Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Junge Pianisten beeindrucken in Rathenow
Lokales Havelland Junge Pianisten beeindrucken in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 31.01.2016
Begeisterten mit ihrem beeindruckenden Spiel: Ethel Friede Belinski (17) und Klemens Elias Braun (14). Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Auf insgesamt 20 Jahre Klavierspielerfahrung können die beiden Nachwuchsmusiker Ethel Friede Belinski und Klemens Elias Braun bereits zusammen zurückgreifen. Im Alter von einem Jahr kam die heute 17-jährige Ethel Friede mit ihren Eltern aus Bamberg nach Rathenow. Mit fünf Jahren begann Vater Helgo Belinski, Klavierlehrer an der Musikschule in Rathenow, seine Tochter zu unterrichten. Schon ein Jahr später nahm sie erstmals am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Nach weiterer erfolgreicher Beteiligung auch auf Landesebene folgte in den Jahren 2011 bis 2014 die Teilnahme auf Bundesebene. Weitere Teilnahmen und Preise an internationalen Wettbewerben kamen dazu, so zum Beispiel beim Steinway-Wettbewerb 2007 und 2008 oder beim Internationalen Klavierwettbewerb im slowakischen Kosice 2015.

Ethel Friede Belinski Quelle: Uwe Hoffmann

Nach der Grundschule zog die Familie nach Berlin. Hier wird die begabte Pianistin seit 2010 am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste in Berlin gefördert. Auftritte als Solistin erfolgten schon in mehreren Ländern. Dies allein hört sich schon toll an. Aber das Live-Spiel der charmanten und bescheidenen Musikerin ist ein noch viel beeindruckenderer Hörgenuss.

Konzert in der Musik- und Kunstschule Havelland

Ethel Friede Belinski fühlt sich mit Rathenow immer noch verbunden und gab am Freitagabend ein Konzert im Saal der Musik- und Kunstschule Havelland in der Alten Mühle. „Von Barock bis zur Gegenwart“ lautete der Titel des Klavierabends, den Ethel Friede gemeinsam mit Klemens Elias Braun bestritt. Beide spielten Stücke von Johann Sebastian Bach über Wolfgang Amadeus Mozart bis hin zu zeitgenössischen Komponisten, wie dem 1970 geborenen Fazit Say, „dem ersten asiatischen Komponisten, der sich international etabliert hat“, wie Helgo Belinski in seiner Moderation hervorhob.

Klemens Elias Braun ist mit seinen 14 Jahren nicht minder begabt. Seit 2012 wird er durch Doris Wagner-Dix, wie auch Ethel Friede, unterrichtet. Zum Schuljahr 2013/14 wurde er ebenfalls als Jungstudent des Julius-Stern-Instituts aufgenommen und ist seit vergangenem Jahr Stipendiat der Internationalen Musikakademie Berlin. Helgo Belinski traf den gebürtigen Bonner Klemens erstmals im Jahr 2013. Der Musiklehrer saß in der Jury des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ in Rathenow, als Klemens für seine musikalische Begleitung am Klavier bewertet wurde. Und er wurde mit dem Sonderpreis der Mittelbrandenburgischen Sparkasse ausgezeichnet.

Durchschnittlich drei Stunden üben pro Tag

Mit sechs Jahren erhielt Klemens Elias Braun erstmals Klavierunterricht. „In meiner Familie spielte zuvor keiner ein Instrument“, erzählt der 14-Jährige. „In der Küche klopfte ich immer mit den Fingern rhythmisch auf den Möbeln. Und so schickten mich meine Eltern zum Unterricht.“ Damit haben Klemens Eltern Gespür bewiesen. Zum Schuljahr 2011/12 wechselte er ans Carl Philip Emanuel Bach-Musikgymnasium Berlin. Auch er nahm schon an mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben teil und ist unter anderem fünffacher Preisträger des Münchener Klavierpodiums.

Klemens Elias Braun Quelle: Uwe Hoffmann

Die außergewöhnliche Leistung beider Pianisten, die vom Publikum während und nach des 90-minütigen Konzerterlebnisses mit viel Applaus und Bravo-Rufen belohnt wurden, ist hart erarbeitet. Diszipliniert üben Ethel Friede und Klemens jeden Tag durchschnittlich drei Stunden. „An Samstagen und Sonntagen werden es auch schon mal jeweils sechs Stunden“, so Ethel Friede Belinski.

Von Uwe Hoffmann

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 31. Januar - Starenkasten beschädigt

Im Ketziner Ortsteil Zachow ist am Wochenende ein stationärer Blitzer, im Volksmund Starenkasten genannt, beschädigt worden. Ob der unbekannte Randalierer zuvor geblitzt worden war, ist nicht bekannt.

31.01.2016
Havelland Brand hätte sich ausbreiten können - Schwieriger Einsatz: Haus in Retzow brennt aus

Die Funken fliegen, Rauch drückt nach unten, die Feuerwehrleute setzen Atemschutzmasken auf: Zum Brand eines leer stehenden Wohnhauses wurden Wehren aus dem Amtsbereich Friesack in der Nacht zum Sonntag gerufen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Den Einsatz sehen Sie hier im Video.

31.01.2016

Als letzte der etablierten Parteien haben die havelländischen Linken einen Kandidaten für die Landratswahl bestimmt. Das Ergebnis ist eindeutig: Der Falkenseer Bundestagsabgeordnete Harald Petzold wurde mit 97,9 Prozent gewählt. Nur ein Parteimitglied sprach sich dagegen aus. Nun möchte er kämpfen – sein erstes Etappenziel: Die Stichwahl.

31.01.2016
Anzeige