Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland In diesen Tagen gilt die Schattenregel
Lokales Havelland In diesen Tagen gilt die Schattenregel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 25.07.2013
Wenn der Schatten noch kurz ist, dann ist die Hitze unerträglich. Quelle: dpa
Havelland

Ein klarer Fall von Exsikkose. So der medizinische Fachausdruck für Austrockung. "Zu den Symptomen gehören Schwindel, Kopfschmerzen und Kreislaufstörungen", sagt Lothar Lallinger, der Leiter der Rettungsstelle im Evangelischen Waldkrankenhaus in Spandau. und Philip Häfner

Und solche hitzebedingten Beschwerden seien in diesen Tagen nicht ungewöhnlich. Die Krankenhäuser der Region melden einen geringen Anstieg von Patienten mit Kreislaufbeschwerden. "Es sind allerdings auch nicht so viele mehr als in anderen Jahren", stellt Lothar Lallinger klar. Ein Grund dafür: Die Temperaturen klettern derzeit nur tagsüber über die 30-Grad-Grenze. In den Nächten ist es hingegen angenehm kühl. "Dann sollte man ausgiebig lüften", so Lothar Lallinger. Er rät außerdem, ausreichend zu trinken: "Am besten platzieren Sie zwei, drei Flaschen Wasser an einer prominenten Stelle, an der Sie sie immer im Blick haben. Zwingen Sie sich, sie bis zum Abend auszutrinken."

Vor allem ältere Menschen seien von den hohen Temperaturen betroffen, die ohnehin schon ein weniger starkes Durstgefühl hätten und deshalb bei Hitze schneller Gefahr liefen, zu wenig Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sagt Lallinger. Besonders gefährdet seien auch muslimische Bürger, die derzeit wegen des Ramadans tagsüber fasten.

Silke Monte, die Sprecherin der Havelland Kliniken in Nauen und Rathenow, lobt die Havelländer: "Sie sind vernünftiger geworden", sagt sie. Immer weniger Menschen würden sich in der Mittagshitze in die Sonne begeben. Lothar Lallinger empfiehlt, sich an die Schattenregel zu halten: "Wenn der eigene Schatten länger ist als man selbst, kann man sich auch mal in die Sonne wagen. Sonst besser nicht."

Von Marlies Schnaibel

Havelland Junge Bäume bekommen derzeit eine Sonderbehandlung - Wasser marsch!

Den rund 6.000 Bäumen im Rathenower Stadtgebiet macht die derzeitige Hitzewelle und anhaltende Trockenheit zu schaffen. Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes sind deshalb täglich auf Tour, um den Wassermangel per Hand auszugleichen.

07.11.2014

Geregnet hat es im Westhavelland schon seit Wochen nicht mehr. Seit dem vergangenen Wochenende gilt in der Region die höchste Waldbrandwarnstufe 4. Der Landesforstbetrieb und die Feuerwehr mahnen die Bevölkerung zu höchster Aufmerksamkeit. 

24.07.2013
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 24. Juli - Elfjähriger bei Autounfall leicht verletzt

+++ Nauen: Einbrecher nutzen Abwesenheit der Bewohner +++ Falkensee: Kind bei Unfall leicht verletzt +++ Falkensee: Borhmaschinen aus Baustellencontainer gestohlen +++ Großwudicke: Wieder Dieseldiebe unterwegs +++

24.07.2013