Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Jan-Eric glänzt bei bundesweitem Mathecontest
Lokales Havelland Jan-Eric glänzt bei bundesweitem Mathecontest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 07.06.2016
Jan-Eric Hellenberg mit Medaille und Urkunde. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Kein Zweifel. Der Schüler Jan-Eric Hellenberg (15 Jahre) aus Rathenow wird in die Geschichte des Pangea-Mathematikwettbewerbs eingehen. Sieben Jahre hintereinander hat er an diesem Leistungsvergleich teilgenommen und hat sich siebenmal weit vorn platzieren können. Nunmehr in der 10. Klasse des Jahngymnasiums angekommen, hat er am vergangenen Wochenende in Berlin sein letztes Pangea-Finale gesehen, denn der Wettbewerb geht nur bis Klasse 10.

Jan-Eric hat dort das Regional-Finale der drei Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gewonnen und ist in der Endauswertung der ganzen Bundesrepublik auf Platz 10 gekommen. Ganz am Ende aller Ehrungen ist ihm dann noch eine besondere Auszeichnung zuteil geworden: Er wurde auf die Bühne gerufen, um ein Ehrengeschenk für die beste Gesamtbilanz eines Pangea-Teilnehmers entgegenzunehmen.

60 Teilnehmer beim Bundesfinale

In seinen ersten fünf Jahren ist es dem Rathenower immer gelungen, im Bundesfinale einen zweiten oder einen dritten Platz zu belegen. Der ganz große Sprung auf die alleroberste Treppenstufe ist ihm dabei leider nicht vergönnt gewesen. In den letzten zwei Jahren hat Jan-Eric dann beide Male Platz 10 erreicht – was gewiss auch ein starkes Ergebnis ist, aber die Frage nahelegt, was wohl der Grund für diesen Unterschied ist. In den früheren Jahren seien immer zehn Schüler einer Klassenstufe für das Bundesfinale qualifiziert gewesen, erklärt er. In den letzten beiden Jahren hätten die Veranstalter aber jeweils 60 Teilnehmer einer Klassestufe fürs Bundesfinale zugelassen. Habe er sich also am Anfang „nur“ neun Mitbewerbern gegenüber gesehen, seien es zuletzt jeweils 59 gewesen. „Da muss man ein außergewöhnlich perfektes Ergebnis erreichen“, sagt er, „um ganz nach vorn zu kommen.“

Zum besseren Verständnis sei mitgeteilt, dass es bei Pangea seit zwei Jahren kein Bundesfinale mit einem direkten Aufeinandertreffen der Besten mehr gibt. 2016 sind vielmehr in insgesamt sieben Städten der Republik Regionalfinal-Veranstaltungen ausgerichtet worden. Die Teilnehmer haben am Vormittag alle eine einstündige Klausur mit sieben Fragen geschrieben, die anders als in den Vor- und Zwischenrunden ohne vorgegebene Wahl-Antworten gelöst werden mussten. Auch der Rechenweg war zu dokumentieren. In früheren Jahren hatten nicht wenige Teilnehmer den Pangea-Wettstreit attraktiv gefunden, weil Wahl-Antworten vorgegeben waren und die Lösungswege keiner wissen wollte.

Berufsziel Professor wieder verworfen

Ist Jan-Eric Hellenberg nun traurig, weil der ganze Pangea-Rummel für ihn zu Ende ist? „Es war so ein Zweispalt“, erklärt er. Es habe ihm immer Spaß gemacht. Die Abläufe habe er nachher alle schon gut gekannt, aber dann sei stets der Erwartungsdruck dazu gekommen. Da sei er immer froh gewesen, ins Finale gekommen zu sein und es mit einem guten Ergebnis abgeschlossen zu haben. Die Schule sei ihm immer wichtiger gewesen. Das Berufsziel Professor, das er als kleinerer Junge nannte, hat er mittlerweile aufgegeben. „Mein Talent liegt nicht im Erklären“, merkt er dazu an.

Ihm geht es mehr um das Programmieren. Zwei Jahre lang hat er bereits am Schüler-Kolleg der Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam teilgenommen und sich dort alle zwei Wochen jeweils zwei Stunden von den Software-Experten die tieferen Gründe seines Lieblingsthemas zeigen lassen. Kürzlich hat er dort seine Bewerbung für das nächste Schuljahr abgegeben. Er sei ziemlich sicher, sagt Jan-Eric Hellenberg, dass er nach dem Abi am Hasso-Plattner-Institut auch studieren wolle. Auf die Frage, was er aus dem Pangea-Wettbewerb für seinen weiteren fachlichen Lebensweg vielleicht mitnehmen könne, nennt er Ehrgeiz und Zielstrebigkeit.

Von Bernd Geske

Havelland Spielplatz bald wieder offen - Im Echsenland darf wieder getobt werden

Der Spielplatz „Echsenland“ am Südhang des Rathenower Weinbergs wird voraussichtlich noch in dieser Woche wieder freigegeben. Die Arbeiten zur Stabilisierung des abrutschgefährdeten Hangs stehen vor dem Abschluss. Damit ist der Weg frei für ungefährdetes Spielen.

07.06.2016

Nach der Wende wurde die Leipziger Straße in Falkensee gekappt. Nun mehren sich die Stimmen, die Straße wieder zu öffnen – besonders mit Blick auf das hier geplante Einkaufszentrum. Einen entsprechenden Beschlussentwurf der Verwaltung ließen die Abgeordneten jedoch erst mal abblitzen.

07.06.2016

Wansdorf begrüßt seine Besucher mit einem historischen Ortsensemble rund um das Schloss. Doch das Dorf ist kein begehbares Freilichtmuseum, sondern ein lebendiger Ort und mit 879 Einwohnern sogar das größte der Glien-Dörfer. Die Kita platzt aus allen Nähten. Selbst Ortsvorsteher Siegfried Spallek (CDU) staunt: „Was hier im Ort zurzeit an Kindern herumläuft, ist irre.“

07.06.2016
Anzeige