Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kai Gersch: Ein Bus in jede Stadt und jedes Dorf
Lokales Havelland Kai Gersch: Ein Bus in jede Stadt und jedes Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 21.03.2016
Mobilität ist für Kai Gersch ein wichtiges Thema. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Havelland

In wenigen Wochen wird im Havelland ein neuer Landrat gewählt. Am 10. April sind die Bürger erstmals direkt aufgerufen, einen neuen Kreischef zu bestimmen. Die MAZ hat allen Kandidaten dieselben Fragen zur Person und aktuellen Themen der Kreispolitik gestellt. Diesmal antwortet Kai Gersch, 45, von der Alternative für Deutschland (AfD).

Warum halten Sie sich für den geeigneten Kandidaten für den Posten des Landrats?

Kai Gersch: Mein Herz schlägt für die Menschen im Havelland, für ihre Sorgen und Nöte. Politik heißt, die Probleme der Mensch ernst zu nehmen und sie zu lösen. Ein Landrat muss Politiker aus Leidenschaft sein, kein Bürokrat. Er muss mehr sein als ein Verwaltungsbeamter. Um das Havelland erfolgreich in die Zukunft zu führen, ist politische Erfahrung nötig. Diese habe ich in 20 Jahren als Kommunal- und Landespolitiker gesammelt. Ich bringe sie täglich in meine Arbeit als AfD-Kreisvorsitzender, als Fraktionsvorsitzender im Kreistag, der Stadtverordnetenversammlung in Falkensee und als Referent im Landtag ein. Als Familienvater weiß ich, wo den Menschen der Schuh drückt. Gerade in diesen Zeiten des gesellschaftlichen Umbruches.

Wie soll der Landkreis Havelland nach einer möglichen Kreisgebietsreform aussehen?

Gersch: Als Havelland. So wie er jetzt ist. Ich bin gegen die Kreisgebietsreform, weil sie unter falschen Voraussetzungen geschieht. Die Landesregierung unter SPD und Linken will Kritik aus den Kreisen und Städten begrenzen. Besser nur Widerspruch von zehn Landräten und Oberbürgermeistern als von 18 wie derzeit. Das ist das Denken in Potsdam.

Für mich zeugt das von einer ziemlichen Verachtung gegenüber den Bürgern. Auch ohne Kreisgebietsreform gibt es für das Havelland schon genügend Herausforderungen. Wir sollten besser Lösungen für sichere Arbeitsplätze und mehr Geld für die Städte und Dörfer finden, als über die Entmachtung der Landkreise nachzudenken. Havelländer sollen Havelländer bleiben.

Viele Havelländer klagen über schlechte Bus- und Bahnverbindungen. Was wollen Sie in diesem Bereich unternehmen?

Gersch: Für mich ist wichtig, dass in jede Stadt und in jedes Dort ein Bus fährt. Wir sind im Havelland gut aufgestellt mit unserem landkreiseigenen Busunternehmen. Das müssen wir weiter fördern und nicht nur auf die Wirtschaftlichkeit schauen. Mobilität ist heute wichtig für jede Generation. Wir müssen sicherstellen, dass alle Altersgruppen nach ihren individuellen Bedürfnissen jeden Ort erreichen können. Und auch der Schulbusverkehr ist unabdingbar für eine Region wie das Havelland. Alle Mädchen und Jungen in unserem Landkreis müssen die Schulen problemlos erreichen können, die für unsere Kinder die optimalen Bedingungen bieten. Das darf keine Frage des Wohnortes sein.

Wie kann der Landkreis die Flüchtlingsfrage bewältigen?

Gersch: Mit mir wird es keine weiteren Notunterkünfte in Traglufthallen oder ähnlichem geben. Ich bin gegen Massenunterkünfte. Wir dürfen wegen der Asylkrise nicht weiter finanziell ausbluten. Ich werde es nicht zulassen, dass die Havelländer den jahrzehntelang aufgebauten Wohlstand innerhalb von Monaten für eine falsche Bundespolitik verpulvern müssen. Abgelehnte Asylbewerber müssen deutlich schneller abgeschoben werden. Ich lehne die Ideologie der Willkommenskultur ab. Asylbewerber sind Gäste auf Zeit. Wir gewähren Schutz und Unterkunft, solange nötig. Nur, wer politisches Asyl zugesprochen bekommt, soll die volle Unterstützung für seine Integration in unsere Gesellschaft erhalten.

Von Philip Häfner

Mehr als 70 junge Menschen aus den Kirchenkreisen Spandau und Falkensee waren beim ökumenischen Jugendkreuzweg im Gutspark dabei, um den Start in die letzte Woche vor dem Osterfest einzuläuten.

20.03.2016

Am Sonntag wurde das 1. Falkenseer Frühlingsfest in der Bahnhofstraße gefeiert. Kunst, Handwerk und Unterhaltung lockten viele Besucher vor die alte Stadthalle. Die Organisatoren möchten so versuchen, die Innenstadt von Falkensee wieder zu beleben.

20.03.2016
Havelland Freidenkerbund organisierte Modenschau - Königliches Fotoshooting im Schlosspark

In Kleider aus der Zeit von Königin Luise um 1800 schlüpften junge Mädchen aus Nauen bei einer besonderen Modenschau im Paretzer Schlosspark. Nur die Schuhe passten nicht.

21.03.2016
Anzeige