Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Junge Tauben fliegen 60 Kilometer
Lokales Havelland Junge Tauben fliegen 60 Kilometer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 03.08.2015
Peter Friedrich mit einer seiner Brieftauben vor der Voliere. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Hohennauen

Seit nunmehr 15 Jahren züchtet Peter Friedrich Brieftauben. Morgens, abends und wenn möglich auch zwischendurch noch einmal ist er täglich bei seinen Brieftauben. Sie sind sein Hobby und für ihn faszinierende Tiere. Peter Friedrich ist Mitglied im Brieftaubenverein Hohennauen. Der Verein hat eine über 100jährige Tradition. Weil es im Westhavelland aber immer weniger Züchter gibt, haben sich die Vereine Hohennauen und Rathenow zusammengeschlossen zu einer Gemeinschaft mit derzeit elf Mitgliedern.

60 Kilometer Trainingsflug

Einen gemeinsamen Vereinsraum haben sie in Hohennauen, wo kürzlich Eckhard Maronk, Siegfried Thoma, Udo Lottmann, Egon Göhner Wolfgang Barnikow und Peter Friedrich 382 Anfang diesen Jahres geborene Jungtiere auf einem Lkw verlanden haben. In einer Reisevereinigung mit Züchtern aus Burg und Genthin brachte der Lkw insgesamt rund 2000 jungen Brieftauben nach Michendorf. Dort wurden sie am Donnerstag um 7 Uhr von Matthias Klühe aus Premnitz , „aufgelassen“ für einen Trainingsflug über 60 Kilometer nach Hause. Die Brieftaubenzüchter bezeichnen so etwas als Vorflug. „Die Jungtiere sollen sich Kondition antrainieren für die am kommenden Wochenende beginnenden Preisflüge“, erläutert Peter Friedrich, die Trainingseinheit. Von seinen 50 in Michendorf „aufgelassenen“ jungen Brieftauben waren kurz nach 8 Uhr fast alle wieder in Hohennauen und bekamen von ihm zum Frühstück und zur Stärkung Spezialfutter und Wasser.

Besonderer Orientierungssinn

Brieftauben haben einen ganz besonderen Orientierungssinn. Sofern ihnen nicht etwas zustößt oder sie beim Flug gestört werden, finden sie immer wieder nach Hause. Ein historisches Beispiel für einen Langstreckenflug von Brieftauben ist die Übermittlung der Nachricht vom Sieg in der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 1815 an die britische Regierung. Eine vollständige Erklärung für diese beeindruckende Orientierung sei bis heute nicht gefunden, erzählt Friedrich in seinem Garten an der Lehmbahn in Hohennauen. In den Volieren gurren mehr als 80 Brieftauben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Brieftauben und Zugvögel den Stand der Sonne und der Sterne sowie das Magnetfeld als Kompass verwenden können, aber auch optische Anhaltspunkte nutzen zur Orientierung.

Peter Friedrich mit einer Taube. Quelle: Norbert Stein

Die eine Stunde Flugzeit für die 60 Kilometer von Michendorf nach Hause bei etwas windigen Witterungsverhältnissen sei in Ordnung, sagte Friedrich. Er ist zuversichtlich, dass die noch fehlenden vier Jungtiere auch wieder nach Hohennauen kommen. Sollten sie sich aber verletzt oder auf einen anderen Taubenhof gelandet sein, hofft Friedrich auf baldige Benachrichtigung, weil alle zum Vorflug „aufgelassenen“ Jungtiere einen mit der Telefonnummer des jeweiligen Züchters gekennzeichneten Ring tragen an einem Bein. Bei den Preisflügen tragen die Jungtiere dann einen Ring mit eingelassenen Chip zur Zeitmessung.

Am 7. August geht es los

Start zum ersten von insgesamt fünf Preisflügen der Jungtiere ist am 7. August in Friedersdorf, eine Woche später Fürstenwalde und dann noch dreimal in Polen. Zwischen 116 und 270 Kilometer müssen die Jungtiere jeweils fliegen, bis sie wieder im Havelland sind. Dafür werden die Züchter, wie Peter Friedrich, in den kommenden Tagen weiter trainieren mit ihren jungen Brieftauben. Die Alttiere haben ihre zwölf Preisflüge bereits absolviert. „Auflass“ für ihren längsten Flug über eine 600 Kilometer-Distanz war in Warschau.

Von Norbert Stein

Rein lexikalisch ist Filz lediglich ein textiles Flächengebilde aus einem ungeordneten, nur schwer zu trennenden Fasergut. Sinnlich und spannend wird es, wenn eine Lebensgeschichte wie die von Asel Temiralieva-Meyer dazukommt. Die Wahl-Falkenseerin stellte mit 13 Jahren ihren ersten Filzteppich in Kirgistan her.

03.08.2015
Havelland Skaterszene sucht neues Zuhause - Rathenow sucht nach neuer Bleibe für Skater

Die Rathenower BMX- und Skaterszene soll ein neues Zuhause bekommen. Nachdem die Halle auf der Magazininsel kürzlich aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste, ist die Kreissportjugend auf der Suche nach einem neuen Standort. Eine Bürgerin machte den Vorschlag eine Halle am Hasenweg als Alternative zu prüfen.

03.08.2015
Havelland Zweite Notunterkunft im Havelland - 1300 Asylbewerber bis Jahresende

Der Landkreis kann bis zum Jahresende nicht alle Asylsuchenden in massiven Gebäuden unterbringen. Deshalb entsteht zusätzlich zur OSZ-Turnhalle in Nauen jetzt auch in Rathenow ein Notquartier.

03.08.2015
Anzeige