Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Jungmusiker aus dem Havelland beeindrucken
Lokales Havelland Jungmusiker aus dem Havelland beeindrucken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 22.03.2018
Antonia Maday (Mitte) bekam für ihr Oboenspiel einen ersten Preis (23 Punkte). Sie ist aber noch zu jung für den Bundeswettbewerb. Links Schwester und Korrepetitorin Vikoria, rechts Lehrerin Iva Becheva. Quelle: hoffmann, uwe
Anzeige
Rathenow

Nach einem sehr langen Wochenende kehrten erschöpfte aber glückliche Musikschüler aus dem Landkreis Havelland nach Hause. Beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Potsdam mussten sie mit Stimme und Instrumenten zeigen, wie gut sie sind.

Mühe hat sich gelohnt

Die Mühe hat sich gelohnt. Es gab erste, zweite und dritte Preise. Und für vier Jugendliche ist der Traum noch nicht ausgeträumt. Sie fahren zum Bundeswettbewerb.

In der Kategorie Blechblasinstrumente erhielten Anne Merle Kunhenn (Waldhorn) und Isolde Seyfarth (Trompete) 24 Punkte. Das bedeutete den ersten Preis und die Delegierung zum Bundeswettbewerb. In dieser Kategorie gab es außerdem einen zweiten Preis für Philipp Haase (Waldhorn, 22 Punkte) und Alina Hartmann (Waldhorn, 22 Punkte).

Hohe Liedkunst

In der Kategorie Duo Kunstlied dürfen Ella Marie Kastner (Gesang) und Denica Bahr (Klavier) für den Bundeswettbewerb üben. Sie wurden von der Jury mit 23 Punkten belohnt – und einem ersten Preis. Einen zweiten Preis gab es in dieser Kategorie für Karim Mayer und Wenzel Hebold (20 Punkte). Einen dritten Preis ersangen und erspielten sich Clara Dittel und Maja Ludwig (17 Punkte).

Antonia und Viktoria Maday waren in der Kategorie Holzblasinstrumente so gut, dass es am Ende 23 Punkte und einen ersten Preis gab. Viktoria (Harfe) und Antonia (Oboe) können aber am Bundesfinale nicht teilnehmen, weil ein Teil des Duos noch nicht alt genug ist.

Sie müssen warten und im kommenden Jahr den Sprung in den Bundeswettbewerb erneut versuchen. Zweite Preise gab es in der Kategorie für Kajsa Ida Dech (Oboe, 21 Punkte), Jana Hegert (Blockflöte, 21 Punkte), Gesa Hilger und Riko Hilger (Blockflöte/Klavier, 20 Punkte).

In der Kategorie Zupfinstrumente gab es zwei 2. Preise. Tabea Ruegenberg (Gitarre, 22 Punkte) und Ella Marie Kastner (Gitarre, 20 Punkte).

Beliebt: Klavier vierhändig

Klavier vierhändig ist stets eine sehr beliebte Kategorie. Darum gab es hier viele Teilnehmer aus dem Havelland. Einen zweiten Preis bekamen Delian Adam und Zarah-Maureen Zimmermann (21 Punkte). Dritte Preise gab es für Ani-Lusine Nazanjan und Maria Swirindow (18 Punkte), Lorenz Berbig und Aaron Huyoff (18 Punkte) sowie Matthias Staiger und Elena Gadjabura (18 Punkte).

Nele Bree hatte in der Kategorie Gesang/Musical teilgenommen. Die Jury bewertete ihren Beitrag mit 22 Punkten. Dafür gab es einen zweiten Preis.

Auf nach Lübeck

Der Bundeswettbewerb findet vom 17. bis 24. Mai in Lübeck statt. Jugend musiziert“ ist das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands. Knapp eine Million Kinder und Jugendliche haben in den 55 Jahren seines Bestehens bei „Jugend musiziert“ mitgemacht.

Für viele von ihnen war dies der erste Schritt in eine erfolgreiche Musikkarriere. „Jugend musiziert“ lädt die Teilnehmer ein, mit ihrem Instrument, als Sängerin oder Sänger die Konzertbühne zu betreten, sich dem Vergleich mit anderen zu stellen und sich von einer Fachjury bewerten zu lassen.

Der Regionalausscheid Jugend musiziert für West-Brandenburg findet schon seit Jahren in Rathenow statt wo die Musik- und Kunstschule Havelland und der Förderverein alljährlich die jungen Musiker betreuen.

Von Joachim Wilisch

Ungewöhnlich viel Kritik musste Felix Menzel (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Milower Land, auf der ersten Gemeindevertretersitzung des Jahres einstecken. Anwohner begehrten gegen die Straßenbaupläne der Verwaltung auf.

10.04.2018

Die seit dem Vorjahr geltenden Entgelte für Bootsliegeplätze am Ketziner Stadtsteg bleiben unverändert. Eigentlich wollte die Stadt den Wassertouristen bessere Serviceleistungen wie freies W-Lan und kostenlosen Museumsbesuch bieten, aber daraus wird in dieser Saison nichts.

10.04.2018

Aufatmen im kleinen Falkenseer Stadtteil Waldheim: Viele Anwohner hatten gegen die häufigen und oft leeren Busse protestiert, die durch das Gebiet fahren. Nun sollen ab April deutlich weniger Busse über die engen Straßen gelenkt werden. Aber nicht alle sind damit zufrieden.

22.03.2018
Anzeige