Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kein dauerhaftes Wohnrecht in Kleingärten
Lokales Havelland Kein dauerhaftes Wohnrecht in Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 28.10.2013
Anzeige
Ketzin/Havel

Ende Mai beschlossen die Ketziner Stadtverordneten schweren Herzens, das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Amselweg/Lerchenweg“ einzustellen. Zwei Jahre Arbeit, Planung, Recherchen, Gespräche – alles hat nichts gebracht. Denn: Dort ein allgemeines Wohngebiet zu entwickeln, ist nach Ansicht des Landkreises nicht möglich, weil die Erschließung nicht gesichert ist. Beide Wege sind so schmal, dass ein Befahren nur in eine Richtung möglich ist. Es gibt keine Wendemöglichkeiten für größere Fahrzeuge wie Feuerwehr, Krankenwagen oder andere Transporter. „Die Mülltonnen müssen die Leute jedesmal nach vorn an die Straße An der Fähre bringen“, weiß Bürgermeister Bernd Lück.

Was er und die Verwaltung nicht genau wissen, ist, wie viele Leute tatsächlich in dem Gebiet ihren Hauptwohnsitz haben. „Laut Einwohnermeldeamt sind im Amselweg vier Nebenwohnsitze angemeldet und im Lerchenweg 14 Personen mit ihrem Hauptwohnsitz, drei mit Nebenwohnsitz.“ Das sei die Theorie. In der Praxis werden von den mehr als 30 Grundstücken die meisten das ganze Jahr über genutzt.

Der Versuch des Bebauungsplanverfahrens ist gescheitert, weil die Mehrheit der Anwohner kein Stückchen von ihrem Land etwa für Ausweichbuchten abgeben wollte. Es gibt eben die, die weiterhin nur eine Wochenendhaussiedlung möchten und die, die ein Haus bauen oder ein Dauerwohnrecht für bereits gebaute Häuser wünschen.

Insgesamt, so teilte Kreissprecherin Caterina Rönnert auf Anfrage mit, habe der Kreis seit 1991 lediglich fünf Baugenehmigungen für Wohnhäuser im Bereich „Straße an der Fähre“ und „Lerchenweg“ erteilt. Wenn der Kreis davon erfährt, dass ein ursprüngliches Wochenendhaus als Wohnhaus genutzt wird, werde ein ordnungsrechtliches Verfahren eingeleitet, so Rönnert. Sollte dann die Baugenehmigung für die Nutzungsänderung nicht erteilt werden, dann kann derjenige dort nicht dauerhaft wohnen.

Von Jens Wegener

Havelland 200 Motorradfreunde beim Biker-Gottesdienst in Rathenow - Das große Knattern

235 Motorräder knatterten am Samstagnachmittag durch Rathenow. Bei der 12. Ausfahrt durch die Rathenower Innenstadt nahmen nicht nur moderne Maschinen, sondern auch auch historische Krafträder teil.

28.10.2013
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 27. Oktober - Auto steht in Flammen

+++ Pessin: Autos angezündet +++ Falkensee: Versuchter Diebstahl von mehreren Motorrädern +++ Pausin/Seeburg/Brieselang: Mehrere Autos aufgebrochen +++ Berge: Mit fast zwei Promille unterwegs +++ Falkensee: Gefährliche Körperverletzung mit Pfefferspray +++

28.10.2013
Brandenburg/Havel Vorgängerplanungen sind kaum zu verwenden - Gestandener Manager übernimmt Buga

Mit Manfred Rademacher konnte der Buga-Zweckverband einen Kulturmanager verpflichten, der etwas von Gartenschauen versteht – vier Bugas und zuletzt die Landesgartenschau in Prenzlau hat er erfolgreich begleitet.

30.10.2013
Anzeige