Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Japan vor der Haustüre
Lokales Havelland Japan vor der Haustüre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.08.2015
Julia Adam und Philipp Schöner befestigen ihre Papierstreifen. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Havelland

Julia Adam und Philipp Schöner blättern in einem Buch. Sie suchen und finden die japanischen Schriftzeichen für Glück und Zufriedenheit. Es sind ihre Wünsche für die Zukunft, die sie nun auf einem schmalen Papierstreifen schreiben. Ihre auf Papier verewigten Wünsche befestigen sie an einem Zweig. Papierstreifen mit Zukunftswünschen von Besuchern hängen am Samstagnachmittag an mehreren Bäumen im japanischen Garten von Reiner und Gesine Jochems in Bartschendorf, wo am Wochenende mit vielen Gästen das asiatische Sternenfest Tanabata gefeiert wurde. Am Abend wurden die Papierstreifen verbrannt, um die Wünsche in den Himmel zu schicken.

Alte chinesische Legende

Tanabata beruht auf einer alten chinesischen Legende: Danach wurde die fleißige Himmels-Weberin Orihime von ihrem Vater mit dem Hirten Hikoboshi verheiratet. Die beiden waren so verliebt ineinander, das sie darüber ihre Arbeit vergaßen. Erbost verbannte der Himmelsgott Orihime und Hikoboshi jeweils an das andere Ende der Milchstraße. Weil sie darüber traurig waren und nicht arbeiten konnten, fasste der Himmelsgott einen Beschluss. Einmal im Jahr durften sich die Liebenden treffen, als Sterne Wega und Altair. Dieses romantische Himmelsschauspiel ereignet sich jeweils am siebten Tag im siebenten Monat des Mondkalenders.

Fernab Asiens Tanabata auch im Naturpark Westhavelland zu feiern sei schön, meint Julia Adam. Die Studentin war schon des öfteren in dem japanischen Garten. Sie schätzt ihn wegen seiner entspannenden Atmosphäre. Bartschendorf liegt zudem nur wenige Kilometer entfernt von Rhinow, wo Julia Adam zuhause ist. Ihr Freund, Philipp Schöner, war am Samstag zum ersten Mal in Bartschendorf und beeindruckt von der 7500 Quadratmeter großen Gartenidylle.

Gesine und Reiner Jochems Quelle: N. Stein

Geprägt wird die japanische Gartenbaukunst inmitten des Rhinluchs von Bonsais, Karikomis (geschnittene Büsche), Moosflächen, Steinlaternen, Trittsteinwegen, Bambus, Kuchenbäumen, Ahorne, Felssteinen, Trockenbachlauf, Farnen und Teichanlage mit 38 Koikarpfen. Ein Teehaus steht kurz vor der Fertigstellung. Für Besucher ein Rückzugort, in dem zukünftig aber nicht einfach Tee getrunken wird. „Tee wird zelebriert“ , erklärt Gesine Jochems bei einem Spaziergang zu ihrem Lieblingsort in der Gartenanlage. Eine Zick- Zack- Brücke, die über einen Sumpf mit Irispflanzen gespannt ist, führt zurück in die zentrale Gartenalge, wo Miso- Suppe serviert wird und Dietmar Herringer auf der Shakuhachi- eine japanische Bambusflöte- probt für ein Abendkonzert.

Im Jahr 1992 nach Bartschendorf

1992 sind Reiner und Gesine Jochems aus Nordrhein - Westfalen ins Havelland gekommen nach Bartschendorf. Den japanischen Garten in der Freizeit angelegt haben sie auf ihrem Grundstück im Fliederweg. „Etwa zweidrittel der Anlage sind fertig“, erzählt Reiner Jochems am Samstag. Die Anpflanzung von weiteren Bäumen, die Neugestaltung der Teichanlage, die Fertigstellung des Teehauses und die Anlegung von Moosflächen nennt er als nächste Vorhaben. Bereichern werden den Garten auch noch weitere Bonsais.

Beruflich gestalten Reiner und Gesine Jochems mit ihrer Firma Roji ebenfalls japanische Gärten.

Von Norbert Stein

Havelland „Es fährt kein Zug....“ - Natur auf Tour in Rathenow

Es ist schon einige Jahre her, dass die Bahnstrecke Rathenow-Neustadt stillgelegt wurde. Doch noch immer gibt es Zeitgenossen, die Demonstrationen organisieren, bei denen die Verbindung wieder eingefordert wird. Bei denen in der Landesregierung, die die Strecke bestellen müssten, ist das aber kein Thema mehr.

05.08.2015
Havelland Kritik am Bau einer Hähnchenmastanlage in Schmergow - „Tour de Natur“ machte in Ketzin Station

Auf ihrer Fahrt von Braunschweig in die Lausitz hat die „Tour de Natur“ auch in Ketzin/Havel Station gemacht. Die Radler informierten sich vor Ort über den geplanten Bau einer Hähnchenmastanlage auf der anderen Havelseite in Schmergow (Potsdam-Mittelmark). Es war neben Rathenow der einzige Stopp im Havelland.

05.08.2015
Havelland Weitere Aktionen gegen Boots-Fahrverbot am Ketziner Brückenkopf - Bürgermeister: Verbotsschilder sollen weg

Rathauschef Bernd Lück (FDP) will dafür sorgen, dass Anlieger vom Ketziner Brückenkopf mit Booten auf dem Wasserweg zu ihren Grundstücken gelangen können. Die Bürgerinitiative, die seit Wochen gegen ein Fahrverbot mobil macht, zeigte sich zufrieden. Am Sonntag drehte der RBB zu dem Thema in Ketzin.

05.08.2015
Anzeige