Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Schneeschauer

Navigation:
KiJuPa lädt Steinmeier ein

Rathenow (Havelland) KiJuPa lädt Steinmeier ein

2018 feiert das Kinder- und Jugendparlament Rathenow bereits seinen 15. Geburtstag. Die Vorbereitungen für das Fest, das am 17. Februar stattfinden soll, laufen bereits auf Hochtouren. Sogar die große Politik ist eingeladen, das zweitälteste Jugendparlament des Landes Brandenburg zu würdigen. Auf der Gästeliste steht sogar der Bundespräsident.

Voriger Artikel
Grabdiebe auf dem Weinberg-Friedhof
Nächster Artikel
Neuer Anlauf für die Tartanbahn

Die KiJuPa-Mitglieder Maximilian Vogt, Frederike Timme und Marcel Jaedecke mit Michael Kruse vom Deutschen Kinderhilfswerk (v.r.).

Quelle: Christin Schmidt

Rathenow. In den nächsten Monaten gibt es für die Mitglieder des Rathenower Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) einiges zu tun. Das wurde auf der ersten Sitzung des jungen Gremiums nach der Sommerpause deutlich. Die Vorbereitungen für den 15. Geburtstag des KiJuPa laufen, die Weihnachtsaktion muss geplant werden und es gilt aktuell über die Vergabe von Mitteln aus dem Jugendfördertopf zu entscheiden.

Maximilian Vogt, seit letztem Jahr Vorsitzender des KiJuPa, hat sich in den letzten Wochen intensiv mit dem 15. Geburtstag beschäftigt. Dieser soll am 17. Februar 2018 gebührend gefeiert werden. Sogar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Maximilian Vogt eingeladen. „Er hat uns auch geantwortet. Allerdings gibt sein Terminkalender derzeit keine Möglichkeit für einen Besuch in Rathenow her. Aber das kann sich ja noch ändern“, sagt der KiJuPa-Vorsitzende. Auch mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wollen die KiJuPa-Mitglieder sprechen, wenn er am Donnerstag nach Rathenow kommt. Fragen haben sie sich schon überlegt.

Noch 1900 Euro für Jugendprojekte

Die Meinung des KiJuPa ist auch bei der Vergabe der Mittel aus dem Jugendfördertopf der Stadt gefragt. 17 000 Euro stehen in diesem Jahr zur Verfügung. Über Ausgaben von bis zu 1500 Euro darf das KiJuPa allein entscheiden, geht es um mehr, ist das Einvernehmen mit dem Bildungsausschuss der Stadt herzustellen. Das gilt auch für den Betriebskostenzuschuss für das Jugendhaus „Oase“, der 9000 Euro beträgt.

Ganz unkritisch verlief die Abstimmung darüber nicht, da die Kosten gegenüber dem Vorjahr um 1000 Euro gestiegen sind. Am Ende entschieden sich die drei anwesenden Mitglieder den Antrag zu bewilligen, allerdings nicht einstimmig. Weitere 1500 Euro sollen in den Bau eines Zauns rundum die Freifläche neben der Oase fließen. Stimmen auch die Mitglieder des Bildungsausschusses und die Verwaltung dem Antrag der „Oase“ zu, könnte die Jugend in diesem Jahr noch 1900 Euro für Jugendprojekte ausgeben.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
e6239f8e-0fd8-11e8-9039-e4d533068ab6
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg