Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Stechow hat Spielplatz für alle Generationen
Lokales Havelland Stechow hat Spielplatz für alle Generationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 06.06.2016
Hochbetrieb herrschte zur Übergabe des neuen Mehrgenerationentreffs in Stechow. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Stechow

Die Sonne scheint über den neuen Mehrgenerationsplatz in Stechow. Rosemarie und Erhard Derz sitzen im Schatten gemütlich auf einer Bank. Sie schauen zu, wie sich ihr Enkel Luis (5) gerade auf einen Hindernisparcours um die Slalomstangen schlängelt. Nebenan verzieren Bennet (7) und weitere Kinder ein Autowrack mit bunten Handabdrücken. „Hier ist alles cool“ meint Bennet, bevor er weitergeht zum Kegelstand. „Die gesamte Anlage ist schön geworden, Ein Platz zum Wohlfühlen für Kinder, Familien und Ältere“ , sagt Rosemarie Derz (70). Amy hat für solche Feststellungen keine Zeit. Das Mädchen (3) vergnügt sich auf einer Federschaukel.

Kinder durften ein Auto mit Handfarben gestalten. Quelle: Norbert Stein

Das diesjährige Kinderfest der Gemeinde Stechow-Ferchesar am Sonntag war ein würdiger Anlass zur Einweihung des neuen Mehrgenerationsplatz am Gemeindezentrum in Stechow. Wie selten zuvor engagierten sich in den letzten drei Jahren Ortsbeirat, Einwohner, Gemeinde und örtliche Vereine für das Projekt Mehrgenerationsplatz.

Auch die Einwohner machten mit

Insgesamt 8000 Euro spenden allein Einwohner, Unternehmen und weitere Unterstützer für die Anschaffung von Spiel- und Fitnessgeräten,halfen die Anlage herzurichten. Eine Tischtennisplatte wird noch ausgestellt und der Platz vorm Basketballkorb noch befestigt in den nächsten Wochen. Auch eine sechseckige Bank um eine Eiche steht noch auf dem Wunschzettel der Ortsvorsteherin Bianca Eichler.

Auch vom Land gab es Geld

Insgesamt wurden 50 000 Euro in den Mehrgenerationsplatz investiert. Das Landesministerium für Arbeit, Soziales Gesundheit, Frauen und Familie steuerte 12 000 Euro aus Lottomitteln bei. Sie habe auf dem Antrag gerne ein „grünes Kringel“ als Zeichen der Bewilligung der Mittel gesetzt, weil Stechow damit einen Platz und einen Treffpunkt für Einwohner allen Alters geschaffen hat, sagte Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) am Sonntag bei der Einweihung. „In Stechow leben viele junge Familien mit Kindern. Das Dorf hat Zukunft“, betonte Gemeindebürgermeister Michael Spieck, bevor Bianca Eichler acht Aktionsangebote vorstellte, die Vereine, Kita und Eltern für die Jüngsten zum Kinderfest organisiert hatten.

Der neue Treffpunkt für Große und Kleine

Gemeindezentrum und Mehrgenerationsplatz bilden nun gemeinsam einen neuen gesellschaftlichen Freizeittreff in Stechow, sagte Amtsdirektorin Angelika Thielicke. Beim anschließenden Rundgang über den Platz testete sie mit Ministerin Golze die Fitnessgeräte für Erwachsene. Gastwirt Dietmar Thoms übergab der Kita einen 400-Euro-Scheck, jeweils 300 Euro für ihre Nachwuchsarbeit bekamen der Ballsportverein Stechow und der Anglerverein. Die Gaststätte von Thoms hatte in diesem Jahr ihr 80jähriges Bestehen. Die Gäste der Jubiläumsfeier wurden gebeten, statt Geschenke eine Spende zu geben, zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit im Dorf.

Von Norbert Stein

Am deutschlandweiten „Tag der Sehbehinderten“ hat die Bezirksgruppe Westhavelland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes gefordert, dass die Stufen am Kulturzentrum Rathenow farblich gekennzeichnet werden. Das würde die Sicherheit von Sehbehinderten erhöhen und deren bessere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

06.06.2016

Mit seiner Gitarre, Bibelworten und lieben Gesten erhellt Pfarrer Wolf Schöne einmal im Monat den Alltag vieler Pflegeheimbewohner in Rathenow. Der 54-Jährige kommt zu denen, die selbst nicht mehr in die Kirche kommen können und feiert mit ihnen Gottesdienst. Dabei gibt nicht nur Schöne den Menschen etwas, er bekommt auch was Tolles zurück.

06.06.2016
Havelland Meab will Hallen vermieten - Land fordert Abbiegespur zur Deponie

Die mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage auf der Deponie Vorketzin arbeitet nicht mehr und wird abgebaut. Die Meab sucht Nachmieter für die leeren Hallen. Aber das Land stellt Forderungen.

06.06.2016
Anzeige