Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Jugendkoordinator für Wustermark
Lokales Havelland Jugendkoordinator für Wustermark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 18.03.2016
Auch an der Wustermarker Grundschule gibt es eine Schulsozialarbeiterin. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Wustermark

Sei es die Schulsozialarbeit in der Elstaler „Heinz-Sielmann-Oberschule“, in der Wustermarker Grundschule „Otto Lilienthal“ oder die Betreuung des Jugendklubs Am Mühlenweg in Wustermark – diese Aufgaben übernimmt seit Längerem schon der Humanistische Freidenkerbund Havelland (HFH). Auch die entstehende Jugendklubfiliale in Elstal, die in den nächsten Wochen eröffnen wird, gehört dazu. Damit die dort tätigen sechs Mitarbeiter und die ehrenamtlichen Helfer in den Einrichtungen regelmäßig inhaltlich angeleitet werden können, gibt es rückwirkend zum 1. Januar einen Jugendkoordinator. Die Stelle, die durchschnittlich zehn Wochenstunden umfasst, ist beim Freidenkerbund angesiedelt. Die Gemeinde Wustermark hat einem entsprechenden Vertrag zugestimmt und investiert dafür jährlich 9000 Euro.

Volker Mueller übernimmt die Aufgabe

Schon in der im April 2015 verabschiedeten Gesamtkonzeption für die Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Wustermark wurde ein Jugendkoordinator empfohlen. Die Wustermarker Verwaltung könne diese Leistung nicht abdecken, so Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos). Also folgten die Mitglieder des Wustermarker Hauptausschusses der Empfehlung der Verwaltung, den Freidenkerbund damit zu beauftragen.

„Es ist wichtig, unseren Mitarbeitern, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, das sozialpädagogische Rüstzeug und das rechtliche und sozialpsychologische Wissen zu vermitteln“, sagt der Vorsitzende des HFH Volker Mueller. Diese Koordinatoraufgabe für Wustermark werde er übernehmen, so Mueller gegenüber der MAZ. In der Gemeinde Brieselang, wo es ähnliche Verträge gibt, ist HFH-Mitarbeiterin Katrin Jura verantwortlich.

Sprechstunden im Jugendklub

Bei fachlichen Anleitung der Mitarbeiter gehe es um solche Themen wie Konflikt- und Gemeinschaftsverhalten, Demokratie- und Toleranzverhalten, gewaltfreier Umgang in sinngestalteter Freizeit, Sucht- und Sozialverhalten, um soziale und familiäre Probleme, Außenseiter-Dasein sowie um Selbsthilfekompetenzen.

Wie Mueller betont, bestehe seine Aufgabe auch darin, die Angebote für die Kinder- und Jugendliche in Wustermark mit anderen Partnern zu vernetzen. „Ich denke dabei zum Beispiel an örtliche Sportvereine aber auch an Nachbargemeinden“, sagte er.

Um zu wissen, was die Kinder- und Jugendlichen interessiert, was sie in den Klubs machen wollen, über welche Themen sie reden wollen, hat der Humanistische Freidenkerbund Havelland in den Jugendklubs in Wustermark, Bredow und Brieselang regelmäßige Sprechstunden eingerichtet. „Auch Eltern oder andere Interessierte können sich mit Anregungen und Vorschlägen melden“, so Mueller.

Hinweis: Sprechzeiten in Wustermark, Am Mühlenweg 7, jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr. In Brieselang, Wustermarker Allee 5, jeden Dienstag von 16 bis 18 Uhr und in Bredow, Oranienburger Straße 16, jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können Gesprächstermine individuell unter Telefon (03321) 45 07 46 oder freidenker-havelland@web.de abgestimmt werden.

Von Jens Wegener

Der 19-jährige Simon Klaus aus Rathenow (Havelland) ist das jüngste Mitglied der Jungen Philharmonie Berlin. Als einziger Schüler unter hochtalentierten Studenten aus aller Welt hat er in dem Orchester seinen Platz gefunden. Nun soll auch Simons Heimat von seinem Erfolg profitieren.

18.03.2016
Havelland Feuerwehr im Amt Friesack - Neues Einsatzfahrzeug kommt später

Zu 130 Einsätzen mussten die Friesacker Feuerwehrleute 2015 ausrücken. Sie legen viel Wert auf ihre Ausbildung, wurde in der Sitzung des Amtsausschuss Friesack deutlich. Auf ein neues Fahrzeug müssen die Feuerwehren allerdings noch ein bisschen warten – es kommt erst zur Mitte des Jahres.

17.03.2016

Die Siedlersparte Premnitz hatte am Mittwochabend alle vier Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 10. April zu einem Forum eingeladen. Der Saal der Oberschule war mit mehr als 200 Zuhörern gut gefüllt. Dann mussten Ralf Tebling (SPD), Christian Peter (CDU), Kai Berger (AfD) und Einzelbewerber Felix Burghardt sagen, was sie in Premnitz verändern wollen.

17.03.2016
Anzeige