Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland KWR will Wohnblock im Zentrum errichten
Lokales Havelland KWR will Wohnblock im Zentrum errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:19 09.03.2018
Auf dem KWR-Grundstück in der Fehrbelliner Straße 1 - 2 soll 2019 ein viergeschossiger Neubau errichtet werden. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Pläne der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Rathenow (KWR) zur Errichtung eines Wohnblocks in der Fehrbelliner Straße 1-2 werden in diesem Jahr konkrete Gestalt annehmen. Nach Auskunft von KWR-Geschäftsführer Hartmut Fellenberg sollen die Planungen und Vorbereitungen bis Dezember abgeschlossen sein. Im kommenden Jahr könnte dann gebaut werden.

Das viergeschossige Haus soll unweit des Hauptkreisels auf dem Grundstück errichtet werden, auf dem vor etlichen Jahren der Blechcontainer der Verbraucherschutzzentrale stand. Das Sozialkaufhaus hinter dem Grundstück wurde im vergangenen Jahr abgerissen. Auf der Freifläche werden Stellplätze für die künftigen Mieter angelegt.

Wohngemeinschaft im Erdgeschoss

Im Erdgeschoss des Blocks wird nach Auskunft Fellenbergs eine Wohngemeinschaft eingerichtet für Menschen mit dementiellen Erkrankungen. Je nachdem wie die konkrete Planung ausfällt, werden dort acht bis zehn Personen ein eigenes Zimmer beziehen.

Das Grundstück in der Fehrebelliner Straße aus einer anderen Perspektive Quelle: Markus Kniebeler

Außerdem wird allen WG-Bewohnern ein Gemeinschaftsbereich mit Küche, Aufenthaltsraum und Sanitärräumen zur Verfügung stehen. Ein Pflegedienst, mit dem bereits ein Vorvertrag geschlossen wurde, wird die 24-Stunden-Betreuung übernehmen.

Alle Wohnungen mit Aufzug erreichbar

In den drei Geschossen über der Wohngemeinschaft entstehen nach jetzigem Stand der Planungen 16 normale Mietwohnungen. Diese zielen mit 45 bis 60 Quadratmetern Wohnfläche auf Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte ab. „Wir haben vor allem ältere Mieter im Blick, die sich nach kleineren Wohnungen umsehen und wegen der kurzen Wege im Zentrum wohnen wollen“, sagt Fellenberg.

Alle Wohnungen werden barrierefrei eingerichtet und sind mit dem Aufzug zu erreichen. Über die Kosten des Bauvorhabens sind erst nach der Planung konkrete Angaben zu machen. Grob geschätzt dürften diese zwischen zwei bis drei Millionen Euro liegen.

Abriss und Neubau in der Forststraße

Das Vorhaben in der Fehrbelliner Straße ist nicht das einzige Großprojekt der KWR in den kommenden Jahren. Der größte Rathenower Vermieter will noch in diesem Frühjahr beginnen, den Block in der Forststraße 1-2 abzureißen. Bis zum Frühsommer soll das in den 1980er Jahren errichtete Gebäude verschwunden sein.

Bereits im August soll auf dem Grundstück mit dem Bau eines neuen Wohnblocks begonnen werden. Auch in diesem wird das Erdgeschoss so gestaltet, dass dort eine Wohngemeinschaft für Senioren mit dementiellen Erkrankungen Platz findet.

KWR saniert Block in der Berliner Straße 61-66

In den drei Obergeschossen entstehen zwölf Mietwohnungen, die im Gegensatz zu denen in der Fehrbelliner Straße mit Wohnflächen von 70 bis 120 Quadratmetern eher Familien ansprechen dürften. Auch diese Wohnungen sind allesamt mit einem Aufzug erreichbar.

Parallel zu Abriss und Neubau in der Forststraße lässt die KWR den Block in der Berliner Straße 61-66 sanieren. Die 60 betroffenen Wohnungen mittlerer Größe sind bereits freigezogen. Auch sie werden dann durch Aufzüge, die neben der Treppenhäusern installiert werden, zu erreichen sein. Läuft alles nach Plan, werden die drei genannten Vorhaben Ende des kommenden Jahres abgeschlossen.

Von Markus Kniebeler

Groß ist die Freude bei den Fördervereinen der Grundschulen „Am Weinberg“ und „Geschwister Scholl“. Aus dem Fonds der Ottefülling-Kinderstiftung erhalten sie je 5000 Euro für die Umsetzung von Schulprojekten. Ideen, wie das Geld sinnvoll investiert werden könnte, gibt es genug.

06.03.2018

Teile der Ketziner Altstadt könnten bei Starkregen überflutet werden. Der Regenwasserkanal in großen Bereichen der Rudolf-Breitscheidstraße sind kaputt. Das Land will sich an den Sanierungskosten beteiligen, auch die Straßendecke soll erneuert werden. Allerdings wird erst 2019 gebaut.

09.03.2018

Zum Nachdenken und Schmunzeln regen die Exponate in der Ausstellung „Zettelkram“ an. Diese sind im Rahmen des Ribbecker Bücherwinters noch bis zum 18. März in der Alten Schule zu sehen. Axel Koziol hat dort Fundstücke zusammengetragen, die aus alten Büchern stammen und teilweise als Lesezeichen dienten. Viele erzählen auch Geschichte.

07.03.2018
Anzeige