Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kein direkter Busanschluss mehr
Lokales Havelland Kein direkter Busanschluss mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.01.2016
Umsteigepunkt für die Falkenseer Schüler ist der Bahnhof Dallgow. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Elstal/Dallgow

„Ich gehe im Dunkeln und komme im Dunkeln nach Hause. Für uns ist der Unterrichtstag jetzt noch eine länger“, beklagt der Falkenseer Christoph Schmidt. Der 17-Jährige geht in die 10. Klasse, aber nicht in seinem Wohnort. Er besucht die Heinz-Sielmann-Oberschule in Elstal. Wie derzeit weitere 57 Mädchen und Jungen aus der Gartenstadt.

Bisher seien er und seine Freunde mit der zusätzlichen Belastung durch den langen Fahrweg noch klar gekommen. Geändert hat sich das allerdings seit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember. Seitdem brauchen die Falkenseer Schüler aus Richtung Elstal für den Nachhauseweg ein knappe Stunde mehr. Und das nur, „weil der ursprüngliche Anschluss-Bus am Bahnhof Dallgow in Richtung Falkensee jetzt einige Minuten früher abfährt, so dass wir ihn nicht schaffen und auf den nächsten warten müssen“, beschreibt Judith Adade, die auch die 10. Klasse besucht. Sie verlässt morgens gegen 6.30 Uhr die elterliche Wohnung und ist gegen 16.45 Uhr wieder zu Hause.

Was aus Sicht der Schüler ärgerlich ist, beschäftigt natürlich auch die Elstaler Schulleitung. „Wir wurden von die Änderungen im Fahrplan genauso überrascht wie die Schüler“, sagt die stellvertretende Direktorin Karsta Höft. Die Alternative, den Bus am Nachmittag in Elstal statt 15.06 Uhr eher abfahren zu lassen, damit in Dallgow der Anschluss mit der Linie 655 um 15.18 Uhr nach Falkensee gewährleistet ist, funktioniert nicht. „Der Unterricht dauert in der letzten Stunde bis 14.55 Uhr. Wir können die Pausen nicht verkürzen und früher Schluss machen“, so Höft.

Wer von den knapp 60 Falkenseer Schülern am Nachmittag nicht eine knappe Stunde am Bahnhof Dallgow warten will, dem bieten sich zwei Möglichkeiten. Die eine beschreibt Schüler Christoph Schmidt: „Man läuft von der Oberschule bis zum Bahnhof Elstal und nimmt dort den Zug nach Spandau. Von Spandau fährt man zurück mit dem Zug nach Falkensee. Das dauert nicht nur lange, sondern kostet auch 3,30 Euro.“ Oder die Schüler, die um 15.25 Uhr mit dem Bus aus Elstal in Dallgow ankommen, fahren um 15.49 Uhr mit der Linie 653 weiter nach Falkensee. Aber: „Die meisten unserer Falkenseer Schüler nutzen die Linie 655, weil die Haltestellen in der Nähe ihrer Wohnungen sind“, sagt Karsta Höft. Die Linie 653 fährt über Finkenkrug, Falkenhain und Rathaus einen großen Bogen in Richtung Bahnhof.

Die Veränderungen im Fahrplan der Linie 655 vom Bahnhof Dallgow nach Falkensee seit Mitte Dezember haben einen Grund, wie Havelbus-Sprecherin Karola Schulz weiß: „Wir mussten die Abfahrtszeit etwas nach vorn verlegen, weil die Anschlüsse an die neuen Fahrzeiten der Regionalbahnen 10 und 14 in Falkensee sichergestellt werden müssen. Daran lässt sich auch künftig nicht rütteln“. Aus Sicht des havelländischen Verkehrsunternehmens sei für die Schüler das Umsteigen auf die Linie 653 in Dallgow zumutbar.

Die Elstaler Oberschule hofft nun darauf, dass sich im Zuge der gegenwärtig stattfindenden Überarbeitung des Falkenseer Verkehrsentwicklungsplanes die Busverbindungen von und nach Dallgow-Döberitz so verbessern, dass die Schüler davon profitieren können.

Von Jens Wegener

Havelland Erneut höhere Geburtenzahl in den Havelland Kliniken - Emma und Felix führen Namenshitliste an

Die Namen Emma und Felix lagen bei Eltern, die ihre Kinder im vergangenen Jahr in den Havelland Kliniken Nauen und Rathenow zur Welt gebracht haben, ganz vorn. Insgesamt hat sich 2015 auch die Zahl der Geburten von 657 auf 668 erhöht.

21.01.2016

Mit ihrem Fahrrad fährt sie Spielplätze, den Skaterpark, Bolzplätze und andere Treffpunkte an, behält die Jugendlichen der Gartenstadt im Auge. Maria Reißig ist die neue Straßensozialarbeiterin in Falkensee. Ihre Aufgabe ist es, Jugendlichen eine Anlaufstelle zu geben, die nach der Schule nicht direkt in einen Jugendklub oder nach Hause gehen.

18.01.2016
Havelland Rathenower Firmen auf der Opti - Mehr Besucher an allen drei Tagen

Neun Firmen und Einrichtungen aus der Region nahmen von Freitag bis Sonntag in München teil an der Opti, der größten Augenoptikmesse in Deutschland. In ihrer ersten Bilanz haben die Verantwortlichen übereinstimmend festgestellt, dass sie an allen drei Messetagen mehr Kundenkontakte hatten als in früheren Jahren.

21.01.2016
Anzeige