Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Karnevalisten sorgen für Stimmung
Lokales Havelland Karnevalisten sorgen für Stimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 19.11.2016
Der FKC vor seinem Vereinshaus in der Vietznitzer Straße in Friesack. Auch in dieser Saison lässt er es wieder ordentlich krachen. Quelle: Vanessa Mehwitz
Anzeige
Friesack

In Friesack regiert nun der Humor. Als am 11.11. die fünfte Jahreszeit begrüßt wurde und somit die Karnevalszeit begann, war der Friesacker-Karneval-Club (FKC) natürlich auch mit dabei. Das Rathaus wurde gestürmt und mit dem Schlüssel die regierende Macht übernommen. So heißt es in der Karnevals-Sprache und ist natürlich eher spaßig gemeint.

Trotzdem ist diese Tradition für den amtierenden Präsidenten Uwe Rahn sehr wichtig. Für ihn steht im Vordergrund, die karnevalistischen Bräuche zu wahren. Ganz besonders stolz ist er auf das Vereinshaus des FKC in der Vietznitzer Straße. Lange musste der Verein ohne eigene Räumlichkeiten auskommen, nun hat der Karneval in Friesack ein Zuhause. Hier proben die Tanzgruppen, finden Veranstaltungen statt oder sitzt man einfach gemütlich zusammen. „Unser Ziel ist es, Leute zum Lachen zu bringen und ihnen eine schöne Zeit zu geben. Wir wollen hier einen kulturellen Standort haben und wichtig für Friesack sein“, erläuterte Uwe Rahn.

Nicht nur in der Karnevalszeit, sondern das ganze Jahr über finden gemeinsame Aktivitäten statt, wie Zelten, Angeln oder Kegeln. Vor allem den Jüngeren wird viel Abenteuer geboten. Der Nachwuchs im Verein ist wichtig und der FKC kommt bei den Kindern gut an. Auch Jugendliche sind am Verein interessiert, vor allem, da viel gefeiert wird. Probleme hat der Verein aber in der Altersgruppe zwischen 30 und 40, hier fehlen einfach die Mitglieder. Grund dafür ist unter anderem, dass junge Leute nach der Schule wegziehen. Das hat auch der ehemalige Vereinspräsident und Lehrer Peter Klein erkannt: „Nach dem Abschluss machen die Jugendlichen eine Ausbildung und gehen dafür weg, oder haben einfach keine Zeit mehr. Zudem haben die Leute immer weniger Interesse an den Veranstaltungen. Zuhause vor dem Fernseher zu sitzen, scheint wichtiger zu sein.“

Dabei hat die Qualität des Vereins in den letzten Jahren nicht nachgelassen. Mit großem Aufwand wird jedes Jahr ein Programm aufgestellt und für Augen und Ohren einiges geboten. So besucht der Verein beispielsweise auch Altenheime, um Freude und gute Laune zu schenken. Der Rosenmontagsball steht jedes Jahr unter einem Motto und es herrscht eine Kostümpflicht. Neben den Gardetänzen und Showtänzen gibt es im FKC aber auch eine Trommelgruppe. In diesem Jahr wurde im Rahmen der Willkommenskultur ein Asylbewerber bei den Trommlern aufgenommen. „Er hat große Augen gemacht, als er unsere Trommelgruppe in Aktion gesehen hat“, erinnert sich Uwe Rahn.

In den so genannten Fremdensitzungen kommen Karnevalsvereine aus verschiedenen Orten zusammen. Warum es ‚Fremdensitzung‘ heißt, weiß auch Rahn nicht: „Eigentlich müsste man ‚Freunde‘ sagen.“ Denn dem FKC geht es darum, positive Gefühle zu schenken und Freude zu machen. Deshalb bleibt für alle die Zuversicht, dass der Verein sich noch lange halten wird. „Der FKC ist für die Friesacker Kultur sehr wichtig, denn ohne Kultur geht nichts in einer Gemeinde“, meint Bürgermeister Klaus Gottschalk. Dem stimmen auch die Vereinskollegen mit ihrem Schlachtruf zu, dem dreifachen Hep-Kep-Tau.

Von Vanessa Mehwitz

Der gebürtige Rathenower Christoph Wulsch will mit seinem neuen Musikprojekt „Vor Rotterdam“ durchstarten und ist auf der Suche nach Unterstützern. Auf einer Crowdfunding-Plattform werben die Musiker für ihr Projekt. Wer sich beteiligt, kann je nach Höhe der Spende ein ganz persönliches „Geschenk“ auswählen.

05.04.2018

Am Freitag wurde anlässlich des 800. Geburtstags der Stadt Rathenow an etwa 40 verschiedenen Orten vorgelesen. Im Pflegeheim, in Schulen und Kitas, in Geschäften, einem Atelier, selbst im Krankenhaus wurden Bücher aufgeschlagen. Mehr als einhundert ehrenamtliche Vorleser brachten die Aktion zum Erfolg. Das große Tagesziel wurde dabei sogar übertroffen.

18.11.2016

Im Zuge der bevorstehenden Verwaltungsstrukturreform im Land Brandenburg wird über die künftigen Kreisgrenzen bereits heftig gestritten. Beim Thema Gemeindefusion herrscht aber noch große Ruhe. Sicher ist aber trotzdem, dass es nach Bildung der neuen Kreise auch zu Zusammenschlüssen von Gemeinden kommen wird.

18.11.2016
Anzeige