Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Karnevalisten haben die Rathäuser gestürmt
Lokales Havelland Karnevalisten haben die Rathäuser gestürmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.11.2016
Vor dem Rathaussturm brachten sich die Friesacker Karnevalisten mit der städtischen Hymne „Am Rhin, am Rhin“ in Stimmung. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Friesack/Nauen/Falkensee

Alle Macht den Narren. Bei recht kühlen Temperaturen haben die osthavelländischen Karnevalisten in ihren Hochburgen am Freitag pünktlich um 11.11 Uhr wieder die Schlüsselgewalt über die Rathäuser übernommen. So stand am Ende auch Friesacks Karnevalspräsident Uwe Rahn triumphierend mit dem Rathausschlüssel für die 64. Saison auf der Treppe.

Zuvor allerdings musste sich der FKC den Sieg erst einmal verdienen. Und so gab es wie in jedem Jahr ein paar knifflige Spiele zu absolvieren. Zügig wurde ein Seil zwischen zwei Bäumen gespannt, das sich schnell als Wäscheleine entpuppte, und Hofmarschall Frank „Otto“ Prattki verlas die Regeln: Mehrere Wäschestücke – vom BH bis hin zu Strümpfen – mussten schnell in der vorgegebenen Reihenfolge aufgehangen werden. Jugendminister Kai Gammrath gewann die Disziplin gegen Klaus Gottschalk. „Wahrscheinlich hat der Bürgermeister das erste Mal Wäsche aufgehangen“, mutmaßte Prattki. Danach wetteiferten Uwe Rahn und Amtsdirektor Christian Pust darum, am schnellsten die elf Knoten in zwei an der Rathaustür befestigten Stricken zu lösen. Der FKC hatte auch da die Nase vorn. Da half es nichts mehr, dass Gottschalk danach die Schützengilde Salut ballern ließ. Die Rathausfestung war gefallen.

Das neue Prinzenpaar konnte den Sieg unter dem Saisonmotto „60er, 70er, 80er Jahre – nur die Oldies sind das Wahre“ aber noch nicht selber mitfeiern, musste zu der Zeit arbeiten. Künftig werden aber Mathias II. (Mathias Hörster) und Josephine II. (Josephine Koenig) das Zepter in Friesack schwingen, unterstützt vom Jugendprinzenpaar Justin I. und Lara I., dem Kinderprinzenpaar Tim I. und Ria I. sowie dem Seniorenprinzenpaar Rüder I. und Petra I.

In Nauen kamen rund 180 Zaungäste, um dem Treiben der Narren vor dem Kreishaus beizuwohnen. Mit einer Punktlandung um 11.11 Uhr zogen die Karnevalisten des Karnevalclubs NKC „Blau-Weiß“ zunächst in die Goethestraße und eröffneten mit lautstarker Beschallung, Konfetti und Kamellen die 53. Saison unter dem Motto: „Alle außer Rand und Band, Nauen fest in Narrenhand“.

Das Prinzenpaar Torsten der 53. und Jasmin I. wurden dem närrischen Volk vorgestellt und bekam von Bürgermeister Detlef Fleischmann den Stadtschlüssel überreicht. Für Prinz Torsten aus Nauen, der mit bürgerlichem Namen Torsten Gohlke (37) heißt, ist der Karneval nicht ganz neu, denn seine Schwester Christina (35) tanzt seit sieben Jahren bei den Luch-Amazonen. Und für die dreißigjährige Prinzessin Jasmin, die eigentlich Jasmin Jahn-Kutscher heißt, ist Karneval ebenfalls kein Neuland. „Mein Chef ist der NKC-Ehrenpräsident Holger Nickel – also eine große Karnevalsfamilie, sozusagen“, meint die Prinzessin.

Auch ein Kinderprinzenpaar regiert in Nauen. Prinz Arjen der 35. und Prinzessin Emily I. sind beide acht Jahre alt und besuchen die dritte Klasse der Graf-Arco-Schule. Sie erhielten vom Publikum frenetischen Applaus, als sie die Kamellen mit viel Elan in die Menschenmenge pfefferten. Mit einer Büttenrede zur Weltpolitik begeisterte Michael Knecht die Menschenmenge. Über ihn verriet NKC-Präsident Ralf Müller: „Der Michael ist schon seit 30 Jahren im Verein. Seine Büttenreden sind das Salz in der Suppe.“
Bei der Kälte hatten es die Insassen des Auto-Korsos nicht leicht, als sie sich stehend im Cabrio oder im Schiebefenster bei steifem Gegenwind dem Volk in der Altstadt präsentierten. Zudem berichtete Präsident Müller von einem spektakulären Zwischenfall, der bei der Aufstellung des Korsos auftrat. „Mitten im Kreisverkehr hat sich durch einen technischen Defekt der Anhänger vom Zugfahrzeug losgerissen, auf dem später die blau-weiße Funkengarde chauffiert werden sollte“, so der Präsident. Den Schaden habe man aber schnell beheben können. Die Fahrt des Autokorsos von der Hertefelder Straße in die Altstadt gehört beim NKC traditionell zur Eröffnung der Saison.

Auch in Falkensee befindet sich das Rathaus jetzt in Narrenhand. Um 11.11 Uhr nahm der FKK den Schlüssel in Empfang, so dass jetzt Prinz Heiner I. und Prinzessin Jule I. bis Aschermittwoch regieren können. Mehr als 20 Narren waren beim Rathaussturm dabei, der auch von befreundeten Clubs aus Werder/Havel und Spandau unterstützt wurde. Die Karnevalisten wurden von Bürgermeister Heiko Müller im Sitzungssaal des Rathauses empfangen. Die Funkengarde tanzte.

Von Andreas Kaatz

Der Wettbewerb „Havelländer Gastlichkeit“ ist für Gastronomiebetriebe in der Region eine wichtige Zertifizierung. Besucher richten sich danach, ob ein Lokal die blaue Plakette hat. Sie wissen: Hier werden sie gut bedient.

11.11.2016

Der Innenminister rechtfertigt das Vorgehen der Polizei, die Linke spricht von einem Skandal. Ende Oktober beschlagnahmten Polizisten im Kulturzentrum Rathenow (Havelland) Beweismaterial. Der Sprecher eines rechtspopulistischen Bündnisses hatte Anzeige erstattet. Nun beschäftigt sich der Landtag mit dem Polizeieinsatz.

12.11.2016

„Die Landkreise kommen und gehen, der RCC der bleibt bestehen“ – mit dem Motto ist der Rathenower Carnevalsclub am Freitag in die fünfte Jahreszeit gestartet. Eine gute Stunde ging es vor dem Rathaus der Stadt ausgelassen und sehr lustig zu. Und Rathenows Erster Beigeordneter Hans-Jürgen Lemle stellte völlig neue Qualitäten unter Beweis.

11.11.2016
Anzeige