Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kein sozialer Wohnraum im Olympischen Dorf
Lokales Havelland Kein sozialer Wohnraum im Olympischen Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 26.02.2016
Die meisten der historischen Gebäude im Olympischen Dorf von 1936 werden erhalten. Quelle: David Kregenow
Elstal

Die Signale für die Entwicklung des Olympischen Dorfes von 1936 in Elstal stehen auf Grün. Nach einigen gescheiterten Versuchen in den vergangenen Jahren Investoren zu finden, die das denkmalgeschützte Areal wieder beleben, liegt nun ein von den Gemeindevertretern abgesegnetes Entwicklungskonzept vor. Ebenfalls stimmten die Wustermarker Kommunalpolitiker für die Aufstellung des Bebauungsplanes E 36 „Olympisches Dorf“, der das gesamte Areal von knapp 53 Hektar umfasst.

Für den ersten Bauabschnitt (18 Hektar) mit dem ehemaligen Speisehaus der Nationen und den verbliebenen Sportlerunterkünften steht mit der Firma Terraplan aus Nürnberg bereits ein potenzieller Investor bereit, der sich in der Denkmalsanierung auskennt und sich seit fast zwei Jahren schon mit der möglichen Sanierung von bestehenden Gebäuden und Neubauten im Olympischen Dorf befasst hat. „Die konkrete Erschließungs- und Entwicklungsplanung für den ersten Bauabschnitt werden wir jetzt beauftragen. Der Kaufvertrag mit der DKB-Stiftung als Eigentümer der Fläche ist in Vorbereitung und wird hoffentlich in den nächsten Monaten unterzeichnet“, sagte der kaufmännische Leiter der Firma Terraplan Gerhard Trubel während der Gemeindevertretersitzung.

Zuvor hatte die Wustermarker Linke mit einem Antrag für Aufregung gesorgt. Die Elstaler Bürger sollten sich zu der Frage äußern, ob sie dafür sind, das mindestens 30 Prozent der neuen Wohnungen im Olympischen Dorf dauerhaft als sozialer Wohnraum zur Verfügung stehen müssen. Fraktionschef Tobias Bank: „Wir hängen nicht an den 30 Prozent, aber wir wollen erreichen, dass sich die Gemeindevertreter mit dem Thema sozialer Wohnungsbau in Elstal befassen. Deshalb plädieren für eine ergebnissoffene Lenkungsgruppe Wohnen und Lärmschutz, die die Ergebnisse der Bürgerbefragung auswertet.“

Doch das wird es erstmal nicht geben. Denn von allen Seiten prasselte Kritik auf die Linken ein. „Wir haben endlich einen Investor gefunden. Den können wir nicht mit solchen Forderungen vertreiben“, sagte Christina Hanschke (SPD). Sozialer Wohnungsbau in Elstal ja, aber nicht ausgerechnet im Olympischen Dorf, wo die Sanierungskosten sehr hoch seien, äußerten andere Gemeindevertreter. „Richtig ist, dass die Kommunalpolitik gefordert ist, um die Gemeinde Wustermark für junge Familien attraktiv zu halten. Dazu gehören neben einem guten Wohnumfeld und attraktiver Schul- und Kita-Infrastruktur natürlich auch familienfreundliche Mieten. Aber was soll eine Einwohnerbefragung mit einer so suggestiv gestellten Frage“, sagte der Vorsitzende der CDU Wustermark, Halvor Adrian, auf Anfrage der MAZ.

Auch Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) lehnte den Antrag der Linken ab. „Das aufgrund Nachfrage und aufwendiger Sanierungs- oder Herstellungskosten sich die Mietpreise in vertretbarem Maße erhöhen oder anpassen... ist aus Gründen nachhaltiger Wohnungs-und Bestandspflege erklärbar. Ein ausgewogenes Maß ist hier wichtig. Dieses haben wir aus meiner Sicht in Wustermark.“ Es gebe bezahlbaren Wohnraum, aber man brauche auch neue Wohnungen und neue Wohnflächen. Dabei komme es darauf an, dass sich Gemeinde und Investoren auf das abstimmen, was der Gemeinde wichtig und was wirtschaftlich darstellbar sei, so Holger Schreiber.

Von Jens Wegener

Havelland Volkslauf-Premiere am 24. April - Im Laufschritt über die Weinberg-Brücke

Am 24. April gibt es für Freizeitsportler aus der Region eine echte Premiere. Zum ersten Mal wird im Rahmen eines Volkslaufs die Weinberg-Brücke in Rathenow überquert. Es gibt unterschiedliche Strecken für Kinder und Erwachsene. Jeder, der das Ziel erreicht, erhält eine geprägte Tonmedaille.

26.02.2016
Havelland Entschädigungssatzung bleibt, wie sie ist - Rathenow: Keine Erhöhung für Stadtverordnete

An kuriosen Entscheidungen herrscht in der Rathenower Stadtverordnetenversammlung derzeit kein Mangel. Jüngstes Beispiel: Der Antrag, die Aufwandsentschädigung für Abgeordnete zu erhöhen, erhält eine Mehrheit. Die zwingend notwendige Änderung der zugehörigen Satzung fällt durch. Damit bleibt alles beim Alten.

25.02.2016

Zu viele Wege, veraltete Beschilderung und hoher Pflegeaufwand. Wanderer, die das Milower Land entdecken wollen, könnten sich dabei fast verlaufen. Es gibt es zu viele Wege, aber nur wenige, eignen sich zum Wandern. Oft fehlt es an Infrastruktur und dem besonderen Naturerlebnis. Das soll sich nun ändern.

28.02.2016