Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Journalist mit Laser-Pointer geblendet
Lokales Havelland Journalist mit Laser-Pointer geblendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 24.02.2016
Quelle: dpa
Rathenow

Am Rande der Demonstration des asylkritischen Bürgerbündnisses auf dem Märkischen Platz am Dienstagabend kam es zu einem Vorfall, der bei der Polizei gemeldet wurde: Ein Journalist ist dort am Dienstagabend mit einem Laser-Pointers geblendet worden. Der Journalist, der dabei unverletzt blieb, erstattete Strafanzeige gegen den 48-jährigen Angreifer. Ein Strafverfahren wegen des Versuches der Körperverletzung wurde eingeleitet und der Laser-Pointer sichergestellt.

Friedliche Demos

Ansonsten verliefen die Demonstrationen in der Rathenower Innenstadt am Dienstagabend friedlich, hieß es von der Polizei. Auf dem August-Bebel-Platz versammelten sich die Gegendemonstranten des „Aktionsbündnis Rathenow“, die für ein friedliches und weltoffenes Rathenow eintreten.

Die Havelländische Polizei und die Bereitschaftspolizei sicherten die beiden Demonstrationen, auch ein Antikonfliktteam war im Einsatz.

Von MAZonline

Die Tiere drängten sich verängstigt in eine Ecke, blieben aber unverletzt: Am Dienstagabend hat es in einem Schafstall in Schönwalde (Havelland) gebrannt. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

24.02.2016

Die aus Rathenow stammende Autorin Ute Dombrowski hat in nur drei Monaten drei Romane heraus gebracht. Die Reihe ist „Tabu“ überschrieben und behandelt schwierige menschliche Beziehungen. Die Autorin hat viele Jahre den Gemischten Chor Rathenow geleitet und ist deshalb besser unter ihrem Geburtsnamen Warney bekannt.

24.02.2016
Havelland Schülerverteilung mit Sprengstoff - Rathenow: Debatte über die Erstklässler

Die Verteilung der Rathenower Einschüler könnte eine schmerzvolle Angelegenheit werden: weil nach Willen der Abgeordneten in der Grundschule in Rathenow-West zwei erste Klassen gebildet werden sollen, die Anmeldungen dafür aber bei weitem nicht ausreichen, müssten viele Schüler aus der Innenstadt nach West umgeleitet werden.

24.02.2016