Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kai Gersch will für die AfD zur Landratswahl
Lokales Havelland Kai Gersch will für die AfD zur Landratswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 18.01.2016
Der Wahlschein für die Landratswahl wird groß. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Havelland

Die Alternative für Deutschland will einen Kandidaten für die Landratswahl im Havelland benennen. Das hat ein Kreisparteitag am Donnerstag in Falkensee beschlossen. Wie der Vorsitzende der AfD im Havelland, Kai Gersch, sagte, werde er sich selbst bei der Nominierung stellen. Ob es weitere Interessenten gebe, sei bisher nicht bekannt.

Gersch, der sich bei dem Kreisparteitag in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz der AfD Havelland gegen Ulrich Storm klar durchsetzte, wäre, wenn er am kommenden Donnerstag von seiner Partei nominiert wird, der zweite offizielle Kandidat für Nachfolge von Landrat Burkhard Schröder (SPD). Offiziell benannt ist bereits Roger Lewandowski, der für die CDU antritt.

Zwei Tage später will die SPD Kulturstaatssekretär Martin Gorholt wählen und zeitgleich einigen sich die Mitglieder der Piratenpartei auf einen Kandidaten. Teilnehmen werde die Piratenpartei an der Landratswahl auf jeden Fall, ließ der Kreisvorsitzende Reimond Heydt wissen.

Die Partei Die Linke hat ihren Kreisparteitag am 29. Januar in Nauen. Aufgrund ihrer Stärke kann es sich die Partei eigentlich nicht leisten, keinen Kandidaten zu stellen. Immer wieder fällt der Name Daniel Golze (Rathenow). Offiziell werden bei den Linken keine Namen genannt. Das gilt auch für Bündnis 90/Grüne.

Es sind aber nicht nur die bekannten Parteien, die Kandidaten ins Rennen schicken wollen. Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elternförderung und basisdemokratische Initiative des Satirikers Martin Sonneborn – er sitzt im Europaparlament – sammelt bereits Unterstützungsunterschriften. Bis zu fünf Kandidaten – vielleicht auch mehr – werden auf dem Wahlzettel für den ersten Wahlgang stehen.

Von Joachim Wilisch

Havelland Neue Broschüre soll Lust auf die Stadt machen - Warum nicht nach Rathenow ziehen?

Dass Rathenow eine lebenswerte Stadt ist, das muss man denjenigen, die hier wohnen, nicht erklären. Schön wäre es aber, wenn auch die Menschen in Berlin oder Magdeburg von den Vorzügen Rathenows wüssten? Eine Broschüre, in der sich die vier stadteigenen Gesellschaften vorstellen, soll Menschen Lust machen auf die Stadt.

18.01.2016
Havelland Gerd Wollenzien und Klaus Metzner wechseln die Fronten - Zwei Linke gehen zur CDU

Paukenschlag in der Kommunalpolitk: Die beiden Rathenower Stadtverordneten Gerd Wollenzien und Klaus Metzner, die Ende des Jahres aus der Linksfraktion in der SVV Rathenow ausgestiegen sind, haben sich nun der CDU-Fraktion angeschlossen. Die Christdemokraten sind damit plötzlich die mit Abstand stärkste Kraft im Parlament.

18.01.2016

Seit dem 7. Januar schon ist die untere Havel für die Schifffahrt gesperrt. Eis an der Oberfläche ist der Grund dafür. Zwar hat das Wasser auf den richtigen Flussabschnitten freie Bahn. Doch bildet sich Eis in den Bereichen der Schleusen. Wenn dann Schiffe fahren, könnte das zu Beschädigungen der Wehranlagen führen.

18.01.2016
Anzeige