Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mann bei Achterbahn-Testfahrt schwer verletzt
Lokales Havelland Mann bei Achterbahn-Testfahrt schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 15.04.2018
Während einer Probefahrt wurde ein Mann von der Achterbahn am Kopf getroffen.. Quelle: Julian Stähle
Elstal

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagabend gegen 19 Uhr auf dem Gelände des Karls Erlebnis-Dorfes in Elstal im Havelland. Während Testfahrten mit einer leeren Achterbahn, der neuen Attraktion auf dem Gelände, wurde ein 44-jähriger Elektriker von einem vorbei fahrenden Wagen am Kopf getroffen.

Auf dem Gelände finden zurzeit umfangreiche Bauarbeiten statt. Quelle: Julian Stähle

Mann brach im strömenden Regen zusammen

Dabei wurde der Mann, der direkt neben den Schienen gearbeitet hatte, so schwer verletzt, dass er im strömenden Regen zusammenbrach und bewusstlos neben der Bahn liegenblieb, so die Polizei gegenüber der MAZ. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.

Mit schweren Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus geflogen. Quelle: Julian Stähle

Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist derzeit unklar. Eigentlich hätte sich zu diesem Zeitpunkt in dem Bereich niemand aufhalten dürfen, hieß es. Warum der Mann dennoch in der Gefahrenzone stand, ist Gegenstand der Ermittlungen von Polizei und Arbeitsschutz. Möglicherweise wurde die Sorgfaltspflicht verletzt. Die Polizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Nach jetzigem Kenntnisstand hat keine der Personen, die zu dem Zeitpunkt ebenfalls auf dem Gelände tätig waren, den Vorfall direkt beobachtet. Eine Vernehmung der Zeugen noch am selben Abend war nicht möglich, da sie unter Schock standen, hieß es.

„Wir sind sehr betroffen und traurig“

Der Betroffene selbst war ebenfalls nicht vernehmungsfähig. „Seit Wochen machen wir Testfahrten mit der leeren Achterbahn. Dazu ist der innere Bereich abgesperrt“, sagt Karls-Geschäftsführer Robert Dahl. Es sei klar, dass man dort nicht hinein gehen darf.

Warum der Mann trotzdem in dem Bereich war, könne er sich nicht erklären. „Wir sind sehr betroffen und traurig“, sagte Dahl, der den Elektriker seit sechs Jahren aus gemeinsamer Arbeit kennt.

Bei einer Probefahrt sollte die Funktionstüchtigkeit und Sicherheit der neuen Attraktion getestet werden. Quelle: Julian Stähle

Das Gelände, auf dem sich der Unfall ereignet hat, ist Baustelle und demzufolge abgesperrt und nur für befugtes Personal zu betreten. Besucher des Karls Erlebnis-Dorfes haben dort keinen Zutritt.

Die Achterbahn soll am 21. April eröffnen und wird die große Attraktion im Karls-Erlebnisdorf sein. Sie ist dann die einzige Achterbahn in Deutschland, die mit Loren aus Holz fährt. Zu dem neuen Projekt für neun Millionen Euro gehört auch eine neue Manufaktur, bei der es um Kartoffelchips gehen wird. Seit der Eröffnung im Mai 2014 hat sich das Karls-Gelände in Elstal rasant entwickelt. Allein 2017 kamen mehr als eine Million Besucher in den Erlebnispark an der B 5.

Achterbahn und Kartoffelchips

In Karls Erlebnis-Dorf in Elstal soll am 21. April 2018 die „Karls Kartoffelchips-Erlebniswelt“ mit Achterbahn neu eröffnet werden.

Die Bahn werde etwa eine Länge von 500 bis 600 Metern haben und in einer Höhe von bis zu zwölf Metern fahren.

Von MAZonline

Eine zeitigere Krautung der Gräben fordern die Landwirte im Havelland. Normalerweise ist dies aus Naturschutzgründen erst ab September möglich. Weil sich aber Starkregenereignisse wie 2017 künftig häufen könnten, soll dies schon ab Mai/Juni erfolgen. Im Westhavelland sorgt zudem die maximal Stauhöhe am Gülper Wehr für Diskussionen.

16.04.2018

Vor 20 Jahren nahm in dem kleinen Ort Schwanebeck bei Nauen die Mechanisch-Biologische-Abfallbehandlungsanlage des Landkreises Havelland den Betrieb aus. Das Pilotprojekt – damals einmalig im Land – sicherte hier die Vormachtstellung der öffentlichen Hand bei der Müllentsorgung.

10.04.2018
Havelland Freizeitheim wird saniert - Erholung neben der Autobahnkirche

Das Rüst- und Freizeitheim in Zeestow soll künftig insbesondere für kirchliche Jugendgruppen attraktiver werden. Der Kirchenkreis Falkensee lässt das Haus derzeit sanieren. Am 6. Mai wird es mit einer Andacht, gehalten von Bischof Dröge, eröffnet. Aber es ist noch nicht die letzte Baustelle für den Kirchenkreis auf dem Gelände.

13.04.2018