Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ketziner haben viele Ideen für die Neue Mitte
Lokales Havelland Ketziner haben viele Ideen für die Neue Mitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 28.10.2017
Das Ensemble aus Gutshofgebäude inklusive Sparkasse (l.), der Cantina (r) sowie mit den Außenanlagen und dem Spielplatz. Quelle: privat
Ketzin/Havel

Das Grün in der Mitte zur Liegewiese machen, Kegeln statt Boulen, einen öffentlichen W-Lan-Hotspot einrichten, mehr Sitzgelegenheiten schaffen oder gar einen Wochenmarkt etablieren – Ideen zur Belebung der Neuen Mitte in der Havelstadt haben die Ketziner einige.

Was selbst Bürgermeister Bernd Lück (FDP) überraschte: „Ich hätte nicht vermutet, dass sich so viele Leute darüber Gedanken gemacht haben und sich beteiligen wollen“, sagte er im Bürgersaal. Dorthin hatte die Stadtverwaltung Interessierte eingeladen, um sich ein Meinungsbild darüber einzuholen, was die Bürger von dem Areal zwischen Rathausstraße/Feldstraße und Nauener Straße halten.

Für rund sechs Millionen Euro (inklusive etwa eine Million Fördermittel) ließ Stifterin Helga Breuninger den früheren Späth’schen Gutshof, jetzt Gutshof Ketzin, sanieren und umbauen. Im September 2015 wurde das Ensemble mit Gästehaus, Cantina, dem Hauptgebäude (früher Stall) sowie einer Boulebahn, einem kleinen Spielplatz und einem Springbrunnen eröffnet. Im März 2016 kam der neue Edeka-Markt hinzu, der sich unmittelbar anschließt.

Es folgten Komplimente von allen Seiten für die gelungene Optik, nur so eine richtige Wohlfühloase, wie es sich nicht nur Helga Breuninger gewünscht hat, wurde es bisher nicht. „Es ist zu leer, es fehlt Action dort“, sagte der Bürgermeister.

Einen der hauptsächlichen Gründe sprach Geschäftsführer der Ketziner Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (GWV) Heinz Kreutzer an: „Mich lädt das Ensemble nicht ein, weil oft die Qualität des Essens der Cantina nicht stimmte.“ Auch die Qualität des Personals habe zu wünschen übrig gelassen. „Und wer dort mal enttäuscht wurde, der geht nicht wieder hin.“ Unregelmäßige und sich oft ändernde Öffnungszeiten der Cantina kamen hinzu.

„Es ist unwahrscheinlich schwierig, passendes Personal und einen guten Koch zu finden“, sagte Eigentümerin Helga Breuninger gegenüber der MAZ. Jetzt sei das Restaurant montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr offen, dazu an den übrigen Tagen von 7 bis 11 Uhr.

Viele neue Ideen der Ketziner beziehen sich auf die Cantina, die vor allem in der warmen Jahreszeit der Anziehungspunkt sein müsse. Gemütliche Sitzgelegenheiten draußen, ein einfaches Versorgungskonzept, was es zulasse, in der Cantina gekaufte Produkte irgendwo auf dem Areal zu essen. Kochkurse mit Fachleuten könnten den Zulauf erhöhen, auch gemeinsames Kochen von Ketzinern für Ketziner.

Der Filialleiter des Edeka-Marktes Christian Dorfmann regte an, eine Werbegemeinschaft mit allen Beteiligten zu gründen, die bestimmte Veranstaltungen dort organisieren. Auch der Ketziner Weihnachtsmarkt, so einige Vorschläge, könnte dort abgehalten werden.

Eine spontan gebildete Arbeitsgruppe aus Vertretern der Eigentümer, der Stadtverwaltung, des Kinder- und Jugendheimes Ketzin, des Chores „Havelklänge“ und nicht zuletzt des Seniorenbeirates wird sich am 9. November ab 17 Uhr im Bürgersaal treffen und über Details und auch über Geld reden, damit eine Wohlfühloase entstehen kann.

Von Jens Wegener

Nachdem der fraktionslose Kommunalpolitiker Roland Mende mit den Stimmen der Zählgemeinschaft aus CDU, SPD und Grünen als Vertreter in den Kita-Ausschüssen abberufen wurde, zog der 65-Jährige Konsequenzen: Er gab seinen Rückzug aus dem Seniorenbeirat der Gemeinde Wustermark (Havelland) bekannt.

25.10.2017

23 Jahre lang hat Erna Miericke aus Bützer die Diabetes-Selbsthilfegruppen im Havelland geleitet – Ende des Jahres ist damit Schluss. Zur Verabschiedung der Frau, die das alles ehrenamtlich tat, fanden sich am Dienstag politische Würdenträger aus Stadt, Kreis und Land ein.

28.10.2017

Soweit es juristisch vertretbar war, zeigten sich Richterin und Staatsanwaltschaft milde am Dienstag im Gerichtssaal. Der 52 Jahre alte Alkoholfahrer aus dem Havelland muss 1500 Euro Strafe zahlen und muss weitere vier Monate auf seinen Führerschein verzichten, den er im Januar entzogen bekommen hatte.

28.10.2017