Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ines Jesse wechselt ins Ministerium
Lokales Havelland Ines Jesse wechselt ins Ministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 03.05.2016
Ines Jesse wird Staatssekretärin: Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sie im Beisein von Ministerin Kathrin Schneider berufen.. Quelle: www.brandenburg.de
Falkensee

Nun ist es amtlich: Die Falkenseer Beigeordnete und Dezernentin Ines Jesse (SPD) verlässt die Stadtverwaltung der Gartenstadt.

Am Dienstag Nachmittag wurde wird sie von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke zur Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung ernannt. Den Posten hatte bisher Katrin Lange inne, die nun in das Ministerium für Inneres und Kommunales wechselt.

Die gebürtige Rostockerin und ausgebildete Juristin Ines Jesse hatte seit dem 1. März 2011 das Dezernat III der Stadtverwaltung mit Bürgeramt, Ordnungsamt und Schulamt geleitet. Dort hat sie eine anerkannt effiziente Arbeit geleistet, stand jedoch eher selten im Licht der Öffentlichkeit.

Ines Jesse gehört seit dem Jahr 2005 der SPD an. Im vergangenen Jahr hatte die Vizebürgermeisterin angekündigt, sich um den Posten des Landrats im Havelland zu bewerben. Nach nur wenigen Tagen hatte sie diese Kandidatur jedoch überraschend wieder zurückgezogen und den Weg für die Bewerbung von Parteikollegen Martin Gorholt freigemacht. Damals war viel über die Gründe für diesen Rückzug spekuliert worden. Jesse galt einige Zeit als Bewerberin für ein Dezernat in der Stadtverwaltung Potsdam, dort sind derzeit zwei Dezernentenstellen neu zu besetzen – für die Bereiche Bauen und für Soziales. Nun also der Karrieresprung für die 45-Jährige ins Ministerium.

„Das reißt ein großes Loch in unsere Verwaltung“, bewertet Falkensees Bürgermeister Heiko Müller (SPD) den Weggang von Inse Jesse. „Sie hat sehr strukturiert und zielorientiert gearbeitet und vieles bewegt in Falkensee“, würdigt er die Arbeit von Ines Jesse. Jetzt müsse „von einem Tag auf den anderen“ die Verwaltung umorganisiert werden. Der Bürgermeister wird das Dezernat III (Bürgeramt, Ordnungs- und Schulverwaltungsamt) führen. Für den Bereich Bürgeramt plant er, kommissarisch den Fachbereichsleiter Mathias Techen zum Amtsleiter zu machen.

Am Montagabend hatte der Falkenseer Bürgermeister die Fraktionsvorsitzenden über den Weggang von Ines Jesse informiert. Die Stelle – für die es einige Laufbahnvoraussetzungen gibt – soll nun bundesweit ausgeschrieben werden. Möglicherweise mit Hilfe einer Personalagentur. Aus den Bewerbungen wird der Bürgermeister dann den Abgeordneten einen Vorschlag unterbreiten, die entscheiden danach über die Wahl des Dezernenten. Das wird nicht vor September geschehen.

Ines Jesse hatte schon seit Jahren Funktionen übernommen, in denen sie brandenburgweit agierte: so in der Arbeitsgruppe Kindertagesbetreuung des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, im Städte- und Gemeindebund Brandenburg leitet den Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur und Sport, sie ist Mitglied in der Landessportkonferenz des Städte- und Gemeindebundes.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Hilfe für rumänische Kinder - Premnitzer Spenden in Zsobok angekommen

Die diesjährige Hilfsaktion des Evangelischen Kirchenkreises Nauen-Rathenow für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok ist ohne Probleme beendet. Der Döberitzer Steffen Ebner und seine Frau haben die Spenden mit einem Laster die 1 300 Kilometer lange Strecke dort hingebracht. Sie nahmen 350 Pakete mit, das waren mehr als im vergangenen Jahr.

03.05.2016
Havelland MAZ-Serie „Zu Hause in Brieselang“ - Schätze, Liebesklärungen und Geisterjäger

Die MAZ-Serie „Zu Hause in...“ macht diesmal in Brieselang Station. Die Menschen, die dort leben, lieben ihren grünen Ort, der viele idyllische Flecken hat aber auch ein mystisches Geheimnis – das unheimliche Waldlicht. Brieselang ist noch jung, als Landgemeinde gerade mal 91 Jahre alt.

03.05.2016

Das Grundstück an der Fehrbelliner Straße/Ecke Kleine Waldemarstraße in Rathenow war jahrelang der Verwilderung preisgegeben. Aber vor ein paar Wochen wurde die Brache, auf der Gräser und Büsche sich breit gemacht hatten, beräumt. Was auf dem Areal passieren soll, weiß aber niemand so genau.

03.05.2016