Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Integration wird in Rathenow spielerisch gelebt
Lokales Havelland Integration wird in Rathenow spielerisch gelebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 01.08.2015
Kulturelle Vielfalt: Auf dem ersten Willkommensfest für Asylbewerber in Rathenow im April hatten die Besucher jede Menge Spaß. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

In Sachen Willkommenskultur braucht die havelländische Kreisstadt sich nicht zu verstecken. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer haben in den letzten zwei Jahren dafür gesorgt, dass Asylbewerber und Flüchtlinge sich schnell in Rathenow zurechtfinden, sich wohl und sicher fühlen. Viele engagieren sich als Flüchtlingspaten, sammeln Spenden und rufen immer wieder neue Initiativen ins Leben. Und an Aktionen, wie dem Benefizwettlauf für das Asylbewerberheim am Birkenweg, das der Förderverein der Göttliner Kita Spatzennest letzte Woche auf dem Sportplatz am Schwedendamm initiierte, nehmen immer mehr Menschen aus der Region teil.

Dass das Schicksal der Flüchtlinge die Menschen berührt, bewies auch das erste Willkommensfest für Asylbewerber, das im April auf dem Platz des Jugendtreffs „Oase“ stattfand. Aus dem gesamten Westhavelland kamen Gäste, um die Neuankömmlinge aus verschiedensten Teilen der Welt zu begrüßen, kennenzulernen und mit ihnen zu feiern. Bis heute schwärmen die Besucher von der tollen Atmosphäre, dem bunten und herzlichen Miteinander und der Vielfalt der Kulturen.

Mit „Mensch ärgere dich nicht“ Sprachbarrieren überwinden

Die Idee zum Fest hatte die Vikarin der evangelischen Kirchengemeinde Rathenow, Sophie Blanckenfeldt. Sie wollte die positive Energie nicht einfach verpuffen lassen und nutzte die Euphorie nach dem Fest, um ein Treffen ins Leben zu rufen, dass Asylbewerber und Flüchtlinge in regelmäßigen Abständen mit Rathenowern zusammenbringt. Daraus ist nun ein Interkulturelles Spielcafé entstanden. „Die persönlichen Kontakte zum Asylbewerberheim am Grünauer Weg haben sich mittlerweile gefestigt“, sagt Blanckenfeldt. In gemeinsamen Gesprächsrunden entstand so schließlich die Idee zum Spielenachmittag.

Zehn bis 15 Asylbewerber nehmen das Angebot bereits dankbar an. Bei der Durchführung helfen drei bis vier Bürger ehrenamtlich. Nun geht es darum, das Treffen bekannt zu machen und noch mehr Flüchtlinge und Asylbewerber einzuladen. Jeder ist willkommen, egal ob Kinder, Familien, Jugendliche oder Erwachsene. „Wir suchen auch noch kontaktfreudige Menschen aus der Region, die das Spielcafé unterstützen“, so Blanckenfeldt. Englisch sprechen ist dafür keine Voraussetzung. Im Gegenteil, die Sprache kann im Spielcafé geübt werden.

Termine bis in den November

Alle zwei Wochen findet das Spielcafé montags von 17 bis 19 Uhr in der Bergstraße 6 statt. „Es ist ein Ort der Begegnung, wo Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge auf Rathenower treffen. Wir wollen uns kennenlernen und in Kontakt kommen. Und das geht hervorragend, wenn man miteinander spielt“, sagt die Vikarin. Gesellschaftsspiele wie „Mensch ärgere dich nicht“, Uno oder ein selbstgestaltetes Memory sorgen dafür, das Vorurteile und Sprachbarrieren überwunden werden. „Spiele gibt es überall auf der Welt - das verbindet! Und durch das Interkulturelle Spielcafé helfen wir Menschen, die deutsche Sprache zu lernen“, erklärt die Vikarin. Sie ist die Ansprechpartnerin für die zweiwöchentlichen Treffen. Vor Ort kümmern sich Beate Albrecht und Carsten Schulz um die Gäste. Die nächsten Termine für das interkulturelle Spielcafé: 3.,17. und 31. August, 14. und 28.September, 12. und 26. Oktober, 9. und 23.November.

Von Christin Schmidt

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 29. Juli - Unbekannte brechen in Trauerhalle ein

+++ Berge: Diebe entwenden Blitzableiter aus Trauerhalle +++ Falkensee: Unbekannte legen Brand in Jugendclub +++ Falkensee: 128 Autofahrer zu schnell unterwegs +++ Rathenow: Zeltplane aufgeschnitten +++ Brieselang: Rasentraktor gestohlen +++ Falkensee: Autofahrer mit 0,93 Promille unterwegs +++

29.07.2015
Havelland Demografischer Wandel auf dem Land - Barrierefreie Wohnungen für Ältere

669 Wohnungen in 30 Ortschaften vermietet die Westhavelländische Service- und Immobiliengesellschaft. In den ländlichen Regionen rund um Rhinow, Nennhausen und Milower Land ist eine Neuvermietung häufig schwierig. Deshalb will das Unternehmen die Wohnungen für ältere Mieter umbauen.

01.08.2015
Havelland Rathenow will Hundehalter zum Mitführen von Tüten zwingen - Kotbeutel sind künftig Pflicht

Die Stadt Rathenow geht künftig schärfer gegen Hundebesitzer vor, die sich nicht um die Beseitigung der Hinterlassenschaften ihrer Tiere kümmern. In die Ordnungsbehördliche Verordnung wurde ein Passus aufgenommen, demzufolge Hundebesitzer, die kein Behältnis zur Aufnahme von Hundekot mit sich führen, belangt werden können.

01.08.2015
Anzeige