Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kameruner wird nicht abgeschoben
Lokales Havelland Kameruner wird nicht abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2016
Hervé Kommogne. Quelle: D. Hafer
Anzeige
Kleßen

In letzter Minute ist eingetroffen, wofür sich Anke Goersz und Willibald Schmitt mit Unterstützung von vielen weiteren Einwohnern aus Kleßen und Friesack engagiert haben: Hervé Kommogne wird nicht nach Spanien abgeschoben. Der Kameruner darf vorerst im Übergangswohnheim in Friesack bleiben. Damit kann der 35-Jährige auch weiter als Praktikant in den Havelland Klinken tätig sein.

Politisch Verfolgter

Kümmern muss sich Hervé Kommogne jetzt um seine Anerkennung als politisch Verfolgter. Sein Asylverfahren wird in der Bundesrepublik durchgeführt. „Es bleibt also noch viel zu tun. Doch erst einmal danken wir allen, die Hervé geholfen haben“, sagt Anke Goersz, die den Kameruner vor zwei Jahren beim Kirchenchor in Friesack kennen lernte und ihm seitdem mit Rat und Tat zur Seite steht, wie auch Willibald Schmitt. Er nahm den sympathischen und bescheidenen jungen Mann mit nach Kleßen zu den Schmitt-Singers. Seither singt Havé Kommogne in dem von Willibald Schmitt geleiteten Kleßener Chor.

Hervé Kommogne (3. v. l.) mit den Schmitt-Singers. Quelle: Norbert Stein

Der Kameruner ist ein guter und vor allem begeisterter Sänger, der kaum eine Probe versäumt. Auch an dem Tag, als er erfuhr vorerst doch in Deutschland bleiben zu dürfen, war er am Abend in Kleßen, wo ihm Willibald Schmitt besonders herzlich zur Chorprobe begrüßte. „Eine wirklich gute Nachricht“, sagt der Bürgermeister der Gemeinde Kleßen-Görne, Joachim Tessenow.

Der Grund für die beabsichtige Abschiebung war ein formaler: Nach dem „Dublin II“-Abkommen muss Kommogne seinen Asylantrag in dem Land stellen, in dem er zuerst den Boden der Europäischen Union betrat. Für den 35-Jährigen war das Spanien. Dahin sollte er eigentlich in dieser Woche abgeschoben werden.

Todesdrohungen im Heimatland

Als Präsident der „Jugendorganisation der demokratischen Sammlungsbewegung des Volkes von Kamerun“ kämpfte Hervé Kommogne erfolgreich für die Durchführung von Gemeindewahlen im Kamerun.

Weil die Regierungspartei aber ihre Versprechen zur Jugendpolitik nicht eingehalten habe, sei er zur „Sozialdemokratischen Front“ gewechselt.

Hervé Kommogne wurde angegriffen und erhielt Todesdrohungen, verschleppt, gefesselt und anschließend massiv geschlagen.

„Wir haben in den letzten Wochen viele Briefe geschrieben mit der Bitte um Unterstützung, dass Hervé Kommogne nicht aus Deutschland abgeschoben wird“, erzählt Willibald Schmitt. „Geschrieben haben wir Angela Merkel, Dietmar Woidke und vielen anderen Politikern, an Einrichtungen und Institutionen“. Welcher Brief ausschlaggebend gewesen ist, sei nicht bekannt, erzählt Schmitt weiter. Das sei auch nicht relevant, wichtig sei der Teilerfolg, meint der Chorleiter. Von einem generellen Erfolg könne man Schmitt zufolge aber noch nicht sprechen, weil Hervé Kommogne jetzt auch nur ein vorläufiges Bleiberecht hat, bis über seinen Asylantrag entschieden ist.

Fliehen musste Kommogne, weil er sich in Kamerun in der Jugendbewegung und der „Sozialdemokratischen Front“ engagiert hat.

Von Norbert Stein

Die kalten Temperaturen am Freitagmorgen haben in Schönwalde-Glien (Havelland) zum Unfall eines Heizöllasters geführt. Das Fahrzeug ist auf der glatten Straße ins Rutschen gekommen, umgekippt und in einem Vorgarten gelandet. Für den Fahrer endete der Unfall glimpflich, die Feuerwehr hatte dennoch gut zu tun.

05.02.2016
Havelland Jubiläum im Nauener Seniorenzentrum - 50 Jahre durch dick und dünn

Es lag eine Menge Schnee am 5. Februar 1966, als Christel und Ulrich Traska in Brieselang den Bund fürs Leben schlossen. Ihre Goldene Hochzeit feiern die beiden an diesem Freitag im Seniorenzentrum des Arbeiter-Samariter-Bunds in Nauen im Kreise von Familie und Angehörigen.

08.02.2016
Havelland Retzows Herrenhaus soll endlich saniert werden - Neuer Eigentümer packt an

Nach mehreren Anläufen hat sich für das marode Retzower Herrenhaus jetzt ein neuer Eigentümer gefunden, der das Gebäude mitten im Ort tatsächlich sanieren will. Seit mehr als 20 Jahren steht es leer, ist ein echter Schandfleck. Bis 1992 war das Haus als Schule genutzt worden.

07.02.2016
Anzeige