Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Jetzt werden die Künste zusammengeführt

Premnitz: Literaturbüro kooperiert mit Villa am See Jetzt werden die Künste zusammengeführt

Literatur soll in Premnitz künftig wieder einen höheren Stellenwert bekommen. Dafür möchte das Brandenburgische Literaturbüro in Zusammenarbeit mit der Villa am See sorgen. In der alten Direktorenvilla soll die Veranstaltungsreihe „Premnitzer Literaturgespräche“, die in den vergangenen Jahren im Buch- und Musikpavillon stattfand, fortgesetzt werden.

Voriger Artikel
Zu wenig Kita-Plätze in Rathenow
Nächster Artikel
Erlebnisfahrt von Park zu Park

Gemälde von Cornelia Schleime (2001).

Quelle: Sammlung Behrens

Premnitz. „Wir haben uns um den Kontakt bemüht, da die Villa jetzt der Kulturort in Premnitz ist und optimale Bedingungen für unsere Lesereihe bietet“, erklärt Katarzyna Zorn vom Literaturbüro.

Am 19. Juni wird die erste gemeinsame Veranstaltung stattfinden. Die Malerin und Autorin Cornelia Schleime liest aus ihrem Buch „Das Paradies kann warten“ vor. Die international präsente bildende Künstlerin wurde 1953 in Ostberlin geboren und verließ 1984 unter dramatischen Umständen die DDR. Mittlerweile gehört sie zu den bedeutendsten Malerinnen der Gegenwart und auf die darf sich nun das havelländische Publikum freuen.

Passend zur Lesung werden Gemälde und Zeichnungen von Cornelia Schleime und ihrem künstlerischen Freundeskreis aus der Sammlung der Villa am See gezeigt. Einige davon dürften die Künstlerin überraschen, da sie sie selbst seit vielen Jahren nicht gesehen hat. Dazu werden Stücke von Prokofjew und Rachmaninow gespielt.

Damit werden die Premnitzer Literaturgespräche, die es seit mehr als 15 Jahren gibt, in eine neue Ära starten. Der Kulturförderkreis „Justus von Liebig“ hatte die Literatur nach Premnitz geholt. Inzwischen hat sich der Verein aufgelöst, was dazu führte, dass das Interesse an Literatur nachließ, so Katarzyna Zorn.

Literaturgespräche

19. Juni, 19.30 Uhr: Cornelia Schleime, „Das Paradies kann warten“
19. September, 19.30 Uhr: Götz Ali, „Volk ohne Mitte. Die Deutschen zwischen Freiheitsangst und Kollektivismus“
30. September, 19.30 Uhr: Gregor
Eisenhauer, „Die 10 wichtigsten Fragen des Lebens. In aller Kürze beantwortet“
15. Oktober, 19 Uhr: Christian Eisert, „Kim und Struppi. Ein unmöglicher Urlaub oder Tanzen mit Atomraketen“

Das dürfte sich nun ändern, denn Ulrike und Stefan Behrens wollen in ihrer Villa am See nicht nur die passende Location anbieten. Sie wollen die einzelnen Künste zusammenführen. „Dank dieser Kooperation können wir das, was wir uns gewünscht haben, nun realisieren“, so Stefan Behrens.

Während sich das Literaturbüro um die Autoren kümmert, steuern Ulrike und Stefan Behrens passende Werke aus ihrer Sammlung sowie Live-Musik bei. Zwei Termine im Jahr sollen künstlerisch literarischen Themen einerseits und historisch gesellschaftswissenschaftlichen Themen andererseits vorbehalten bleiben.

Längst wurde die Veranstaltungsreihe auch auf Rathenow ausgeweitet. Hier gibt es in diesem Jahr drei Termine. Der erste fand bereits am 4. Juni statt, zwei weitere folgen im Herbst. Dazu kommen die zwei Termine in der Villa am See. Dort liest neben Cornelia Schleime am 19. Juni Götz Ali am 19. September. Alle Termine unter www.literaturlandschaft.de

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg