Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
In Falkensee wird gebaggert und gegraben

Baustellenreport In Falkensee wird gebaggert und gegraben

In Falkensee wird gebaggert, geschoben, gegraben und betoniert – aber nicht überall herrscht so reges Treiben wie etwa in der Bahnhofstraße oder am Spandauer Kreisel. die Feuerwache wartet, dass es auf der Baustelle weitergeht.

Voriger Artikel
Speisesaal im Stadtforst bald doppelt so groß
Nächster Artikel
Betreiber für Fitnessbereich am Freibad gesucht

Die Seeburger Straße ist am Spandauer Platz eine Baustelle.

Quelle: Marlies Schnaibel

Falkensee. Bauen oder Nicht-Bauen – das ist die Frage auf den Baustellen von Falkensee. MAZ machte eine Rundreise.

Station 1

Ein großes Loch neben der Bahnhofstraße 79/81 ist zur Zeit die interessanteste Sehenswürdigkeit von Falkensee: Hier, wo einst die alte Kaufhalle stand, entsteht ein neues Wohn- und Geschäftshaus, die Berliner Firma Allancon entwickelt das Projekt erstaunlich rasch für Falkenseer Verhältnisse. Der riesige Kran überragt alle Bauwerke, die Passanten bleiben stehen, setzen sich dafür auch schon mal auf die Bank und beobachten die Bauarbeiter. Die haben inzwischen das Betonfundament für die künftige Tiefgarage gegossen, seit Dienstag stehen die ersten Betonwände.

Station 2

Schräg gegenüber kündet eine leere Fläche von weiteren Bauplänen. In der Bahnhofstraße 62 stand bis vor Kurzem das bäuerliche Anwesen der Familie Wolff, ein einstöckiges Haus duckte sich zwischen den Neubauten, nun ist es samt seiner Nebengebäude verschwunden. Auch hier ist ein Wohn- und Geschäftshaus geplant.

Station 3

In der Bahnhofstraße 42 sind die Abrissbagger noch bei ihrem Werk. Auf dem Hof des Hauses, in dem sich zuletzt die Trödelhalle befand, wird Baufreiheit geschaffen, hier will Netto einen Einkaufsmarkt mit 800 Quadratmetern Verkaufsfläche errichten.

Station 4

Am westlichen Ende der Poststraße sind die Bauarbeiter mit dem Rohbau schon fertig. Hier entsteht ein Massivbau mit Gründach, in dem eine Zahnarztpraxis und zwei Wohnungen Platz finden sollen.

Station 5

An anderer Stelle sind die Bauarbeiten inzwischen zum Erliegen gekommen. Die neue Feuerwache von Falkensee an der Schönwalder Straße steht imposant und leuchtend rot und ganz still da, sie wartet auf den Innenausbau. Der verzögert sich, weil mehrere Ausschreibungen angesichts horrend gestiegener Preise wiederholt wurden.

Station 6

Zaghaft hat inzwischen der Umbau des Falkenseer Rathauses begonnen. Mit einigen Jahren Verspätung, aber immerhin nun doch : Das Gebäude neben dem Rathaus wird gerade entkernt, hinter dem Bauzaun stapeln sich rausgerissene Bretter, stehen die Schuttcontainer. Mit der Vergabe von Bauleistungen soll es im September losgehen, wenn es gut läuft, könnte noch in diesem Jahr mit dem Verbinder begonnen werden. Er soll das Nebengebäude mit dem großen Rathaus verbinden und auch einen lange erwarteten Aufzug erhalten. Der ermöglicht später den barrierefreien Zugang des zweiten Geschosses im Rathaus und somit auch des Rathaussaales.

Station 7

Neben dem mehr als fünf Millionen Euro teuren Projekt Rathausumbau nimmt sich die Brückensanierung am Schlaggraben klein aus. Die Fußgängerbrücke in Finkenkrug ist seit einigen Tagen wieder offen, 15 von 39 Bohlen wurden erneuert. Warum nicht alle angegriffenen alten Holzteile erneuert wurden, bleibt ein Geheimnis des Rathauses.

Station 8

Die Baustelle mit der spürbar größten Auswirkung auf die Falkenseer Bürger ist die am Spandauer Platz. Hier wird der vorhandene Kreisel neu gebaut und dabei wesentlich erweitert. Da der Kreisel mit etwa täglich 19000 Fahrzeugen der meistbefahrene Punkt der Stadt ist, haben die Verkehrseinschränkungen erhebliche Auswirkungen auf alle, die dort mit dem Auto oder Bus entlangfahren. Der künftige Kreisel wird auf 60 Meter Durchmesser erweitert, auf der gesperrten Fläche sind seine Ausmaße schon zu ahnen. Die Bagger sind derzeit dabei das Gelände vorzubereiten, jede Menge Sand wird bewegt, Rohre liegen für ihre Verlegung bereit. Die Autos werden derzeit an der Südseite des Kreisels vorbeigeführt. Die Seeburger Straße ist an ihrem nördlichen Ende für den Verkehr gesperrt, hier nimmt der spätere Anschluss Konturen an. Das Land stellt für die Erneuerung der Falkenseer Ortsdurchfahrt rund 2,45 Millionen Euro zur Verfügung. Im Sommer 2017 soll der hier das Bauziel erreicht sein.

Station 9

Der Anliegerstraßenbau geht in Falkensee voran. Am Dienstag wirbelten die Bagger in der Dallgower Straße ziemlich viel Staub auf.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg