Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kennenlernen bei Kaffee und Kuchen
Lokales Havelland Kennenlernen bei Kaffee und Kuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.07.2015
Flüchtlinge im Gespräch mit Falkenseern. Quelle: Privat
Anzeige
Falkensee

Knapp 100 Falkenseer nutzten am Sonnabend die Gelegenheit, die neuen Bewohner des Asylbewerberheims an der Kremmener Straße in Falkensee im Rahmen eines „Willkommenskaffeetrinkens“ kennenzulernen. Bei selbst gebackenem Kuchen und heißen Getränken kam es dabei zu vielen anregenden Unterhaltungen zwischen Geflüchteten und Falkenseern. Obwohl die Gespräche überwiegend auf Englisch und Französisch stattfanden, nutzten die Bewohner des Heimes, die überwiegend aus West-Afrika und aus Syrien stammen, auch die Gelegenheit um ihre Deutschkenntnisse außerhalb des Unterrichts anzuwenden. Vollständige Sätze und zahlreiche richtig konjugierte Verben sorgten dabei für große Freude auf beiden Seiten. Umgekehrt ließen es sich die Geflüchteten nicht nehmen, auch ein paar arabische Vokabeln zu unterrichten. Viele Falkenseer nutzen die Gelegenheit auch, um Kleider- und Sachspenden an die Flüchtlinge zu übergeben. Kathleen Kunath, Sprecherin der Willkommensinitiative Falkensee, zeigte sich begeistert von der großen Beteiligung an dem Kennenlerntreffen. „Ich freue mich besonders, dass sich sowohl die geflüchteten Menschen als auch die Falkenseer an diesem Angebot beteiligen. Das zeigt einerseits die große Hilfsbereitschaft der Falkenseer und andererseits auch den Wunsch zur gesellschaftlichen Teilhabe der Geflüchteten“, sagte sie. Viele der Bewohner seien in den letzten Wochen noch etwas zurückhaltend gewesen. Nun würden sie aber langsam begreifen, dass die Willkommenskultur in Falkensee etwas dauerhaftes sei, stellte Kathleen Kunath fest. Die Bewohner des Heims freuten sich sichtlich über die Gelegenheit die Bewohner der Umgebung besser kennenzulernen. „Das ist eine einzigartiuns. So etwas haben wir auf unserer Flucht bisher noch nicht erlebt“, sagt Eric Kuete, der aus Kamerun nach Deutschland geflohen ist. Der 19-jährige findet, dass die deutsche Bevölkerung insgesamt und die Falkenseer besonders aufgeschlossen sind. „Es fühlt sich ein bisschen an wie zu Hause“, sagt er.

Von Markus Kollberg

Liegestühle, Riesen-Kissen und XXL-Bänke laden auf der Buga in der Havelregion zum Ausruhen ein. Für die Besucher der Bundesgartenschau sind sie fast so wichtig wie die Blumen, haben viele doch eine weite und strapaziöse Anfahrt hinter sich. So pausieren die Buga-Gäste, schlummern sogar und träumen von Rosen und Ranunkeln.

25.07.2015
Havelland Polizei kontrollierte am Freitag in Falkensee, ob die Autofahrer den Sicherheitsgurtangelegt haben - Gurtmuffel im Visier

An einer Kontrollstelle in Falkensee hat die Polizei am Freitag vor allem überprüft, ob die Kraftfahrer den Sicherheitsgurt angelegt haben. Denn wie eine Tiefenanalyse zu tödlichen Verkehrsunfällen in den Jahren 2013 und 2014 ergab, könnten viele Verkehrsteilnehmer noch leben, wenn sie den Gurt angelegt hätten.

28.07.2015
Havelland Schriftsteller Gregor Mirwa sammelt Geschichten - Der Dorfschreiber von Strodehne

Der Berliner Schriftsteller Gregor Mirwa sammelt in Strodehne Geschichten, die er literarisch verarbeiten will. Beim Havelfest an diesem Wochenende hofft er auf reiche Beute. Das Ergebnis wird den Strodehnern im September vorgestellt. Wie Mirwa seine Erfahrungen verarbeiten wird, ist ein Geheimnis.

27.07.2015
Anzeige