Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Interessen von 10000 Falkenseer Senioren
Lokales Havelland Interessen von 10000 Falkenseer Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 25.02.2016
Kommt mit Hilfe zum Einkaufen: Ursula Rösler aus Falkensee. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Für die 82-jährige Ursula Rösler ist das ein guter Service: Sie wohnt in der Residenz Parkstadt Falkensee und einmal in der Woche, jeden Donnerstag, bietet die Degewo ihren Bewohnern einen Einkaufsservice an. Der bringt die Senioren zu verschiedenen Einkaufsorten. „Den Fahrservice nutze ich gern“, sagt Ursula Rösler und verweist auf ihren Rollator.

„Mobilität im Alter – das ist das größte Problem“, sagt Margot Kleinert (82), die Vorsitzende des Falkenseer Seniorenbeirates. Der versteht sich als Interessenvertreter von Falkensees größter Bevölkerungsgruppe: Mehr als 10 000 Senioren zählt die Stadt, das ist etwa ein Viertel aller Einwohner. Andere Seniorenbeiräte sehen ihre Aufgabe eher darin, Veranstaltungen oder Nachbarschaftshilfe zu organisieren. Die Falkenseer sind anders, dieser Seniorenbeirat will sich aktiv in die Stadtpolitik einmischen. Er hat Antrags- und Rederecht in der Stadtverordnetenversammlung und in deren Ausschüssen. Und das wird genutzt, einmal im Jahr legt Margot Kleinert vor den Falkenseer Abgeordneten Rechnenschaft über die Arbeit ab. Am Mittwochabend war es soweit.

Mobilität ist das größte Problem

Das Thema „Mobilität" steht dabei an erster Stelle. „Wir bemühen uns darum, dass Gehwege geschaffen werden und dass vorhandene in Ordnung gebracht werden“, sagt Margot Kleinert. Auf Anregung von Ingrid Junge und mit Unterstützung der Filmemacherin Heide Gauert entstand eine Video-Dokumentation über das Falkenseer Pflaster, das mitunter mehr Gefahrenquelle, als Gehhilfe ist. Nicht nur für Ältere, wie Margot Kleinert anmerkt. In den Ausschüssen wurde der Beitrag gezeigt. Besonders die Humboldtallee hält Margot Kleinert für gefährlich. „Wir werden weiter nerven“, versprach Margot Kleinert Abgeordneten und Verwaltung.

Bei dem Nerven gehen die Beiratsmitglieder durchaus mit Geduld und Akribie vor. So hat Ingrid Patzer sämtliche Buswartehallen der Stadt abgefahren und hat dokumentiert, wo Dach und wo Bänke vorhanden sind. So konnte der Beirat Vorschläge für Verbesserungen machen.

10 000 Euro für neue Bänke

Gründlich geht auch Ingrid Kaufmann zu Werke, sie fotografiert alle aufgestellten Bänke im öffentlichen Raum von Falkensee. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt 10 000 Euro für neue Bänke in den Haushalt eingeplant, Ende des Herbstes wurden 34 aufgestellt. „Kaum standen die ersten, schon hatte ich Anrufe wegen der Standorte“, erinnert sich Margot Kleinert. Mögliche Standorte hatte der Beirat vorher öffentlich erfragt. „Es geht hier nicht um die schöne Aussicht, sondern darum, den älteren Menschen eine Verschnaufpause zu ermöglichen“, erklärt sie. Und kündigt an, dass weitere Bänke hinzukommen sollen.

Der Einsatz für ein Hallenbad, für Sportmöglichkeiten im Alter, für eine umfassende medizinische Versorgung – all das gehört zu den Schwerpunkten in der Arbeit des Seniorenbeirates, der eng vernetzt ist mit anderen Falkenseer Einrichtungen von Volkssolidarität über Awo bis Familienakademie und Pflegeeinrichtungen.

„Wir werden weiter nerven“- das gilt nicht nur in Bezug auf Gehwege. Auch an anderer Stelle will der Falkenseer Seniorenbeirat nicht lockerlassen. So nimmt er an den Begehungen im Falkenseer Gesundheitszentrum teil und will nicht hinnehmen, dass auch nach der dritten Begehung noch viele Mängel nicht beseitigt wurden.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Entscheidung über SVV-Vorsitz - Golze-Abwahl: Rathenower CDU macht Ernst

Der Antrag der CDU, die Vorsitzende der Rathenower Stadtverordnetenversammlung Diana Golze (Linke) in der SVV-Sitzung am 20. April abzuwählen, hat am Mittwochabend im Parlament für erheblichen Wirbel gesorgt. In einer giftigen Debatte schreckten die Kombattanten nicht vor Schlägen unter die Gürtellinie zurück.

25.02.2016
Havelland Harald Petzold und Uwe Feiler - Havelland: Geteilte Meinungen zu Asylpaket

Das Asylpaket II ist beschlossene Sache. Nach monatelangem Streit über Details hat der Bundestag das zweite Asylpaket am Donnerstag mit einer breiten Mehrheit beschlossen. 429 Abgeordnete stimmten mit Ja, 147 dagegen. Votiert haben auch die Havelländer Bundestagsabgeordneten Harald Petzold (Die Linke) und Uwe Feiler (CDU). Ihre Meinungen sind geteilt.

25.02.2016

Frauen, die sich ehrenamtlich in besonderer Weise für Umwelt- und Naturschutz engagieren, ehrt die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ mit dem Umweltpreis „Throphée des femmes“. Am Mittwoch wurden die drei herausragendsten deutschen Projekte im Schloss Solitude in Stuttgart ausgezeichnet. Eine gebürtige Havelländerin heimste den ersten Preis ein.

28.02.2016
Anzeige