Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kinder fotografieren ihre Heimatstadt
Lokales Havelland Kinder fotografieren ihre Heimatstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.10.2017
Thomas Düsterhöft brachte Kinder aus vier Regionen Deutschlands und aus Polen zum Fotografien. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Mehr als 1000 Fotos hat der Falkenseer Fotograf Thomas Düsterhöft gesichtet und daraus Fototafeln gestaltet. Es sind Bilder, in denen Kinder Motive aus ihren Heimatstädten festgehalten haben. Zu sehen sind sie in der Volkshochschule Falkensee. Entstanden war die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftsverein des Landkreises Havelland.

Grundschüler aus fünf dem Havelland freundschaftlich verbundenen Städten bekamen die Aufgabe, ihre Stadt unter dem Aspekt: „Was ist in unserer Stadt interessant?“ zu fotografieren. Teilgenommen haben Schüler aus den Kreisen Havelland, Siegen-Wittgenstein, Rendsburg-Eckernförde und dem Berliner Stadtbezirk Spandau. „Vor allem die Rathenower haben sich daran beteiligt“, sagt Thomas Düsterhöft. Aber auch aus den anderen Partnerkreisen des Havellandes kamen Einsendungen und zeigen die Städte aus der Perspektive von Kindern.

Vorläufer der Aktion waren Fotosafaris, die Thomas Düsterhöft vor Jahren mit Kindern aus aller Welt gemacht hat. Im lettischen Liepaja machte er den Anfang, er stattete Kinder mit Einwegkameras aus und fügte die Bilder zu einer Ausstellung zusammen. Später kamen Aktionen mit Kindern in Israel, Palästina und Äthiopien, aber auch aus dem Havelland hinzu. Damals zeigten die Bilder vor allem: Kinder lachen gerne, Kinder sind gern mit Kindern zusammen, Kinder mögen Tiere. Das lässt sich auch aus den jetzt gezeigten Fotografien ablesen.

Manches ist einfaches Geknipse von spielenden oder herumalbernden Kindern, sei es beim verregneten Stadtspaziergang oder beim Schulfest. Andere Bilder zeigen, dass die Kinder gezielt auf Motivsuche gegangen sind. Den Schülern aus dem Norden hat es vor allem der Nord-Ostsee-Kanal mit seinen technischen Aspekten wie dem Fußgängertunnel angetan. Die Rathenower hielten oft Buga-inspirierte Eindrücke und Details fest. Außerdem zeigt die Ausstellung Bilder, die von polnischen Kindern gemacht wurden.

Die Ausstellung in den Räumen der Falkenseer Volkshochschule in der Poststraße wird bis zum 30. November gezeigt und kann zu den Öffnungszeiten der Schule besucht werden.

Von Marlies Schnaibel

Im Ernstfall muss es schnell gehen und jeder Handgriff sitzen: Kameraden der Brieselanger Feuerwehr haben am Dienstag wieder den Einsatz bei Verkehrsunfällen geübt und Unfallautos mit Schere und Spreizer zerlegt. Auf dem Gelände der Autoverwertung Zeestow standen dazu mehrere Fahrzeuge zur Verfügung.

18.10.2017

Zum 1. Juli ist die Rathenowerin Mareen Seemann (29 Jahre) als Fußpflegerin in die berufliche Selbstständigkeit gegangen. Da ihre Dienstleistung sehr gefragt ist, hatte sie von Anfang an gut zu tun. Sie ist Fußpflegerin mit Leib und Seele. Der Lotsendienst für Gründer im Landkreis Havelland hat sie beim Start in die Selbstständigkeit begleitet.

21.10.2017

Bei seinem Besuch in der Gemeinde Milower Land machte Landrat Roger Lewandowski (CDU) allen Hoffnung, die eine baldige Markierung von Radwegen auf der L 963 zwischen Milow und Premnitz wünschen. Seine Behörde werde den kürzlich eingegangenen Antrag dazu „wohlwollend prüfen“, sagte er. Schon seit 2014 werden Markierungen von den Kommunen gefordert.

21.10.2017
Anzeige