platz gab es genug nachdem das Gut 1945 enteignet worden war und der Gutsbesitzer, den Frieder Weber noch immer als „den Langen“ bezeichnet, Schönholz verlassen hatte. Das Dorf, dessen Geschichte auf eine alte Siedlung aus dem 13. Jahrhundert zurückgeht und das im 18. Jahrhundert durch die Gutsherren von der Hagen und Kleist von Bornstedt besiedelt wurde, verwandelte sich in eine bessarabische Siedlung.

Die bessarabische Sprache geht verloren

Für Frieder Weber wurde Schönholz zur neuen Heimat. Sie ist eine von vier Frauen, die in Schönholz leben und in Bessarabien geboren wurden. Sie sind die letzten Zeugen,die Kattlebug noch mit eigenen Augen gesehen haben. Vieles hat sich in den letzten 70 Jahren verändert, in der alten und der neuen Heimat. „Früher kannte man alle, heute fast keinen mehr“, sagt Frieder Weber wehmütig. „Was haben wir früher gefeiert, getanzt und gesungen. Zusammen mit meiner Freundin Magdalena Krüger habe ich in der LPG-Küche täglich bis zu 40 hungrige Arbeiter mit bessarabischem Essen versorgt. Die kamen aus der ganzen Umgebung hierher.“

Heute kommen nur noch selten Gäste ins Dorf, es ist sehr ruhig geworden in Schönholz. Feste gibt es kaum noch, jeder lebt sein eigenes Leben. Frieder Weber findet das schade. Auch dass die bessarabische Sprache verloren geht, bedauert sie. Nur noch wenige sprechen sie und kaum jemand gibt das Wissen an die nächsten Generationen weiter. Weg aus Schönholz will sie aber trotzdem nicht. „So lange ich nicht muss, gehe ich nicht“, sagt die rüstige Dame selbstbewusst.

„Mir geht es doch hier gut. Zwei Mal in der Woche kommt der Bäcker, alle acht Tage der Gemüsewagen und für alles andere muss man eben fahren. Das sind wir ja gewohnt.“ Die Kinder und Enkel helfen ihr, Haus und Hof in Schuss zuhalten. Wie fast alle Bessarabiendeutschen hat auch sie eine große Familie: sieben Kinder, 16 Enkel, 14 Urenkel und ein Ururenkel. An die denkt sie, wenn es zu ruhig wird.

Von Christin Schmidt

In einer Woche kommt in Deutschland eine neue Gedenkbriefmarke für Otto Lilienthal heraus, die dem Jubiläum „125 Jahre erster Gleitflug“ gewidmet ist. Der 78-jährige Premnitzer Wilhelm Schmidt besitzt schon jetzt eine Vergrößerung des Originals, weil er eine Ausstellung erarbeitet hat, die alle weltweit jemals erschienenen Lilienthal-Gedenkbriefmarken zeigt.

30.06.2016

Nennhausens Amtsdirektorin Angelika Thielicke hatte aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen um eine vorzeitige Versetzung in den Ruhestand gebeten. Diesem Antrag der 63-Jährigen kam der Amtsausschuss nun einstimmig nach.

29.06.2016

Die Straßenbrücke der B 5 über den Großen Havelländischen Hauptkanal bei Pessin wird momentan abgedichtet. Dazu ist die Straße in dem Bereich halbseitig gesperrt. Die Instandsetzung des Bauwerks soll bis September dauern.

29.06.2016
Anzeige