Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Was Spandauer Künstler 2019 vorhaben
Lokales Havelland Was Spandauer Künstler 2019 vorhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 13.01.2019
Vereinsvorsitzende Hella Zarski will kürzer treten. Quelle: Hans-Peter Theurich
Spandau

Die Chefin tritt kürzer: Nach 20 Jahren an der Spitze des Vereins „Arbeitskreis Spandauer Künstler“ wird Hella Zarski den Vorsitz an Jüngere abgeben. „Ich werde in ein paar Monaten 80 Jahre und möchte mehr Zeit für meine Malerei haben“, sagte sie zu Beginn der Vorstellung des neuen Jahresprogramms des ASK. Allerdings sei ihr Herz schwer, denn für den Verein und das Bunte Haus an der Heerstraße habe sie sich unermüdlich engagiert. Der Bezirk ehrte sie dafür 2006 mit der Spandauer Ehrennadel.

Zum Auftakt des Jahres gibt es am 24. Februar eine Auktion. Versteigert werden die Aquarelle des verstorbenen Vereinsgründers Otto Witte. Derzeit hängen diese in der Keller-Galerie. Der Erlös aus dem Verkauf der insgesamt 40 ausgestellten Blätter erhält die Nachlass-Verwalterin, die Arbeiterwohlfahrt, so die stellvertretende ASK-Vereinsvorsitzende Karin Schultze-Göthel.

Sommerfest am 11. August

Dann geht es Schlag auf Schlag weiter, alle vier Wochen mindestens präsentiert der ASK etwas Neues. Ab 1. März zeigt Horst Schütze Porträts. Zugleich stellt der Fotograf seinen neuen Bildband vor. Damit beginnt eine lose Reihe, in der externe Künstler vorgestellt werden. „Wir wollen unsere Schauen künftig stärker differenzieren, zum Beispiel zeitgenössische Kunst präsentieren oder Naturbilder“, sagte der zweite Stellvertreter der Vereinsvorsitzenden Stefan Schmiedel und kündigte die erste Ausstellung sogenannter zeitgenössischer Bilder und Exponate an, mit Vernissage am 14.April.

Am 26. Mai folgt das traditionelle Frühlingsfest „Kunst und Maibowle“ mit einer Freiluft-Galerie. Die Berliner Band Skiffle Sixpack ist schon angefragt. Kurz vor dem längsten Tag des Jahres, am 20. Juni, eröffnet eine weitere Schau der Vereinskünstler. Und wenn am 11. August das Sommerfest auf der Terrasse im Innenhof steigt, dürfen alle jungen und erwachsenen Besucher Hand anlegen und ein gemeinschaftliches Kunstobjekt schaffen.

Lichtinstallationen von Lutz Thormann

Malerin und Autorin Hella Zarski wird zu ihrem 80. Geburtstag mit einer Personal-Ausstellung in der Galerie an der Heerstraße geehrt. Am 13.September soll im Rahmen einer Vernissage gefeiert werden.

Neu ist die Ateliernacht am deutschen Schicksalstag, dem 9. November. Von 17 bis 21 Uhr steigt zugleich die Finissage der Hella- Zarski-Schau, begleitet von offenen Ateliers und Lesungen diverser Autoren. Lutz Thormann, kürzlich dem Club beigetreten als Fotograf, wird Proben seiner zweiten Leidenschaft, den Lichtinstallationen, zeigen. Außerdem ist ein Künstlercafé geplant. „Es gibt mittlerweile ein Überangebot von Adventsbasaren. Wir haben daraus die Konsequenz gezogen und verzichten ganz darauf. Stattdessen wollen wir mit der Ateliernacht ein neues Event etablieren. Wenn es schon früh dunkel wird, soll das Haus mit Licht an der Fassade hervorgehoben werden“, erklärte Karin Schultze-Göthel. Schon wenig später eröffnet die Winterausstellung am 17. November.

Gemeinsame Veranstaltungen mit dem benachbarten Fort Hahneberg sind geplant, etwa ein Erntedankfest. Wie immer bieten die Künstler Workshops und Schnupperkurse an.

Chor probt jeden Mittwoch

Alle aktuellen Termine, auch Ausstellungen außerhalb des Bunten Hauses, und Aktionen werden auf der Homepage www. ASK-Galerie-Berlin.de annonciert, ebenso wie laufende Kurse. Geplant ist ein Text-Workshop für junge Autoren zwischen elf und 15 Jahren, der Termin steht noch nicht fest. Jeden Mittwoch von 15.30 bis 17.30 Uhr bietet der Illustrator Guido Neukamm einen Comic- und Manga-Workshop an. Außerdem gibt es Malgruppen montags und donnerstags, Kinderkeramik am Montagnachmittag mit der Erzieherin Brigitte Kriesel, allerdings derzeit nur mit Warteliste. Jeden Mittwochabend probt der Chor „Spandauer Halbkreis“. Interessenten können sich auch telefonisch unter der Nummer 030/3648546 anmelden.

Von Judith Meisner

Zu den Gewinnern des Jahres 2018 im Kammerbezirk Potsdam zählen das Havelland und die Prignitz. Überraschend sind die rückläufigen Zahlen in den boomenden Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Oberhavel.

14.01.2019

Im Havelland hoffen 60 landwirtschaftliche Betriebe auf die Dürrehilfe. Die beantragte Schadenshöhe liegt bei 16 Millionen Euro. Doch wann und wie viel Geld die Betriebe bekommen, ist derzeit noch unklar.

11.01.2019

Der Sternenpark ist nicht nur ein Bestandteil des Naturparks Westhavelland – er soll auch ein Motor für die Tourismusregion sein. Dafür wurden bei einem Arbeitstreffen in Semlin neue Ideen entwickelt.

10.01.2019