Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Streit um Baumschutz hält an
Lokales Havelland Ketzin Streit um Baumschutz hält an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 16.05.2018
Baumfällungen müssen ab einem bestimmten Stammumfang beantragt werden., Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Ketzin/Havel

Die neue Baumschutzsatzung erhitzt die Gemüter in Ketzin – jedenfalls die der Stadtverordneten und der in den Ausschüssen aktiven berufenen Bürger. Obwohl es bereits in lange Diskussionen über das Papier gab, wurde die anstehende Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung verschoben. Mehrheitlich folgten die Abgeordneten dem Antrag von Thoralf Palm (CDU), vor einem Beschluss noch mal intensiv und ausgiebig über Inhalte zu diskutieren.

Die derzeit gültige Baumschutzsatzung der Stadt stammt aus dem Jahr 2006. Sie muss allein deshalb geänderet werden , weil „wir uns an neue rechtliche Vorgaben anpassen müssen“, hatte Bürgermeister Bernd Lück (FDP) erneut betont.

Nachteile für Grundstückseigentümer befürchtet

Das akzeptierten die Stadtverordneten auch, nur gehen ihnen einige zusätzliche Änderungen im neuen Papier zum Schutz der Bäume zu weit. Vehement protestierte Eckehard Roß (Freie Wähler Etzin) sowohl im Fachausschuss als auch in der Stadtverordnetenversammlung gegen die Vorschläge der Verwaltung: „Wer will uns denn zwingen, jetzt plötzlich schärfere Bestimmungen zum Beispiel zu Obstbäumen aufzunehmen? „Man könne doch nicht einem Grundstückseigentümer Steine in den Weg legen oder Auflagen erteilen, weil er irgendwann mal einen Obstbaum im Garten gepflanzt hat, den er jetzt aber nicht mehr will“, sagte er.

Nur rechtliche Änderungen einarbeiten

Michael Werner (SPD) geht sogar noch weiter. Er plädiert dafür, nur die rechtlichen Dinge zu ändern und argumentierte: „Jeder sollte auf seinem privaten Grundstück selbst entscheiden können, ob er einen Baum entfernt. Denn wenn der Baum beim Sturm umkippt, das Haus oder Personen beschädigt, dann muss er den Schaden auch selbst tragen.“

Über die Satzung wird erneut im Bau- und Umweltausschuss am 4. Juni beraten.

Von Jens Wegener

Die Idee für ein neues Projekt im Ketziner Garten Eden am Kiekelberg ist geboren. Dort könnte schon bald die Drachenzeit beginnen. Erste Exemplare aus Ton gibt es bereits.

18.05.2018

Eine neue Ausstellung ist seit Sonntag in der Rathausstraße 18 in Ketzin zu sehen. Mit Fotos und Texten wird das Leben der schwarz-weißen Vögel im Osthavelland dokumentiert. Auch von blutigen Kämpfen um einen Horst wird berichtet.

13.05.2018

Im Waldbad Falkensee und im Nymphensee in Brieselang sind die Tore bereits geöffnet. Donnerstag folgt das Strandbad Ketzin, Samstag der Stadtbad Nauen. Auf einiges Neue könne sich die Besucher freuen. Die Wasserrutsche in Ketzin kommt aber erst im Juni.

07.05.2018
Anzeige