Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Wehrführer richtet klare Worte an die Politik
Lokales Havelland Wehrführer richtet klare Worte an die Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 04.03.2018
Jugendwart Denny Krümmling (l.), mit dem Premnitzer Ortswehrführer Holger Willing und seinem Stellvertreter Tobias Bärmann. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Premnitz

Der Premnitzer Ortswehrführer Holger Willing ist bekannt für klare Worte. Unzulänglichkeiten und notwendige Abänderungen spricht er offen an, lobt aber auch ebenso gern gute Leistungen und Entwicklungen. Kurz gesagt, seine Worte haben Gewicht.

So haben auch seine Analysen Bedeutung. „Die Stadt und insbesondere die Feuerwehr sind auf einem guten gemeinsamen Zukunftsweg, den Brandschutz mit modernen Strukturen und erforderlicher Technik sicher zu stellen“, sagte Holger Willing am Freitagabend auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr und ihres Fördervereins im Gerätehaus.

Auch seine Einschätzung zur geleisteten Arbeit der Ortsfeuerwehr im letzten Jahr war eindeutig: „Die Feuerwehr Premnitz hat 2017 zu jeder Zeit ihre Aufgaben erfüllt und ist ihren Brandschutzaufgaben gerecht geworden, insbesondere im Industriegebiet mit wachsenden Ansiedlungen.“ Zu Denken geben aber 18 Fehlalarme, verursacht durch Brandmeldeanlagen.

195 Stunden Dienst haben die Premnitzer Kameraden geleistet

Von der Landesregierung forderte Holger Willing, endlich Gesetze auf den Weg zu bringen, die die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute auch im Alter anerkennen und würdigen. Das Ehrenamt Feuerwehr müsse an Attraktivität gewinnen und benötige dafür von der Politik klare Entscheidungen. „Bis jetzt ist es nur bei Absichtserklärungen geblieben“, so der Ortswehrführer.

2017 wurde die Premnitzer Wehr zu 77 Einsätzen alarmiert, davon 45 Mal zu technischen Hilfeleistungen. Auffällig hoch sind Tragehilfen und Türnotöffnungen mit allein 15 Alarmierungen. Insgesamt waren die Premnitzer Feuerwehrleute im letzten Jahr 245 Stunden im Einsatz. Dazu kommen weitere 195 Stunden für geleistete Dienste im Gerätehaus, Schulungen, Ausbildung und Absicherung von Veranstaltungen.

Die Nachwuchsarbeit der Premnitzer Wehr

In der Premnitzer Jugendfeuerwehr sind derzeit zehn Mädchen und Jungen organisiert.

Jugendwart ist Denny Krümmling, der in seiner Arbeit von zwei Betreuern und Ausbildern unterstützt wird.

2017 hat sich der Nachwuchs in 184 Dienststunden Feuerwehrwissen angeeignet.

Höhepunkte im vergangenen Jahr waren der Besuch des Atemschutzzentrums in Falkensee und ein 24- Stunden-Dienst auf der Wache mit fünf Übungseinsätzen.

Der Förderverein konnte mit Hilfe einer Spende die Jugendfeuerwehr mit neuen Wetterjacken ausstatten.

Die Stadt unterstützt den Förderverein Feuerwehr jährlich mit 3000 Euro, davon bekommt die Jugendfeuerwehr 1500 Euro.

Höhepunkt im Ausbildungsjahr war eine gemeinsame Großübung mit der Rathenower Feuerwehr im Objekt des ehemaligen Gesundheitszentrums. Das Zusammenwirken mit der Rathenower Wehr sei gut und habe sich schon mehrmals bewährt, so Holger Willing. Er will die Zusammenarbeit weiter pflegen und ausbauen.

Auch die Zusammenarbeit der drei Ortsfeuerwehren Premnitz soll intensiviert werden. 2018 gibt es erstmals einen gemeinsamen Ausbildungstag. Eigene Veranstaltungen wie das Neujahrsfeuer oder den Feuerwehrball und die Teilnahme an Veranstaltungen anderer örtlicher Vereine und Verbände organisiert die Feuerwehr Hand in Hand mit ihrem Förderverein.

Dieser pflegt zudem die Zusammenarbeit mit Sponsoren und bemüht sich um Spenden. So konnte der Förderverein die Ortsfeuerwehr auch 2107 wirkungsvoll unterstützen. Die Anschaffung von Computertechnik und die Zusammenarbeit mit der französischen Partnerfeuerwehr Lillebonne nannte Tobias Bärmann, stellvertretender Ortswehrführer und Kassenwart des 56 Mitglieder zählenden Fördervereins, auf der Jahreshauptversammlung als Beispiele.

Zu einer gemeinsamen Jahreshauptversammlung trafen sich die Kameraden der Ortsfeuer Premnitz und die Mitglieder des Fördervereins der Feuerwehr. Quelle: Norbert Stein

Von Norbert Stein

Lange haben die Verantwortlichen der Otto-Seeger-Schule vergeblich für eine Modernisierung der Gebäude gekämpft. Aber jetzt scheint der Durchbruch geschafft. Die Stadt will 1,5 Millionen aus dem Kommunalinvestitionsförderprogramm in die Sanierung der Schule in Rathenow West stecken.

05.03.2018

Beim Ausbau der B 5-Ortsdurchfahrt in Ribbeck gibt es derzeit einen Zeitverzug von rund zweieinhalb Monaten. Nach jetzigem Stand geht der Landesbetrieb Straßenwesen als Hauptbauherr aber davon aus, dass Ende August, wie geplant, die Asphaltdeckschicht aufgebracht werden kann. Für die Verzögerung gibt es gleich mehrere Gründe.

05.03.2018

Die Sanierung der Bockwindmühle in Bamme ist in vollem Gange. Derzeit werden in einer Spezialtischlerei nahe Genthin Teile des hölzernen Innenlebens originalgetreu nachgebaut. Rund 260000 Euro werden in die Restaurierung der alten Mühle investiert. Ende des Jahre soll in der Mühle wieder gemahlen werden.

10.04.2018
Anzeige