Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kaum Geld für Straßenreparaturen
Lokales Havelland Kaum Geld für Straßenreparaturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.04.2016
In Rhinow soll 2016 die Straße Neuer Weg repariert werden. Quelle: Stein
Anzeige
Rhinow

Zwischen 10 000 Euro und 20 000 Euro haben die Gemeinden des Amtes Rhinow in ihren Haushalten 2016 für Straßenaußenausbesserungen und Reparaturen an Gehwegen eingestellt. Die eingeplanten Mittel sind auch in diesen Jahr wieder nur der „Tropfen auf dem heißen Stein“. Erledigt werden können damit bei weiten nicht alle notwendigen Arbeiten. Aber mehr Geld geben die Haushalte nicht her.

Die Gemeinden müssen also wieder entscheiden, wo Geld für Reparaturarbeiten ausgegeben wird. Einen gemeinsamen Auftrag für alle Arbeiten in den Gemeinden, wie schon in Vorjahren erfolgreich praktiziert, wird es 2016 nicht geben. „In den Gemeinden müssen unterschiedliche Reparaturarbeiten erledigt werden“, erläutert Bauamtsleiterin Birgit Schmidtke die diesjährige Vorgehensweise.

Schlaglöcher gestopft und Bürgersteigabsenkungen ausgebessert

Zudem sind von den 2015 erstellten Prioritätenlisten der Gemeinden noch nicht alle Arbeiten erledigt, weil dafür das Geld in den Haushalten eingestellte Geld nicht reichte. Die Reparaturen sollen nun möglichst in diesem Jahr erfolgen.

Die Instandsetzung einer kompletten Straße kann sich in diesem Jahr keine Gemeinde im Amt Rhinow leisten. Im wesentlichen werden Schlaglöcher gestopft und Bürgersteigabsenkungen ausgebessert.

Pflasterarbeiten in der Gemeinde Havelaue

Die Stadt Rhinow hat für solche Arbeiten 20 000 Euro im Haushalt. Vorgesehen sind Reparaturen und Ausbesserungen in der Straße Am Deich und Neuer Weg. Auch in der Straße der MTS sollen die schlimmsten Schlaglöcher gestopft werden.

Die Gemeinde Havelaue wird für die im Haushalt eingeplanten 18 000 Euro im wesentlichen Pflasterarbeiten erledigen lassen. Die Gemeinden Seeblick, Gollenberg und Kleßen-Görne werden noch entscheiden, in welchen Ortsteilen welche Straßen am dringendsten einer Ausbesserung bedürfen.

Von Norbert Stein

In den vergangene sechs Jahren entwickelte der Falkenseer Hans-Gerd Gossen eine neuartige Windkraftanlage. Sie soll deutlich effizienter sein, als die herkömmlichen Windräder. Ende Mai soll ihm das Patent für seine Erfindung erteilt werden.

13.04.2016
Havelland Dallgow-Döberitzer Gastronomiegeschichte - Familienbetrieb im Deutschen Haus

Das „Deutsche Haus“ in Dallgow-Döberitz ist seit fast 100 Jahren ein Familienbetrieb. Ulrich Röthämel führt den Betrieb in der Nähe des Bahnhofs, der als Landgasthof vor allem auf Tradition setzt. Zu der gehört seit Jahrzehnten die Soljanka.

13.04.2016

Es gibt mal wieder einen neuen Beautytrend aus Asien, der über Snapchat, Facebook und vor allem Instagram auch nach Deutschland schwappt: die A4-Challenge. Mädchen halten sich das Papier vor den Körper, um zu zeigen, dass ihre Taille nicht dicker ist. Wir haben Jugendliche aus Oberhavel und dem Havelland dazu befragt.

13.04.2016
Anzeige